Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Einen Schritt weitergedacht

: Sodick


Die kürzlich eingeführte Premium-Baureihe der neuen Generation von SODICK Drahterodiermaschinen ist eine eindrucksvolle Demonstration des immer weiter nach oben strebenden Entwicklungsniveaus. Die AQ327L und die AQ537L sind jetzt bereits standardmäßig mit High-Speed-Generatoren, Feinschlichtgeneratoren und absenkbaren Tanks ausgestattet.

5256
Durch die intelligente Q3-vic Technologie wissen Sodick-Erodiermaschinen exakt, wie das Werkstück bearbeitet werden soll.

Durch die intelligente Q3-vic Technologie wissen Sodick-Erodiermaschinen exakt,...

Die neuen Premium-Maschinen basieren auf vier Kerntechnologien: lineare Servomotoren, windowsbasierte CNC-Steuerungen, hochwertige Keramikkomponenten und Glasmaßstäbe, sowie modernste Kontrollsteuerungen, wie der SODICK Motion Control oder Q3-vic.

Aber die Hardware ist nur die eine Hälfte des Erfolges. Als Pionier der Erodiertechnik mit Linearantrieb hat SODICK die 3D Q3-vic Technik entwickelt. Ein Hightech Paket zur vollständigen Optimierung des Erodierprozesses, das die Leistung von Schneid- und Senkerodiermaschinen um bis zu 40% steigern kann. Q3-vic überträgt 3D Daten direkt vom CAD-System über ein Interface auf SODICK’s neueste 3D LQ Steuerung. Dort werden die Daten durch eine spezielle Software analysiert und automatisch in die passenden Prozessparameter umgesetzt. Somit wird die Lücke in der dreidimensionalen Prozesstechnik geschlossen und der zeitintensivere Umweg über CAM Systeme und abstrakte 2D Daten eliminiert.

Durch die intelligente Q3-vic Technologie wissen Sodick-Erodiermaschinen zu jeder Zeit exakt, wie das Werkstück bearbeitet werden soll – ein manueller Eingriff von außen ist somit nicht mehr notwendig. Die LQ-Steuerung berechnet nicht nur automatisch die Achsenbewegungen der Maschine, sondern auch jene Parameter für Stromimpuls und Funkenspaltkontrolle, die den Verschleiß während des gesamten Prozesses auf ein Minimum reduzieren. Als Basis gelten immer die Daten, die eingelesen oder von der Maschine errechnet wurden. Rüstkosten werden so auf ein Minimum reduziert - dabei sind die Arbeitsergebnisse unabhängig vom Fachwissen des Bedienungspersonals.

Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren