Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


End-to-End-Lösungen in der Digitalisierung

: DMG MORI


Unter dem Schlagwort Integrated ­Digitization präsentiert DMG MORI Wege in die Industrie 4.0. Kernfelder sind das App-basierte Steuerungs- und Bediensystem CELOS, neue Softwarelösungen für die Produktionsplanung, exklusive Technologiezyklen sowie CAD/CAM- und Simulationslösungen. Ergänzt um den NETservice für den einfachen und direkten Remote Service und WERKBLiQ für Digital ­Maintenance bietet DMG MORI zudem eine durchgängige Digitalisierungsstrategie auf allen Ebenen der Wertschöpfung. Mit diesem breiten Portfolio ist DMG MORI in der Lage, seine Kunden mit End-to-End-Lösungen bei der Digitalisierung zu unterstützen.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe234/17095/web/01.jpg
Im Bereich Integrated Digitization forciert DMG MORI die durchgängige Digitalisierung auf allen Ebenen der Wertschöpfung.

Im Bereich Integrated Digitization forciert DMG MORI die durchgängige Digitalisierung...

Bei der Digitalisierung geht es für Anwender darum, interne Wertschöpfungsprozesse ganzheitlich zu optimieren. Für DMG MORI besteht das Ziel darin, seinen Kunden mit integrierten und durchgängigen Digitalisierungslösungen einen schrittweisen Einstieg in die vernetzte Produktion zu ermöglichen. Mit Integrated Digitization beginnt DMG MORI bei der Planung und Arbeitsvorbereitung bis hin zur Maschine und folgt auf dieser Basis der vertikalen Unternehmensorganisation. Diese lässt sich in drei Ebenen einordnen.

„Auf der ersten Ebene bieten wir maschinenspezifische Apps im CELOS Umfeld und auf der zweiten vor- und nachgelagerte Prozesse im gesamten Produktionsumfeld. Auf der dritten Ebene befinden sich die herstellerübergreifenden digitalen Plattformen. Sie bilden die Version eines offenen – für alle zugänglichen – Marktplatzes, die Anwender beispielsweise bei Service und Wartung unterstützen“, fasst Dr. Holger Rudzio, Geschäftsführer DMG MORI Software Solutions zusammen.

Digitale Überwachung der Produktion

Mit seinem App-basierten Steuerungs- und Bediensystem CELOS hat DMG MORI eine Basis geschaffen, die Kunden mit Hilfe von ganzheitlichen Workflows auf dem Weg in die Industrie 4.0 nachhaltig unterstützt – sowohl auf Maschinenebene als auch bei vorgelagerten Prozessen. CELOS ist auf allen neuen Hightech-Maschinen von DMG MORI installiert und ermöglicht Anwendern unter anderem eine digitale Überwachung der Produktion. Das CELOS Digital Monitoring umfasst unterschiedliche Apps:

Der MESSENGER visualisiert zentral den aktuellen Status eines Maschinenparks und kann maschinenspezifische Informationen, wie den
/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe234/17095/web/02.jpg
Mit Hilfe von ganzheitlichen Workflows unterstützt das App-basierte Steuerungs- und Bediensystem CELOS Kunden auf dem Weg in die Industrie 4.0.

Mit Hilfe von ganzheitlichen Workflows unterstützt das App-basierte Steuerungs-...

Betriebszustand, das aktuelle NC-Programm oder den Werkstückzähler, auf mobilen Endgeräten darstellen. Zudem lässt sich mit den Informationen zu Maschinenlaufzeiten, Stillständen und Störungen die Wirtschaftlichkeit von Aufträgen ermitteln. Parallel visualisiert und analysiert der CONDITION ANALYZER komponentenbasiert den Zustand der Maschine anhand von Sensordaten. Hierdurch lässt sich beispielsweise eine vorbeugende Wartung unterstützen. Der PERFORMANCE MONITOR ermöglicht die Erfassung, Analyse und Visualisierung der Gesamtanlageneffektivität unter Berücksichtigung der Maschinenverfügbarkeit und Bauteilqualität.

Ganzheitliche, digitale Planung von Abläufen

Wie DMG MORI die Anwender auch bei der integrierten Produktionsplanung unterstützt, belegt die jüngste Entwicklung der Istos GmbH. Das dezentrale Profit Center von DMG MORI hat Applikationen für die durchgängige Produktionsplanung entwickelt. Mit Modulen für Materialmanagement, Personaleinsatzplanung sowie für Fertigungsfeinplanung und Auftragsverfolgung ermöglicht PRODUCTION PLANNING die situationsbezogene Planung gegen begrenzte Kapazitäten und unterstützt so ressourcenschonende und kostenoptimierte Betriebsabläufe.

PRODUCTION PLANNING bietet durch eine dynamisierte Planung und Terminierung höhere Effizienz in der Produktion. Eine bessere Transparenz erlaubt kürzere Reaktionszeiten und nachhaltige Optimierung der Abläufe. Zudem ist durch die Vorgabe von Prioritäten eine individualisierte Planung möglich. Entscheidende Faktoren sind hierbei die Reihenfolge, der Rüstaufwand sowie die Kosten und Durchlaufzeiten. PRODUCTION PLANNING ist Teil der derzeit erprobten PLANNING SOLUTIONS, die zukünftig mit Funktionalitäten für Planung, Kontrolle und Feedback hersteller-
/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe234/17095/web/03.jpg
Der IoTconnector stellt die Basis für die Vernetzung neuer DMG MORI Maschinen dar, während die neue SERVICEcamera einen Live-Stream in die laufende NETservice Anwendung ermöglicht.

Der IoTconnector stellt die Basis für die Vernetzung neuer DMG MORI Maschinen...

und anwendungsübergreifend das Fundament für eine optimierte Produktion bilden. Insgesamt bestehen die PLANNING SOLUTIONS aus den Apps PRODUCTION PLANNING, PRODUCTION FEEDBACK und PRODUCTION COCKPIT und ermöglichen, durch den sogenannten SERVICE BUS als Vermittler über alle angeschlossenen Anwendungen, Bestandssysteme nach Bedarf einzubinden und zwischen Shop- und Office-Floor zu kommunizieren – der erste Schritt für die durchgängige Vernetzung von Systemen.

Digitale Servicelösungen für die Produktion

Der IoTconnector stellt die Basis für die Vernetzung neuer DMG MORI Maschinen dar. Mit dem Retrofit-Kit des IoTconnectors lassen sich auch Bestandsmaschinen von DMG MORI ins Produktionsnetzwerk einbinden. Auf dem IoTconnector ist der NETservice von DMG MORI installiert. Mit dem NETservice können Maschinenbediener, Serviceexperten und Servicetechniker mittels Multi-User-Konferenz in einer Remote-Service-Session agieren, um Servicefragen gemeinsam schnell zu lösen. Über die neue SERVICEcamera können der Kunde oder ein DMG MORI Servicetechniker vor Ort die Situation filmen oder fotografieren und per Live-Stream direkt in die laufende NETservice Anwendung übertragen. Diese visuelle Ergänzung führt bei Servicefragen zu einer höheren und schnelleren Lösungsquote in der DMG MORI Hotline.

„Mit einer effizienten Steuerung von Serviceressourcen lässt sich die Maschinenverfügbarkeit deutlich erhöhen“, betont Rudzio. In der WERKBLiQ GmbH hat DMG MORI ein Tochterunternehmen, das mit seiner webbasierten und herstellerübergreifenden Plattform das Management der Wartung und Instandhaltung des gesamten Maschinenparks beim Kunden
nachhaltig optimiert.

WERKBLiQ sorgt für eine sichere und vollständige Dokumentation von Wartungsprozessen und bietet eine einfache und abteilungsübergreifende Kommunikation. Die Plattform vernetzt alle Beteiligten des Instandhaltungsprozesses miteinander und sorgt mit insgesamt 15 Modulen u. a. für die schnelle Beauftragung von Technikern direkt von der Maschine, minimiert Stillstände durch die Einhaltung von Wartungen und ermöglicht die schnelle Beschaffung von Ersatzteilen. Damit bietet DMG MORI eine durchgängige Digitalisierungsstrategie auf allen Ebenen der Wertschöpfung.

Im Bereich Integrated Digitization forciert DMG MORI die durchgängige Digitalisierung auf allen Ebenen der Wertschöpfung.
Mit Hilfe von ganzheitlichen Workflows unterstützt das App-basierte Steuerungs- und Bediensystem CELOS Kunden auf dem Weg in die Industrie 4.0.
Der IoTconnector stellt die Basis für die Vernetzung neuer DMG MORI Maschinen dar, während die neue SERVICEcamera einen Live-Stream in die laufende NETservice Anwendung ermöglicht.
WERKBLiQ sorgt für eine sichere und vollständige Dokumentation von Wartungsprozessen und bietet eine einfache und abteilungsübergreifende Kommunikation.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

statement_3513.jpgJeder muss seinen Weg finden
Ende Juni fand der traditionelle Mapal-Pressetag in Aalen statt. Wir nutzten die Möglichkeit, mit Herrn Dr. Jochen Kress, seit 2018 geschäftsführender Gesellschafter von Mapal, über die aktuelle wirtschaftliche Situation, den Fachkräftemangel, neue Geschäftsfelder, die zunehmende Digitalisierung sowie Zukunftspläne und Wünsche des Präzisionswerkzeugherstellers zu sprechen. Das Gespräch führten Ing. Robert Fraunberger und Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren