Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Erfolgreich schon im ersten Jahr

: Studer


Anfang 2011 stellte die Fritz Studer AG ihre neue Universal-Rundschleifmaschine S41 dem Markt vor. Nach Ablauf des ersten Jahres kann das Unternehmen handfeste Erfolge melden: Bis Ende 2011 wurden bereits 45 Rundschleifmaschinen verkauft, von denen sich 33 im anspruchsvollen Produktionsumfeld bei Kunden bewähren.

Studer_WZM.jpg
Die Rundschleifmaschine S41 ist eine vollkommene Neukonzeption. Die Reaktionen des Marktes zeigen, dass sich ihr Leistungsspektrum erfolgreich an den hohen Anforderungen der Präzisionsfertigung orientiert.

Die Rundschleifmaschine S41 ist eine vollkommene Neukonzeption. Die Reaktionen...

Stabiler trotz größerer Spitzenhöhe und Spitzenweite, schneller, präziser und dauerhaft leistungsfähiger – mit kurz gefassten Schlagworten dieser Art beschreiben die Praktiker ein Jahr nach Einführung der neuen Universal-Rundschleifmaschine S41 deren entscheidende Vorzüge. Die S41 weist noch eine Reihe weiterer, attraktiver Eigenschaften auf: U. a. vergrößern die wahlweise erhältlichen Spitzenhöhen von 225 oder 275 mm und Spitzenweiten von 1.000 oder 1.600 mm die Bearbeitungsmöglichkeiten beträchtlich.

Stabilität ist ein ausschlaggebender Faktor für hohe Präzision und hohe Produktivität einer Rundschleifmaschine. Durch die Steigerung der Stabilität lassen sich auf der S41 Werkstücke mit Massen bis 250 kg bearbeiten. Zur hohen Stabilität trägt z. B. das äußerst massive, steife und thermostabile Mineralguss-Maschinenbett aus Granitan® mit dem integrierten Führungssystem bei. Die Führungsbahnen liegen gegenüber der Vorgängermaschine wesentlich weiter auseinander und bilden mit der Werkstückachse ein markant größeres und damit stabileres Kräftedreieck.

Optimiert für anspruchsvolles Einsatzspektrum

Die höhere Stabilität ermöglicht auch höhere Verfahrgeschwindigkeiten. Direktantriebe bewegen die Längs- und Querschlitten mit Geschwindigkeiten bis zu 20 m/min und mit Achsauflösungen von zehn Nanometern. Auch die B-Achse, die vertikale Schwenkachse des Revolver-Schleifspindelstocks, arbeitet mit einem Direktantrieb. Der Revolver-Schleifspindelstock
schwenkt damit etwa drei Mal schneller als bei der Vorgängermaschine und positioniert mit einer Positionierstreubreite von weniger als einer Winkelsekunde. Besonders dann, wenn die Bearbeitung das Einschwenken verschiedener Schleifscheiben erfordert, senkt dies die Nebenzeiten und steigert die effektive Schleifzeit und somit die Produktivität.

Der Revolver-Schleifspindelstock ermöglicht über 30 Konfigurationen von Außenschleifscheiben und Innenschleifspindeln. Dies wird besonders von Kunden mit breiten Werkstückspektren unterschiedlicher Schleifaufgaben geschätzt. Sehr geschätzt wird auch, dass die Steuerungssoftware Studer WIN die Geometriedaten des jeweiligen Revolver-Schleifspindelstocks zusammen mit den CAD/CAM-Daten des Werkstücks zur Simulation und Optimierung des Schleifprozesses nutzt.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Rundschleifmaschinen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren