Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Erweiterung bei Scheibenfräsern

:


Die am Markt befindlichen Thin-Max Scheibenfräser mit Axial- oder Radialmitnahme werden nun durch Einschraub-Scheibenfräser mit Durchmesser 50 mm und Schnittbreiten von 3, 4, 5 und 6 mm ergänzt.

/xtredimg/2014/Fertigungstechnik/Ausgabe98/5899/web/ThinMax-Scheibenfraser_3VJ_Presseinfo.jpg
Auch die neuen Einschraub-Scheibenfräser besitzen die für diese Serie speziell entwickelte Brückenplatte. Sie ermöglicht die extrem schmale Schnittbreite und garantiert höchste Stabilität

und Genauigkeit durch die maximale Gewinde-Einschraubtiefe und den geschliffenen

Anschraubflächen.

Durch einen speziellen Anschliff der Wendeschneidplatte wird ein ebener Nutgrund ohne Dachform erzeugt. Die Eckenradien im Standardbereich sind R0,4; R0,8; und R1,6 mm, abhängig vom jeweiligen Wendeplattentyp und der Schnittbreite des Werkzeuges.Des Weiteren steht eine Fasen-Variante zur Verfügung, die die Kantenausbrüche bei Gusswerkstoffen reduziert. Die Vorteile der hohen Stabilität und Genauigkeit des tangentialen Systems werden durch die Wirtschaftlichkeit der 4-fach einsetzbaren Wendeschneidplatte noch ergänzt.

Die Thin-Max Fräserserie erlaubt schmale Schnittbreiten bei hoher Stabilität und Genauigkeit und ist in Verbindung mit modernen Schneidstoffen und Beschichtungen ein prozesssicheres Fräskonzept für die Nutbearbeitung. Die Erweiterung der Serie durch die Einschraubfräser hat den Anwendungsbereich noch deutlich erweitert.

  • flag of at


Bericht in folgenden Kategorien:
Wendeplatten, Scheibenfräser, Wendeplattenwerkzeuge

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe284/20408/web/People_Masur_Dirk_DP_02.jpgSchneidstoffentwicklung gepaart mit Anwendungs-Know-how
Neue Aluminium-Lithium-Knetlegierungen liegen im Flugzeugbau absolut im Trend. Wenn hohe Steifigkeit benötigt wird, sind jedoch Titan-Komponenten im Einsatz. Wie man diese Werkstoffe mit den neuesten Schneidstoffen und Werkzeugkonzepten wirtschaftlich bearbeiten kann, erklärt Dirk Masur, Component Manager Aerospace bei Walter. Das Interview führte Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren