Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Feinschlichten von Gusseisen

: Kennametal


Kennametal hat mit dem KCFM™ 45 einen neuen Planfräser zum Feinschlichten von Gussanwendungen eingeführt. Der Fräser ist mit festen sowie einstellbaren Plattensitzen erhältlich und eignet sich sowohl zum Vor- als auch zum Feinschlichten. Das neue Werkzeug kann mit Hartmetall-, Keramik- und CBN-Wendeschneidplatten bestückt werden und erweist sich als flexible Lösung, die auf jedem Bearbeitungszentrum einsetzbar ist.

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe307/22264/web/26873_KCFM_Mill_X4.jpg
Der KCFM™ 45 kann gleichzeitig mit hexagonalen und quadratischen Wendeschneidplatten bestückt werden.

Der KCFM™ 45 kann gleichzeitig mit hexagonalen und quadratischen Wendeschneidplatten...

Der Einsatz einer Hartmetall-Wendeschneidplatte bietet sich vor allem für Maschinen mit geringer Spindelleistung an, wenn dünnwandige Werkstücke bearbeitet werden müssen oder andere weniger stabile Bedingungen herrschen. Mit einer Keramik-Wendeschneidplatte (Sorte KY3500) hingegen lassen sich die Oberflächen deutlich schneller bearbeiten. Somit steigt die Produktivität. Bei Feinschlichtbearbeitungen, bei denen neben einer hohen Oberflächengüte auch eine lange Werkzeugstandzeit und ein hoher Durchsatz erreicht werden sollen, sind CBN-Wendeschneidplatten die richtige Wahl.

Hohe Oberflächengüten

„Der Planfräser KCFM 45 lässt sich mit den unterschiedlichen Schneidstoffen kombinieren. Der Anwender findet also immer eine Lösung, die optimal zu den jeweiligen Anforderungen und Bedingungen passt“, erklärt Michael Hacker, Produktmanager bei Kennametal. So können die einstellbaren Plattensitze zum Feinschlichten mit CBN-Wendeschneidplatten bestückt werden. Die festen Plattensitze hingegen können für die Nassbearbeitung oder bei Anwendungen mit geringeren Volumina mit Keramik- oder Hartmetall-Wendeschneidplatten ausgestattet werden. „Doch unabhängig von der jeweiligen Konfiguration lässt sich mit dem KCFM 45 stets eine Oberflächengüte erreichen, die die höchsten Anforderungen übertrifft“, ist sich Hacker sicher.

Niedrige Schnittkräfte und geringe Vibrationen

Da die Wendeschneidplatten mit einem positiven, axialen und radialen Spanwinkel im Fräser positioniert sind, entstehen geringere
Schnittkräfte und die Werkzeugstandzeit verbessert sich. Dadurch kommt es bei der Bearbeitung nicht mehr zu unerwünschten Rattereffekten und es lassen sich verbesserte Oberflächengüten erreichen. „Der KCFM 45 mit seinen einstellbaren Plattensitzen gewährleistet Oberflächengüten von 0,8 µm Ra oder besser und eine maximale Welligkeit von unter 10 µm Wt“, betont Hacker. Bestens geeignet ist der KCFM 45 für die Bearbeitung von Grauguss, für GGV-Anwendungen sowie zum Vor- und Feinschlichten.

Der KCFM™ 45 kann gleichzeitig mit hexagonalen und quadratischen Wendeschneidplatten bestückt werden.
Empfohlene Wendeschneidplattenkonfiguration für die Trocken- und Nassbearbeitung: Hartmetall-Wendeschneidplatten ideal für Maschinen mit niedriger Spindelleistung, Keramik-Wendeschneidplatten für hohe Produktivität, ideal zum Vorschlichten, CBN-Wendeschneidplatten für hohe Produktivität, ideal zum Feinschlichten.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Planfräser, Wendeplattenwerkzeuge, Schlichtfräser, Guss

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe308/23030/web/IMG_2032.jpgMaximale Transparenz durch intelligent geregelte Kommunikationsflüsse
Beim steirischen Lohnfertiger Heldeco sind es vor allem auch die Mitarbeiter gewesen, die in den letzten Jahren ein Maximum an Transparenz bei sämtlichen Abläufen im Unternehmen einforderten. Ein Anliegen, dem der Firmenchef Ing. Helmut Dettenweitz mit der Installation eines softwaretechnischen Überbaus über alle bereits bestehenden Systeme nachkam. Ein Optimierungsschritt, der sich mittlerweile in vielerlei Hinsicht positiv bemerkbar macht, wie er im nachfolgenden Interview verrät. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren