Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Fermat verstärkt in Österreich

: FERMAT


Die Firmengruppe Fermat ist ein renommierter tschechischer Hersteller von Werkzeugmaschinen mit Schwerpunkt auf horizontalen Fräs- und Bohrwerken. In Österreich wird das Team nun um Kai Förster und Otto Traby verstärkt.

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe154/10170/web/WRF_13_mit_Werkzeugarena.jpg
Fermat ist auf die Herstellung horizontaler Fräs- und Bohrwerke spezialisiert.

Fermat ist auf die Herstellung horizontaler Fräs- und Bohrwerke spezialisiert.

Fermat ist einer der größten europäischen Bohrwerkshersteller mit über 600 Mitarbeitern. Die Produktions- und Fertigungshallen umfassen 33.200 m². Die Hauptsitze sind dabei Prag und Brünn. Pro Jahr werden über 100 Maschinen produziert. Diese setzen sich aus Kreuztisch-, Kreuzbett- und Platten-Bohr- und Fräswerken von Spindeldurchmesser 100 bis 180 mm und Verfahrwegen von 1.250 mm bis 10.000 mm in der Vertikalachse sowie Fahrständerfräsmaschinen zusammen.

Hohe Fertigungstiefe

Auch das gesamte Zubehör wird von Fermat hergestellt: Dreh- und Verschiebetische und Kipptische bis 100 t, Winkelköpfe in diversen Leistungsstufen bis 60 kW mit stufenloser Teilung sowie Werkzeugwechsler von 20 bis 300 Stück als Ketten, Regal oder Arenamagazin mit Roboter.

Seit 1.1.2016 unterstützt nun Kai Förster Fermat als Vertriebs- und Niederlassungsleiter für die Länder Deutschland, Österreich und die Schweiz. Mit mittlerweile über 20 Jahren Erfahrung im Bereich Bohr- und Fräswerken sowie Werkzeugmaschinen bringt er große Erfahrung und Marktkenntnis mit. Otto Traby ist seit 1.3.2016 als Verkaufsleiter für gesamt Österreich zuständig und kann auf mehr als 17 jährige Erfahrung im Bereich Metallbearbeitungsmaschinen zurückblicken.

Fermat ist auf die Herstellung horizontaler Fräs- und Bohrwerke spezialisiert.
Kai Förster, Vertriebs- und Niederlassungsleiter DACH.
Otto Traby, Verkaufsleiter Österreich.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Bohr- und Fräswerke, Branche aktuell

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren