Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Fertigungslösung zur Komplettbearbeitung

: Emco


Die Verbindung zwischen dem 5-Achs-Fräszentrums Maxxmill 400 mit Heidenhain TNC 620 Steuerung und dem Vertikalbearbeitungszentrum VT260 mit Fanuc 31i Steuerung erfüllt die Anforderungen bei der Produktion typischer Teile von Pumpen, E-Motoren, Stellgetrieben im Non-Automotiv-Bereich sowie Getriebeteilen im Automotivbereich optimal.

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe158/11338/web/pic_MM400-VT260_Fanuc_Robot.jpg
Die automatisierte Fertigungslösung zur Komplettbearbeitung beinhaltet folgende Einheiten: das Fräszentrum Maxxmill 400 mit Heidenhain TNC 620 Steuerung (im Bild rechts), das Vertikaldrehzentrum VT260 mit Fanuc 31i Steuerung (im Bild links) und eine Automation mit kollaborierendem Roboter Fanuc CR-35iA.

Die automatisierte Fertigungslösung zur Komplettbearbeitung beinhaltet folgende...

Für ein optimales Ergebnis werden den Anforderungen entsprechend die dafür am besten geeigneten Bearbeitungstechnologien eingesetzt. Emco zeigte das auf der AMB 2016 mit einem konkreten Beispiel: Drehbearbeitung – Vertikalbearbeitungszentrum, Fräs- und Bohrbearbeitungen – Fräszentrum. Die beiden Emco Maschinen werden durch einen kollaborierenden Roboter von Fanuc miteinander verbunden.

Keine Einzäunungen oder Zugangsbarrieren

Durch die intelligente Nutzung von Sicherheitseinrichtungen in Kombination mit dem kollaborierenden Roboter benötigt die Anlage keine starren Einzäunungen oder Zugangsbarrieren. Der Roboter verfährt grundsätzlich mit Industriegeschwindigkeit (750 mm/s). Wird der Sicherheitsbereich (z. B. für Bedienungsaufgaben an den Werkzeugmaschinen) betreten, geht der Roboter automatisch in den kollaborierenden Modus (250 mm/s) über. Das hat den Vorteil, dass die Gesamtanlage bei diesem Vorgang weiterläuft. Mensch, Automatisierungseinheit und Fertigungsmaschinen können somit gleichzeitig, miteinander und nebeneinander ihre Aufgaben erfüllen.

Robot Connection

Die Bedienung des Roboters (Bewegen, Programme, I/O-Monitoring, Alarme) kann über die Funktion Robot Connection von Fanuc auch direkt an der Bedientafel der VT260 vorgenommen werden. Die intelligente Verbindung
zwischen Robotersteuerung und Maschinensteuerung erfolgt dabei über die Fanuc FL-Net Schnittstelle. Eine ähnliche Lösung kann auch zwischen einem Kuka Roboter und einer Siemens Sinumerik Steuerung mit der Funktion Run MyRobot umgesetzt werden.

Durch die Verwendung der jeweils für die Bearbeitung optimalen Maschine in Kombination mit fortschrittlicher Mensch-Maschine-Interaktion und intelligenter Kommunikation zwischen den Maschinen adressiert die Anlage gleich mehrere Industrie 4.0-Themen.

Bearbeitungsablauf

Die Rohteile werden auf einer Bereitstellposition am Ablagetisch gepuffert und vom Roboter zum Shuttle der Vertical Turn 260 transportiert. Mit dem Shuttle erfolgt die Be- und Entladung der VT260. Das Halbfertigteil wird anschließend mit dem Roboter auf der Bereitstellposition am Ablagetisch abgelegt. Das in der MM400 zu bearbeitende Halbfertigteil wird vom Roboter direkt in die Spannvorrichtung eingelegt und von der Maschine bearbeitet. Danach entnimmt der Roboter das Fertigteil aus der MM400 und legt es auf der Fertigteilposition am Ablagetisch ab.

Die automatisierte Fertigungslösung zur Komplettbearbeitung beinhaltet folgende Einheiten: das Fräszentrum Maxxmill 400 mit Heidenhain TNC 620 Steuerung (im Bild rechts), das Vertikaldrehzentrum VT260 mit Fanuc 31i Steuerung (im Bild links) und eine Automation mit kollaborierendem Roboter Fanuc CR-35iA.
Durch die Verwendung der jeweils für die Bearbeitung optimalen Maschine in Kombination mit fortschrittlicher Mensch-Maschine-Interaktion und intelligenter Kommunikation zwischen den Maschinen adressiert die Anlage gleich mehrere Industrie 4.0-Themen.



Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren