Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Flexibilität in Ergonomie gegossen

: Studer


Mit der Einführung der Universal-Innenrundschleifmaschinen S131 und S151 hat Studer die S141 jetzt zu einer kompletten Baureihe ausgebaut. Mit dieser legt Studer besonderes Augenmerk auf die Kundenvorteile Ergonomie, Handhabung und Flexibilität, wobei die S131 auf der GrindTec 2016 live zu sehen sein wird.

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe153/9845/web/S131_STUDER.jpg
Live auf der GrindTec zu sehen: die neue S131 von Studer überzeugt mir Ergonomie, Handhabung und Flexibilität beim Innenrundschleifen.

Live auf der GrindTec zu sehen: die neue S131 von Studer überzeugt mir Ergonomie,...

Die S131 besitzt einen Schwingdurchmesser über dem Tisch von 250 mm und ermöglicht eine maximale Schleiflänge innen von 160 mm und außen von 125 mm. Sie ist in einer Ausführungslänge für Werkstücke mit der Maximallänge von 300 mm erhältlich. Die S141 wird in verschiedenen Ausführungen für Werkstücke mit Maximallängen von 300, 700 und 1.300 mm angeboten, wobei der Schwingdurchmesser über dem Tisch bei allen Modellen 400 mm und die maximale Schleiflänge innen 250 mm und außen 150 mm beträgt. Die S151 ist mit einem Schwingdurchmesser über dem Tisch von 550 mm und einer maximalen Schleiflänge von innen 390 mm und außen 150 mm etwas größer als die S141. Bei ihr kann der Anwender zwischen zwei Ausführungen für maximale Werkstücklängen von 700 und 1.300 mm wählen.

Ergonomisches Konzept

Schon beim ersten Blick auf die S131, S141 und S151 fällt das ausgereifte ergonomische Konzept der Baureihe auf, das Sicherheit bei der Maschinenbedienung und Werkstückkontrolle sowie Effizienz bei der Prozessführung schafft. Vor allem auch trägt die ergonomische Gestaltung der Maschinen langfristig zum Wohlbefinden des Bedieners bei. Verantwortlich für diese Vorzüge sind das Achslayout der Maschinen und die Anordnung der Spindeln vorn auf dem Spindelrevolver, das neuartige Abrichtkonzept sowie großzügig dimensionierte 2-Flügel-Bedientüren, die neben der guten Zugänglichkeit für den Werkstück- und Schleifscheibenwechsel auch eine hervorragende Sicht ermöglichen. Indem das 15"-Touchscreen-Bedienterminal der Fanuc-Steuerung 31i-B mit integriertem PC rechts neben der Doppel-Schiebetür platziert wurde, hat der Maschinenbediener stets
/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe153/9845/web/image007.jpg
Die S131 besitzt einen Schwingdurchmesser über dem Tisch von 250 mm und ermöglicht eine maximale Schleiflänge innen von 160 mm und außen von 125 mm.

Die S131 besitzt einen Schwingdurchmesser über dem Tisch von 250 mm und ermöglicht...

einen hundertprozentigen Überblick über seinen Arbeitsbereich.

Großes Teilespektrum bearbeitbar

Für das Erreichen kurzer Umrüst- und Einrichtzeiten, einer hohen Effizienz der Bearbeitung und die intuitive, fehlerfreie Handhabung hat Studer die Maschinen mit der Option Quick-Set in der Software StuderWIN und einer robusten, leicht zu bedienenden Kniehebellünette ausgestattet. Hinzu kommt ein einfacher und schneller Scheibenwechsel, der seine Effizienz aus der eingesetzten Software, einem 1-Schlüssel-Konzept und der ergonomischen Gestaltung bezieht. Der Werkstückspindelstock ist verschiebbar auf einem Schwenktisch montiert. Die automatische Schwenkachse verfügt über einen Schwenkbereich von -10° bis +20° (bei den Längenausführungen 1.300 mm +15°).

Die S131, S141 und S151 sind als hochflexible Maschinen konzipiert, die gleichermaßen das Innen- und Aussenschleifen wie auch das Formen-, Unrund-, Gewindeschleifen beherrschen. Mit ihnen lässt sich nicht nur ein großes Teilespektrum bearbeiten, sondern beim Außenschleifen auch der gesamte Durchmesserbereich abdecken. Dass die S131, S141 und S151 in der Lage sind, gleichermaßen Innen- und Außenschleifoperationen auszuführen, ist auf das Achskonzept, eine durchdachte Anordnung der Spindeln und Abrichter sowie einen Schleifspindelrevolver mit integrierter Schwenkachse zurückzuführen, der den Einsatz von maximal vier Schleifspindeln mit bis zu zwei Außenschleifscheiben und einem universellen Messtaster erlaubt. Eine neue Anordnung der Abrichtposition und eine Umkehrung der Schleifrichtung bei der Außenbearbeitung gewährleisten, dass die drei Schleifmaschinen beim Außenschleifen
den gesamten Durchmesserbereich des Werkstücks abdecken können.

Indem sich die Maschinen mit bis zu zwei einschwenkbaren Abrichtvorrichtungen mit stehenden oder rotierenden Abrichtwerkzeugen ausrüsten lassen, kommen beim gesamten Bearbeitungsprozess optimierte Schleifwerkzeuge zum Eingriff. Damit ist die Voraussetzung für eine hohe Präzision und Oberflächenqualität eines breiten Werkstückspektrums gegeben. Kurze Umrüstzeiten und ein schnelles Umprogrammieren der Steuerung tragen zur Verkürzung der Nebenzeiten bei, sodass die Universal-Innenrundschleifmaschinen S131, S141 und S151 für die Fertigung von Einzelstücken bis hin zu mittleren Serien prädestiniert sind. Das Teilespektrum erstreckt sich von Spindelwellen und Spindelgehäusen bis hin zu Rotorwellen, Achsen oder Flanschteilen.

GrindTec 2016:

Halle 7, Stand 7032

Live auf der GrindTec zu sehen: die neue S131 von Studer überzeugt mir Ergonomie, Handhabung und Flexibilität beim Innenrundschleifen.
Die S131 besitzt einen Schwingdurchmesser über dem Tisch von 250 mm und ermöglicht eine maximale Schleiflänge innen von 160 mm und außen von 125 mm.
Die S141 wird in verschiedenen Ausführungen für Werkstücke mit Maximallängen von 300, 700 und 1.300 mm angeboten, wobei der Schwingdurchmesser über dem Tisch bei allen Modellen 400 mm und die maximale Schleiflänge innen 250 mm und außen 150 mm beträgt.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren