Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Flexibilität mit hoher Produktivität vereinbar

: Heller


Industrielle Bearbeitungsformen halten zunehmend auch bei der Einzelteilfertigung im Werkzeug- und Formenbau Einzug. Hinzu kommt, dass mit geeigneten Horizontalmaschinen in einer Aufspannung geschruppt und geschlichtet werden kann, weil Präzision und Stabilität der Maschine auf Grund der Geometrien passen. Der Formenbau Georges Pernoud im französischen Oyonnax hat sich deshalb für das 5-Achs-Bearbeitungzentrum MCH 350-C von Heller entschieden.

Heller_W&F3.jpg
Aufgrund der möglichen 5-Achsen-Simultanberabeitung geht man bei Pernoud selbst mit komplexen Werkstücken wie z. B. dieser Druckgussform auf die MCH 350-C.

Aufgrund der möglichen 5-Achsen-Simultanberabeitung geht man bei Pernoud selbst...

Ziel war es, Einzelwerkstücke, die auch das Produktspektrum von Formenbaubetrieben wesentlich prägen, schnell und wirtschaftlich herzustellen. Das war nach Auskunft von Frédéric Barcons, Geschäftsführer der Georges Pernoud SA mit herkömmlichen bzw. handwerklichen Methoden kaum möglich. Aus diesem Grund hat man sich in Oyonnax auch in diesem Segment für eine durchwegs industrielle und somit produktive Fertigung entschieden. So wurde in eine automatisierte Fertigungszelle, bestehend aus einer NC-gesteuerten Drehmaschine und dem 5-Achs-Bearbeitungzentrum MCH 350-C mit einem Palettenrundspeicher investiert. Die MCH 350-C deshalb, weil die Maschine einerseits durch Robustheit bei gleichzeitig hoher Präzision überzeugen konnte. Andererseits wollte man sich mittel- und langfristig der Herausforderung der Bearbeitung größerer und komplexer Werkstücke stellen. Mit fünf Achsen simultan sowie entsprechender Leistung und Dynamik ist das nun möglich.

Äußerst hilfreich ist dabei die extrem steife C-Schwenkkopfachse, denn mit der Antriebsleistung von 43 kW und einem Drehmoment von 242 Nm ist es nicht nur möglich, vertikal zu fräsen sondern auch horizontal Taschen mit hohem Spanvolumen zu bearbeiten. Ein wichtiger Aspekt für die Verantwortlichen bei Pernoud, denn so wird eine sichere Späneentsorgung gewährleistet.

Dass die MCH 350-C von Heller die Einzelteilfertigung bei Pernoud mittlerweile nahezu revolutioniert, hat nach Auskunft von Giani Cattin, zuständig für den Steuerungsprozess, unterschiedliche Gründe: „Zunächst ist die Stabilität der Maschine, auf der überwiegend Guss effizient und gleichzeitig präzise bearbeitet
Heller_W&F1.jpg
Über den Palettenrundspeicher mit sechs Plätzen werden die Werkstücke verwaltet und direkt auf den Paletten von einem Greiferarm in 3D vermessen.

Über den Palettenrundspeicher mit sechs Plätzen werden die Werkstücke verwaltet...

werden muss, gegeben. Auf unsere spezifischen Anforderungen ging man bei Heller aber auch sehr konkret ein – d. h., das Bearbeitungszentrum wurde hinsichtlich der Fertigung von komplexen Einzelwerkstücken äußerst professionell und prozessorientiert optimiert.“

Produktionsziel erreicht, Kapazitäten erweitert

Spricht man von automatisierten Fertigungszellen, ist freilich mehr als nur ein 5-Achs-Bearbeitungszentrum notwendig. Das war im Falle Pernoud nicht anders. Um hohe Maschinenlaufzeiten bei höchster Produktivität und gleichzeitig hoher Maschinenverfügbarkeit zu erreichen, wurde deshalb in einen entsprechenden Werkzeugspeicher sowie eine Werkstückbevorratung investiert.

Der Werkzeugspeicher inkl. einer Werkzeugreinigungseinrichtung ist für 234 Werkzeuge ausgelegt. Zusätzlich wurden eine Werkzeug-Laser-Kontrolleinrichtung mit einer Verschleiß- und Bruchkontrolle über die Leistungsaufnahme integriert. So lassen sich die Parameter jedes einzelnen Werkzeugs auf der Maschine prüfen und die erforderlichen Korrekturen über die Steuerung Siemens Sinumerik 840 D ermitteln.

Die Werkstücke dagegen werden über einen Palettenrundspeicher mit sechs Plätzen verwaltet – und direkt auf den Paletten von einem Greiferarm in 3D vermessen. Somit wird die Werkstückkonformität vor der Demontage bestätigt und das Bearbeitungszentrum MCH 350-C kann im Dauerbetrieb arbeiten.

Mittlerweile werden
in Oyonnax rund um die Uhr auf der MCH 350-C komplexe Einzelwerkstücke sowie Formenrahmen gefertigt. Diese Einsatzbereiche zeigen sehr eindrucksvoll, dass die im Werkzeug- und Formenbau geforderte Flexibilität mit einer hohen Produktivität und Zerspanleistung durchaus vereinbar ist. Das Produktionsziel von Pernoud hat man erreicht und die Verantwortlichen, allen voran Giani Cattin, scheinen mehr als zufrieden: „Heller hatte ja in der Vergangenheit schon oft bewiesen, dass man die Serienproduktion beherrscht. Mit der MCH 350-C hat Heller aber auch gezeigt, dass man einzelne und auf jeder Palette unterschiedliche Werkstücke wirtschaftlich und präzise im Dauerbetrieb bearbeiten kann. Besonders aber schätzen wir die Tatsache, dass man durch die hohe Steifigkeit der Maschine und die C-Achse in jeder Position bzw. Spindellage die Maximalleistung und das hohe Drehmoment abrufen kann.“

Das Unternehmen Pernoud hat mit der MCH 350-C die Herausforderung angenommen, auch große und komplexe Einzelwerkstücke zu bearbeiten. Das Ergebnis ist, dass man von Beginn an äußerst wettbewerbsfähig war und sich heute mit hoher Präzision und extrem kurzen Lieferzeiten einen Namen gemacht hat. So konnten in den Zeiten der Wirtschaftskrise erhebliche Verluste durch die Automobilindustrie mit der Komplettbearbeitung beispielsweise komplexer Druckgussformen kompensiert werden.
Aufgrund der möglichen 5-Achsen-Simultanberabeitung geht man bei Pernoud selbst mit komplexen Werkstücken wie z. B. dieser Druckgussform auf die MCH 350-C.
Über den Palettenrundspeicher mit sechs Plätzen werden die Werkstücke verwaltet und direkt auf den Paletten von einem Greiferarm in 3D vermessen.
Mit der MCH 350-C stellt Heller unter Beweis, dass man einzelne und auf jeder Palette unterschiedliche Werkstücke wirtschaftlich und präzise automatisiert fertigen kann.
Durch die hohe Steifigkeit und die C-Achse lässt sich in jeder Position bzw. Spindellage die max. Leistung und das hohe Drehmoment abrufen.
Der Einsatz der MCH 350-C beim Unternehmen Pernoud zeigt, dass die im Werkzeug- und Formenbau geforderte Flexibilität mit einer hohen Produktivität und Zerspanleistung durchaus vereinbar ist.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe283/19722/web/IMG_1715.jpgGenial einfach, einfach genial
Wir sprachen mit Günther Koch, Product Management Turning Central Europe bei Sandvik Coromant, über die Praxis-Ergebnisse von PrimeTurning bzw. dem Stechen mit der Y-Achse sowie neue Produkte.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren