Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Fritz Studer Award 2005

: Studer


Als Technologie- und Marktleader im Rundschleifen hat die Geschäftsführung der Fritz Studer AG im Sommer 2004 entschieden, einen Forschungspreis zu stiften. Im Herbst 2005 sind Bewerbungen aus mehreren europäischen Ländern eingegangen.

4222
Verleihung des Fritz Studer Awards 2005 von Geschäftsführer Fred W. Gaegauf, Fritz Studer AG, an den Gewinner Dr.-Ing. Christoph Zeppenfeld vom WZL der RWTH Aachen.

Verleihung des Fritz Studer Awards 2005 von Geschäftsführer Fred W. Gaegauf,...

Der Forschungspreis richtete sich an Studierende und junge Absolventen (Einzelpersonen oder Forschungsgruppen) von Universitäten, Technischen Hochschulen und Fachhochschulen in Europa, die im Rahmen von Studien-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten oder Dissertationen wissenschaftliche Themen oder angewandte Forschungsschwerpunkte bearbeitet haben oder fundierte Teilergebnisse aus ihren Forschungsthemen vorweisen können. Die Arbeiten sollten das Ziel haben, mit möglichst umsetzbaren Gedankenansätzen die Innovationskraft der Maschinenindustrie zu stärken.
Mit dem Thema „Schnellhubschleifen von ?-Titanaluminiden“ hat Dr.-Ing. Christoph Zeppenfeld vom WZL der RWTH Aachen (Deutschland) den Fritz Studer Award 2005 und damit eine Geldsumme von CHF 10'000.- gewonnen.
Die Schwerpunkte der Forschungsarbeiten von Herrn Dr. Zeppenfeld bilden umfangreiche Untersuchungen zum Flach- und Profilschleifen. Neben technologischen Aspekten, wie der Analyse der Spanbildungs- und Verschleissmechanismen beim Schnellhubschleifen, wurden auch die wirtschaftlichen Randbedingungen dieser Technologie untersucht. Bei dieser neuen Schleiftechnologie für Turbinenwerkstoffe wurden erstmalig Tischvorschubgeschwindigkeiten von 200.000 mm/min erreicht. Insgesamt bilden die dargestellten Ergebnisse auch eine wesentliche Grundlage zur Entwicklung neuartiger Flach- und Profilschleifmaschinen und den damit verbundenen Möglichkeiten des Einsatzes einer produktiveren Schleiftechnologie.
STUDER wird voraussichtlich wiederum einen Forschungspreis für das Jahr 2008 stiften.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Werkstoffe, Veranstaltungen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren