Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Für komplexe Schleifaufgaben

: Studer


Der österreichische Spezialist für Kabelbedruckungsmaschinen und Optical Fiber Processing Lines Medek & Schörner punktet am Weltmarkt mit Know-how, höchste Qualität und langer Lebensdauer seiner Produkte. Um dies zu gewährleisten, setzt man auf größtmögliche Fertigungstiefe und verwendet dazu genaue und universelle Produktionsmittel. Beim Rundschleifen setzt man seit 2009 auf eine Studer S40 und machte damit ausschließlich gute Erfahrungen.

/xtredimg/2013/Fertigungstechnik/Ausgabe52/815/web/Studer-MS%20(19).jpg
Die Studer S40 ist für Medek & Schörner eine hochgenaue, stabile und zuverlässige CNC-Universal-Rundschleifmaschine. Die Vollverkleidung mit zwei großen Schiebetüren ermöglicht das komfortable Einrichten und erlaubt den Einsatz von Emulsion oder Öl als Kühlschmiermittel.

Die Studer S40 ist für Medek & Schörner eine hochgenaue, stabile und zuverlässige...

Autor: Ing. Robert Fraunberger / x-technik

Medek & Schörner gilt seit Jahrzehnten als Weltmarktführer bei Kabelbedruckungsmaschinen und Optical Fiber Processing Lines und deckt in diesem Marktsegment annähernd das gesamte Spektrum an Maschinen für die Bedruckung von Kabeln und Kennzeichnung von Lichtwellenleitern ab. Die Stärken des bereits 1929 gegründeten Unternehmens liegen heute in den Bereichen Präzisionsmechanik, CNC-Bearbeitung und Steuerungselektronik. An zwei Standorten in Wien und Großebersdorf (Fertigung) entwickeln rund 65 Mitarbeiter zum Großteil kundenspezifische Lösungen.

Know-how sichert Marktstellung

„Unsere mechanische Werkstätte kann in Zusammenarbeit mit dem Bereich Elektrischer Steuerungsbau in kürzester Zeit Prototypen in industrieller Serienqualität erstellen. Die meisten unserer Anlagen sind modular aufgebaut und können individuell an die Bedürfnisse unserer Kunden angepasst werden. Dadurch sind auch nachträgliche Updates rasch, einfach und kostengünstig möglich“, erklärt Johann Flandorfer, Werksleiter in Großebersdorf.

Die Produktpalette beginnt bei Signiermaschinen einfachster Bauart und reicht bis zu hochspezialisierten Maschinen mit vollautomatischen Steuerungen für den Einsatz in Produktionsanlagen höchster Leistung. „Die neuesten Lichtwellenleiteranlagen zum Signieren arbeiten mit Geschwindigkeiten von bis zu 186 Km/h“, so Flandorfer weiter. Neben diesem
/xtredimg/2013/Fertigungstechnik/Ausgabe52/815/web/Studer-MS%20(33).jpg
Bei Medek & Schörner werden im Jahr mehr als 100 Programme benötigt – da ist schnelles und benutzerfreundliches Programmieren sehr wichtig. Im Bild Maschinenbediener Jürgen Buchmann.

Bei Medek & Schörner werden im Jahr mehr als 100 Programme benötigt – da...

beeindruckenden Argument überzeugen die Maschinen des österreichischen Traditionsbetriebes ebenso durch höchste Qualität und Standhaftigkeit.

Fertigungstiefe sorgt für Qualität

Nahezu alle mechanischen Teile (Anm.: nur Blechkomponenten werden zugekauft) sowie die Komponenten für die Bereiche Elektronik und Steuerungstechnik werden selbst entwickelt, konstruiert und gefertigt. „Medek & Schörner ist ein ‚Betrieb der kurzen Wege’, denn fast alle mechanischen, elektrischen und elektronischen Komponenten werden im Haus gefertigt. Die Unabhängigkeit von externen Zulieferern, modernste Maschinen in allen Fertigungsbereichen sowie der hohe Ausbildungsstand unserer Mitarbeiter sichern die hervorragende Qualität“, nennt der Werksleiter wesentliche Bausteine des Erfolges.

In der mechanischen Fertigung ist man hervorragend aufgestellt. Mit modernsten Dreh-/Fräsmaschinen, Kurzdrehautomaten und Bearbeitungszentren sowie Rund- und Flachschleifmaschinen werden zumeist kleinere, präzise Bauteile bis Ø 325 mm (Anm. Genauigkeiten bis 5 µ) in Kleinserien von 20 bis 50 Stück hergestellt.

Rundschleifen mit Schweizer Präzision

Zum Rundschleifen setzt Medek & Schörner auf eine Studer S40 und zum Flachschleifen auf eine ORBIT 48 EP von der Blohm Jung GmbH. Diese beiden Hersteller aus der Schleifring Gruppe werden in Österreich durch die Metzler GmbH vertreten. Mit der Investition in
/xtredimg/2013/Fertigungstechnik/Ausgabe52/815/web/Studer-MS%20(53).jpg
Die Studer S40 punktet mit seinen vielen Möglichkeiten: Neben dem Außen- und Innenrundschleifen, sind auch Formen- und Gewindeschleifen oder das Unrundschleifen möglich.

Die Studer S40 punktet mit seinen vielen Möglichkeiten: Neben dem Außen- und...

die Studer S40 hat man eine bereits in die Jahre gekommene, noch streckengesteuerte Studer S40 aus dem Jahre 1983, ersetzt. „Maschineninvestitionen sind bei Medek & Schörner nicht auf kurzfristige Bedürfnisse ausgelegt, sondern nehmen immer auf eventuelle zukünftige Anforderungen Rücksicht“, betont Johann Flandorfer.

Um eben die Möglichkeiten der neuen Studer S40 auszuloten hat man im Jahr 2008 ein komplexes Demobauteil mit Außen- und Innenkonus ausgelegt. Die nötigen Bearbeitungen wurden von den Schweizern damals zur vollsten Zufriedenheit durchgeführt, daher stand dieser Investition nichts mehr im Wege, denn mit der Zusammenarbeit im puncto Service und Betreuung seitens Studer und Metzler war man ohnehin sehr zufrieden. Natürlich wurden auch andere Konzepte ins Auge gefasst, doch Studer hat sich laut Flandorfer vor allem aufgrund der Genauigkeit, Zuverlässigkeit und Service eindeutig durchgesetzt.

Studer S40 für komplexe Aufgaben

Die CNC-Universal-Rundschleifmaschine S40 ist für das Schleifen von komplexen Werkstücken in der Einzelteil-, Kleinserien- und Großserienfertigung konzipiert. Sie wird in den Spitzenweiten 1.000 mm und 1.600 mm und mit Spitzenhöhen 175 mm und 225 mm gebaut und lässt sich dank eines modularen Baukastensystems an die Bedürfnisse der Kunden anpassen. Seit dem Jahr 2011 wurde die Studer S40 übrigens durch die S41 abgelöst. (Info siehe Kasten)

Das Maschinenbett aus Granitan S103 bildet die Basis der präzisen Rundschleifmaschine. „Das ausgezeichnete Dämpfungsverhalten des Maschinebetts sorgt für eine hervorragende Oberflächenqualität der geschliffenen Teile. Ebenso werden kurzfristige
/xtredimg/2013/Fertigungstechnik/Ausgabe52/815/web/Studer-MS%20(62).jpg
Temperaturschwankungen durch das günstige thermische Verhalten des Granitans weitgehend ausgeglichen“, erklärt Hansulrich Zaugg, Gebiets-Verkaufsleiter bei Studer. Die speziell beschichteten V- und Flachbahnführungen für die Längs- und Querschlitten sind direkt im Maschinenbett abgeformt. „Unsere Führungen bieten über den gesamten Geschwindigkeitsbereich höchste Genauigkeiten bei hoher Tragfähigkeit und starker Dämpfung“, ergänzt er.

Die wichtigste Komponente zur Komplettbearbeitung ist der Schleifspindelstock mit integrierter B-Achse (mit 1°-Hirth-Verzahnung). Diese schwenkt automatisch und ermöglicht es, bis zu vier Schleischeiben einzusetzen. Die Werkstücke lassen sich so in einer Aufspannung komplett bearbeiten. Features wie zum Beispiel die Vertikalspindel auf dem Schleifspindelstock oder die R-Achse auf dem Längstisch vergrößern den Einsatzbereich der S40 zusätzlich.

Durch die praxisorientierte Studer-Schleifsoftware mit ihren bewährten Pictogramming können auch weniger geübte Anwender das Potential dieser Maschine schnell nutzen.

„Bei uns werden mehr als 100 Programme im Jahr geschrieben – da ist eine effiziente Programmierung sehr wichtig“, ergänzt Flandorfer. Die optionale, externe Programmiersoftware StuderGRIND eignet sich für spezielle Anwendungen wie Formen- und Gewindeschleifen, Unrundschleifen sowie zum Profilieren der Schleifscheibe für komplexe Werkstückformen.

Rundum-Paket überzeugend

„Der Kaufpreis ist natürlich wichtig, aber hat für uns nicht unbedingt die größte Bedeutung. Vielmehr suchten wir eine hochgenaue, stabile und zuverlässige Universalmaschine, die unsere Ansprüche heute und auch in Zukunft abdeckt. Die haben wir in der Studer S40 mit Sicherheit gefunden“, fasst Johann Flandorfer die Vorteile der Maschine zusammen.

Auf die abschließende Frage in wie weit sich auch Bearbeitungszeiten verbessert haben, konnte er auf ein konkretes Beispiel verweisen: „Beim Schleifen von sehr dünnwandigen Teilen konnten wir die Bearbeitungsdauer von 35 auf 20 Minuten reduzieren, bei gleichzeitig erhöhten Genauigkeiten.“

Die Studer S40 ist für Medek & Schörner eine hochgenaue, stabile und zuverlässige CNC-Universal-Rundschleifmaschine. Die Vollverkleidung mit zwei großen Schiebetüren ermöglicht das komfortable Einrichten und erlaubt den Einsatz von Emulsion oder Öl als Kühlschmiermittel.
Bei Medek & Schörner werden im Jahr mehr als 100 Programme benötigt – da ist schnelles und benutzerfreundliches Programmieren sehr wichtig. Im Bild Maschinenbediener Jürgen Buchmann.
Die Studer S40 punktet mit seinen vielen Möglichkeiten: Neben dem Außen- und Innenrundschleifen, sind auch Formen- und Gewindeschleifen oder das Unrundschleifen möglich.
Durch die Software Quick-Set zur Schleifscheibenvermessung und einem integriertem Messtaster werden Umrichtzeiten bis zu 90 Prozent reduziert.
Ein Auszug des Teilespektrums von Medek & Schörner.
Die beteiligten Personen v. l. n. r.: Hansulrich Zaugg (Studer), Kurt Gindl, Jürgen Buchmann, Johann Flandorfer (alle Medek & Schörner) sowie Erich Stolz (Metzler).


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Universal-Rundschleifmaschinen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren