Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Genauer, produktiver, dynamischer

: Emco


Linearmill 600 steht für ein 5-Achs-Fräs-Dreh- bzw. Bearbeitungszentrum (BAZ) mit Linearantrieben und Torquemotoren. Die neue Version des Maschinenkonzeptes wartet mit wesentlichen Weiterentwicklungen auf. Sie sind besonders interessant für Werkzeug- und Formenbauer, für Präzisionsbearbeitungen im Maschinenbau, in der Automobil-, Elektro- und Medizintechnik. Neben höchster Bearbeitungsgenauigkeit von 1,5 µm besticht das BAZ von Emco mit hoher Wirtschaftlichkeit.

/xtredimg/2012/Fertigungstechnik/Ausgabe70/363/web/pic_LM_600_open.jpg
Die Verfahrwege X = 600 sowie Y und Z = 500 mm sind für mittelgroße Werkstücke ausgelegt. Zwei Torquemotoren treiben den Schwenk-Drehtisch des Fahrständer-BAZ in zwei Achsen an. Die weiteren drei Achsbewegungen übernimmt der Spindelkopf. Daten wie 15.000 min-1, maximal 110 Nm bei 34,5 kW kennzeichnen die thermostabile Frässpindel. Der Y- und der Z-Schlitten sind so angeordnet, dass der Abstand zwischen der Werkzeugschneide und den 35 mm-Linearführungen sehr kurz ist. Die konstruktive Lösung gewährleistet einen optimalen Kraftfluss selbst bei weit heruntergefahrener Spindel. Dies trägt wesentlich zur hohen Bearbeitungsgenauigkeit der Ecomill 600 bei.

Positiv wirkt sich auch der Wechsel zu den Linearmotoren HIWIN aus. Die höheren Vorschubkräfte in den drei Linearachsen, die Beschleunigung von 7 ms-2 sowie die Eilgänge mit 60 m/min realisieren bei hoher Genauigkeit und Oberflächengüte eine ausgezeichnete Dynamik. Um die Genauigkeit praxisgerecht nutzen zu können, sind die X-, Y- und Z-Achse mit Glasmaßstäben ausgestattet.

Das neue Design des Rundtisches steigert seine Stabilität. Seine Lagerung in zwei Punkten einer Schwenkbrücke erhöht einerseits die Genauigkeit und andererseits die für Simultanbearbeitungen erforderliche Dynamik.

Umfassende Sicht auf das Werkstück

Die 600 mm kreisrunde Tischplatte reduziert Störkonturen auf ein Minimum und erhöht so den Arbeitsbereich der Spindel. Bis zu 600 kg
Tischbelastung sind zulässig. Eine optisch markante Weiterentwicklung betrifft die Verkleidung und die Tür zum Arbeitsraum. Ihr großes Fenster gewährleistet eine umfassende Sicht auf das Werkstück und den Bearbeitungsprozess. Das schwenkbare Bedienpult erhöht den Arbeitskomfort und reduziert beim Transport die Außenabmessungen.

Die hohe Produktivität unterstützt auch das Trommelmagazin mit 40 Werkzeugplätzen sowie einer Wechselzeit von lediglich 1,5 s. Zum Arbeiten mit großen Werkzeugen, die mehr Platz als einen Becher erfordern, kann der Bediener die random-Codierung deaktivieren. Alternativ kann er Werkzeuge über die Beladetür direkt ins Magazin wechseln. In der Summe der technischen Weiterentwicklungen präsentiert Emco mit der Linearmill 600 ein präzises, hochproduktives und zukunftsträchtiges BAZ.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Fräs-Drehzentren

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren