Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Gesucht und gefunden

: Hainbuch


Zwei, der Werkzeugspezialist MAS aus Baden-Württemberg und der schwäbische Spannmittelhersteller Hainbuch, haben sich gesucht und gefunden – denn als MAS sich entschlossen hat, Prototypen im Bereich Sonderwerkzeuge für Kunden in Eigenregie herzustellen, kam als Spannmittelhersteller für die Mori Seiki NTX2000 Maschine nur Hainbuch infrage. Die Verantwortlichen waren überzeugt: Wenn es um Steifigkeit, Stabilität, Wiederholgenauigkeit und Haltekräfte geht, ist Hainbuch das Nonplusultra – und darum fliegen in der neuen Versuchsabteilung bei MAS seit Herbst 2013 die Funken bzw. die Späne. Mit den sechseckigen Spannfuttern Toplus mini auf der Haupt- und Gegenspindel, einmal als Axzug- und einmal als Axfix-Variante, ist man mehr als zufrieden.

/xtredimg/2014/Fertigungstechnik/Ausgabe96/4833/web/01_Hainbuch_Toplus_mini.jpg
Die beiden Spannfutter Toplus mini auf der Haupt- und Gegenspindel der Mori Seiki Maschine – ein echter Gewinn für MAS.

Die beiden Spannfutter Toplus mini auf der Haupt- und Gegenspindel der Mori...

MAS ist seit 30 Jahren Partner für Sumitomo in Baden-Württemberg, vor allem mit Schneidstoffen aus CBN und Hartmetall. Marc Decker, zuständig für die Prozessentwicklung bei MAS, erzählt: „Anfragen für Sonderwerkzeuge, Eigenentwicklungen sowie Werkzeug- und Kundenversuche häuften sich, da musste eine Lösung her und die hieß Herstellung von Prototypen für Semi-Standard Werkzeuge, die nach Freigabe sofort in die Produktion gehen.“ Denn beispielsweise Bohrstangen mit einem Durchmesser von 0,65 – 3 mm und Stechhalter mit Innenkühlung konnten nicht mehr mit Standardwerkzeugen abgedeckt werden.

Daraufhin wurde in ein Fräs-Drehzentrum von Mori Seiki investiert, um Abhilfe zu schaffen. „Für uns war aber eines klar: Wenn man eine Maschine kauft, auf der nur Versuche und Werkzeugtests gemacht werden, dann will man alles andere an Fehlerquellen ausschließen“, so Decker. „Da fiel die Antwort auf die Frage nach dem richtigen Spannmittel leicht – für eine solche Maschine ist nur ein High-End-Produkt von Hainbuch geeignet.“

Die Mini Spannfutter zeigen wahre Größe

Durch die frühere Tätigkeit Deckers bei einem großen Maschinenhersteller war Hainbuch bekannt und die Erfahrungen mit den Spannmitteln waren sehr gut. Decker und seine Kollegen sind von der Langlebigkeit und Rüstfreundlichkeit voll überzeugt. Somit wurde überhaupt kein Gedanke an einen anderen Spannmittelhersteller verschwendet. »Wir holten Achim Platzer, Außendienstleiter bei Hainbuch, ins Haus, um alle Details zu besprechen. Herr Platzer hatte uns dann wegen der geringen Störkontur und der besseren Werkstückzugänglichkeit
/xtredimg/2014/Fertigungstechnik/Ausgabe96/4833/web/03_Hainbuch_Sonderwerkzeuge_Mas.jpg
Die qualitativ hochwertigen Semi-Standard-Werkzeuge von MAS.

Die qualitativ hochwertigen Semi-Standard-Werkzeuge von MAS.

das Spannfutter Toplus mini empfohlen. Wie sich im Nachhinein herausstellte, auch die absolut richtige Entscheidung“, berichtet Decker. „Denn wir haben jetzt ein kleines und handliches System. Und selbst durch die dünne Wandung haben wir keinen einzigen Nachteil gegenüber einem normalen Spannfutter. Unsere Erfahrungen mit den Minis sind durchwegs positiv – schruppen bis 6 mm funktioniert ohne Probleme, wir haben wenig Fliehkraftverluste und Stabilitätsdefizite kommen auch nicht auf.“

Wartezeiten auf ein Minimum reduziert

„Zeit ist Geld“, so lautet die Devise und das hat MAS erkannt. Neben dem neuen Fräs-Drehzentrum von Mori Seiki wurde noch eine Hochpräzisionsdrehmaschine der Firma Kummer gekauft. Zusätzlich wurde in ein neues CAD/CAM System NX von Siemens investiert, ein Konstrukteur eingestellt und ein Messarbeitsplatz geschaffen. Decker erzählt: „Durch diese neu entstandene Versuchsabteilung konnte die Durchlaufzeit bei der Entwicklung von Neuwerkzeugen drastisch reduziert werden, sage und schreibe um 75 Prozent. Es ist einfach so: Wenn etwas ausgelagert bzw. extern gefertigt wird, dauert die Fertigung der Prototypen, die eventuelle Nacharbeitung und der anschließende Freigabeprozess dementsprechend lange. Doch die Zeiten sind vorbei, wir können mit der Mori Seiki Maschine und den Hainbuch Spannfuttern die verschiedensten Bearbeitungsprozesse wie z. B. Drehen, Fräsen, Bohren oder Mehrkantschlagen, darstellen. Wir fertigen das Werkzeug, testen es sofort, führen gegebenenfalls noch mal Anpassungen durch und liefern es dann an den Kunden aus. Haben
Kunden Problembauteile, bei denen sie mit der Standzeit und den Anforderungen nicht zu Recht kommen, stehen wir auch hier zur Seite. Wir bauen den Kundenprozess auf der Maschine nach und prüfen, wo´s nicht rund läuft und verbessert werden kann.“

Zukunftspläne für 2015

MAS investiert in ein neues Firmengebäude inkl. Versuchs- und Vorführzentrum, das im Sommer 2015 seine Pforten öffnet. Dann wird die Mori Seiki Maschine vom derzeitigen Standort im Showroom bei DMG in den eigenen verlagert. So können, wenn neue Produkte auf den Markt kommen, der eigene Außendienst und die Mitarbeiter besser geschult werden.

Workshops für die verschiedensten Bearbeitungsaufgaben wird es auch für Kunden geben. So profitieren die Kunden nicht nur von schnelleren Prototypen für Sonderwerkzeuge, sondern auch von top ausgebildeten Mitarbeitern und speziellen Schulungen. Und wer weiß, vielleicht stehen in Zukunft noch weitere Maschineninvestitionen an und dann kann MAS natürlich wieder auf die Beratung, den Service und die passenden Produkte von Hainbuch zählen.


Die beiden Spannfutter Toplus mini auf der Haupt- und Gegenspindel der Mori Seiki Maschine – ein echter Gewinn für MAS.
Die qualitativ hochwertigen Semi-Standard-Werkzeuge von MAS.
Toplus mini im Einsatz: Bei der Steifigkeit können ordentlich Späne fallen.
Hainbuch legt großen Wert auf eine gute Beratung. Renee Reuter, Außendienstler bei Hainbuch unterstützt und berät Marc Decker, Prozessentwickler bei MAS, wo er nur kann.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Spanntechnik

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren