Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Gewindebearbeitung auf ganzer Linie

: Boehlerit


Der österreichische Hartmetall- und Werkzeugspezialist Boehlerit beschreitet weiter den Weg in Richtung Komplettanbieter und bringt ein aus vier Linien (A-, P-, C- und S-Line) bestehendes Gewindebearbeitungsprogramm auf den Markt.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe233/17113/web/Gewindebearbeitung_print.jpg
Das neue Gewindebearbeitungsprogramm gliedert sich in die A-, P- und C-Line für die Innengewinde- sowie in die S-Line zur Außengewindebearbeitung.

Das neue Gewindebearbeitungsprogramm gliedert sich in die A-, P- und C-Line...

Die vier neuen Boehlerit Gewindebearbeitungslinien aus verschleißbeständigen Hochleistungsschnellschnittstahl in Kombination mit dem hauseigenen Beschichtungs-Know-how sind für die Bearbeitung komplexer Bauteile und Materialien ausgelegt. Die Entwicklung ausgewogener Geometrien mit dem Ziel Spitzenleistungen in einem sehr breiten Material- und Anwendungsspektrum zu liefern, resultiert in effizienten Werkzeuglösungen mit einer umfangreichen Produktvielfalt.

Das neue Boehlerit Gewindebearbeitungsprogramm gliedert sich in die A-, P- und C-Line für die Innengewinde- sowie in die S-Line zur Außengewindebearbeitung. Die vielfältige A-Line bietet neben universellem Gewindebohren auch überlange Werkzeuge zur Fertigung von Durchgangs- und Grundlöchern (metrisch, metrisch xl, metrisch lh, metrisch fein, BSP, UNC und UNF) mit Gewindegrößen von M2 bis M30. Die Hochleistungs-Maschinengewindebohrer der P-Line (M2 bis M36) sowie die Gewindeformer der C-Line (M2 bis M20) bieten eine Bearbeitungsperformance auf hohem Niveau und sind sowohl mit als auch ohne Kühlmittelzufuhr in axialer oder radialer Ausführung erhältlich. Abgerundet wird das Produktspektrum durch Schneideisen aus der S-Line, mit welcher Gewindegrößen von M1 bis M68 realisierbar sind.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Gewindebohrer, Gewindeformer

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren