Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Gewindeschneiden ohne Spanknäuel

: Walter


Die Herstellung von Gewinden ist zumeist einer der letzten Arbeitsgänge. Viele kostenintensive Operationen sind bereits vorausgegangen, das Werkstück hat einen hohen Wert. Die Prozesssicherheit steht beim Gewindeschneiden daher ganz weit oben auf der Liste der zu beachtenden Dinge. Das gilt besonders bei Grundlochgewinden in Verbindung mit langspanenden Werkstoffen. Für diesen Einsatzfall ist der Walter Prototyp Paradur® Short Chip HT die ideale Lösung.

P_Tr_Pdur-20410TR-ZV_THL_P_02.jpg
er Gewindebohrer Walter Prototyp Paradur® Short Chip HT ist für Grundlochgewinde bis 3.5xD in langspanenden Stählen mittlerer bis hoher Festigkeit optimiert.

er Gewindebohrer Walter Prototyp Paradur® Short Chip HT ist für Grundlochgewinde...

Wenn beim Schneiden von Grundlochgewinden Wickelspäne entstehen, wird es für den Gewindebohrer in der Regel gefährlich. Der Maschinenbediener muss eingreifen und die Späne entfernen. Die Bearbeitung steht still, der Fertigung entstehen zusätzliche Kosten. Der Paradur® Short Chip HT sorgt dafür, dass es nicht so weit kommt. Ein Bündel besonderer Features verhindert die Bildung der ungewollten Knäuel: Hierzu gehört eine 9-Grad-Drallreduzierung in Verbindung mit einer angeschliffenen Spanbrust im Anschnitt. Dieser Anschliff geht nach wenigen Gewindegängen in den 15-Grad-Drallwinkel der Spannuten über. Die Schneiden verfügen außerdem über einen angepassten Spanwinkel. Eine axiale Innenkühlung spült die Späne durch die Spiralnuten aus der Bohrung.


Damit ausgestattet erlaubt das Werkzeug die Herstellung spanfreier Grundlochgewinde bis zu einer Tiefe von 3.5xD, und dies bei der Bearbeitung von langspanenden Stählen mit 850 bis 1250 N/mm2 Mindestzugfestigkeit. Daher auch das Kürzel HT – high tensile (Hohe Zugfestigkeit). Bei entsprechend guter Spanbrucheigenschaft ist auch ein Einsatz bei geringeren Festigkeiten (ab ca. 500 N/mm2) möglich. Als Nebenanwendung kann das Werkzeug außerdem bei Werkstücken aus AL-Knetlegierungen oder Kugelgraphitguss eingesetzt werden. Auch hier kommt es laut Walter auf die Materialzusammensetzung bzw. auf das Spanbruchverhalten der Werkstoffe an.

Um eine möglichst hohe Standzeit zu erreichen, verfügt der Paradur® Short Chip HT über eine bewährte THL-Hartstoffbeschichtung. Davon ausgenommen ist die Drallreduzierung im vorderen Teil des Werkzeugs, die nach dem Beschichten angeschliffen wird. Die blanke Oberfläche der Spanbrust an dieser Stelle begünstigt den Spanbruch. Da die Entstehung langer Späne unterbunden wird, bietet der Gewindebohrer eine hervorragende Prozesssicherheit.

Der Walter Prototyp Paradur® Short Chip HT ist kein völlig Unbekannter. Walter lieferte den Grundlochgewindebohrer bereits als Sonderwerkzeug. „Die guten Erfahrungen unserer Anwender mit diesem Werkzeug veranlassten uns, es ins Standardprogramm der Kompetenzmarke Walter Prototyp aufzunehmen“, so Timo Mager, Senior Produktmanager für das Gewinden bei der Walter AG.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Gewindebohrer

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe284/20408/web/People_Masur_Dirk_DP_02.jpgSchneidstoffentwicklung gepaart mit Anwendungs-Know-how
Neue Aluminium-Lithium-Knetlegierungen liegen im Flugzeugbau absolut im Trend. Wenn hohe Steifigkeit benötigt wird, sind jedoch Titan-Komponenten im Einsatz. Wie man diese Werkstoffe mit den neuesten Schneidstoffen und Werkzeugkonzepten wirtschaftlich bearbeiten kann, erklärt Dirk Masur, Component Manager Aerospace bei Walter. Das Interview führte Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren