Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Green Field Projekt – alles aus einer Hand

: DMG MORI


Seit 2018 etabliert sich das Unternehmen Spinto mit Sitz in Miskolc als zuverlässiger Zulieferer von Werkzeugen und Formen für große Automobilhersteller. Rund 100 Mitarbeiter sind für Entwicklung, Konstruktion und Fertigung der anspruchsvollen Bauteile zuständig. Das maschinelle Highlight in der Fertigung ist eine DMU 600 Gantry linear, auf der Komponenten für die Großformen bearbeitet werden. Hinzu kommt eine HSC 55 linear, die Grafitelektroden für das Senkerodieren bearbeitet sowie Modelle der monoBLOCK, DMC V und DMF Baureihen.

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe307/22655/web/01.jpg
Die DMU 600 Gantry linear ist das Highlight der Fertigung bei Spinto. Sie ermöglicht die 5-Achs-Simultanbearbeitung von Großbauteilen bis 150 t und 6.000 mm Länge mit einer Konturgenauigkeit von bis zu 10 µm.

Die DMU 600 Gantry linear ist das Highlight der Fertigung bei Spinto. Sie ermöglicht...

Die Gründung von Spinto Hungária war ein Projekt, das 2014 aufgrund der positiven Entwicklung des Automobilbaus in der CEE Region und speziell in Ungarn ins Leben gerufen wurde. „Während das Wachstum der Automobilindustrie in unserer Region früher von Quantität getrieben war, steht heute die Qualität im Mittelpunkt“, beurteilt János Pócs, Geschäftsführer von Spinto den Status der Branche. Darin liege eine große Chance für die wirtschaftliche Weiterentwicklung sowie den Zugewinn an fachlicher Kompetenz auf dem Arbeitsmarkt. „Deshalb haben wir Spinto in Miskolc errichtet.“ Die Region habe eine lange industrielle Tradition und es gebe eine technische Hochschule, die den Bedarf an Ingenieuren deckt.

Investition in eine zukunftssichere Fertigung

Private und institutionelle Investoren haben das Green Field Projekt mit 22 Millionen Euro unterstützt. „Das Ziel bestand darin, ein Werk zu bauen, das alle Anforderungen an eine zukunftssichere Produktion im Automobilen Werkzeug- und Formenbau erfüllt“, so Pócs. Folglich sei ein großer Teil des Geldes, ungefähr zwei Drittel, in die Fertigungstechnologien geflossen. „Im Grunde haben wir das 5.000 m² große Gebäude um einen hochmodernen Maschinenpark herum gebaut.“ Spinto hat heute ausreichend Kapazitäten, um pro Jahr 100 XXL-Werkzeuge mit bis zu 70 Tonnen zu bauen.

Das Produktportfolio von Spinto umfasst unter anderem Spritzgussformen für Kunststoffkomponenten, Werkzeuge für die Stahlblechbearbeitung von Karosserieteilen und Aluminiumdruckgussformen beispielsweise
/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe307/22655/web/05.jpg
Die Produktionsfläche von Spinto beträgt 5.000 m². Insgesamt acht Werkzeugmaschinen von DMG Mori wurden seit der Gründung installiert.

Die Produktionsfläche von Spinto beträgt 5.000 m². Insgesamt acht Werkzeugmaschinen...

für Getriebegehäuse. „Wir haben für alle drei Kompetenzbereiche Experten in der CAD-Konstruktion und CAM-Programmierung“, erklärt Pócs. Hier nutze Spinto Siemens NX als einheitliche Software. „Ein bedeutender Rationalisierungseffekt liegt in der mechanischen Bearbeitung, wo alle drei Kompetenzbereiche zusammenfließen.“ Denn alle Produkte könne Spinto mit dem Maschinenpark fertigen und diese Ressourcen extrem effizient auslasten.

10 µm Konturgenauigkeit im XXL-Bereich

Da Spinto bei Analysen im Vorfeld eine Marktlücke im Bereich der XXL-Werkzeuge und -Formen ausgemacht hatte, wurde die Produktion auf dieses Segment hin optimiert. Die DMU 600 Gantry linear von DMG Mori bestätigt dies auf eindrucksvolle Weise. Mit einem Arbeitsraum von 6.000 x 4.500 x 1.500 mm bedient die fünfachsige Gantry-Maschine alle Anforderungen von Großbauteilen bis 150 t mit hervorragenden Oberflächen. „Die Positioniergenauigkeit und Konturtreue der Linearantriebe erlaubt uns eine hochgenaue Bearbeitung von Sichtflächen“, lobt Pócs die Bearbeitungsergebnisse auf der DMU 600 Gantry linear. „Wir erreichen hier bis zu 10 µm Konturgenauigkeit.“

Linearantriebe für 3 m/s² Bahn-Beschleunigung

Die berührungslosen und dadurch wartungsfreien Linearantriebe in der X- und Y-Achse ermöglichen hohe Oberflächengüten und Dynamik durch 3 m/s² Bahn-Beschleunigung und 45 m/min Vorschub. Zusätzlich gibt
/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe307/22655/web/04.jpg
Spinto fertigt unter anderem Formen für Aluminiumdruckgussteile wie dieses Getriebegehäuse.

Spinto fertigt unter anderem Formen für Aluminiumdruckgussteile wie dieses...

DMG Mori 60 Monate Gewährleistung auf die Antriebe. Spindeldrehzahlen von bis zu 28.000 min-1 unterstützen die hohe Oberflächengüte gleichermaßen. Die DMU 600 Gantry linear verfügt über drei Wechselköpfe, die automatisch eingewechselt werden können. Das XXL-Bearbeitungszentrum bietet den Mitarbeitern aufgrund seiner guten Zugänglichkeit einen ergonomischen Bedienkomfort. Die Fertigungshalle ist so groß, dass ein LKW bis an die Maschine heranfahren kann.

40.000 min-1 in der Elektrodenfertigung

Für die Herstellung von Grafitelektroden, die für das Senkerodieren benötigt werden, steht eine HSC 55 linear zur Verfügung. Spindeldrehzahlen von 40.000 min-1 und eine integrierte Staubabsaugung ermöglichen eine effiziente und prozesssichere Bearbeitung des Materials. „Das High-Speed-Cutting gewährleistet die hohe Oberflächengüte, die wir bei den Elektroden im Senkerodieren benötigen.“

Von drei bis zu fünf Achsen

Spinto hat bei der Investition in den Maschinenpark auf ein vielseitiges Bearbeitungsspektrum und durchgängige Bedienbarkeit geachtet. Damit jeder Bediener an jeder Maschine arbeiten kann, sind alle Modelle mit Heidenhain-Steuerungen ausgerüstet. Maschinenseitig kommen die dreiachsigen DMC 650 V und DMC 1150 V für einfache Bauteile, die Fahrständermaschinen DMF 180|7 und DMF 260 für längere Werkstücke und die DMU 75 monoBLOCK und DMU 95 monoBLOCK als 5-achsige Universalbearbeitungszentren
für komplexe Werkzeugkomponenten zum Einsatz – und die bereits erwähnte DMU 600 Gantry linear sowie die HSC 55 linear.

„Wir möchten die gesamte Palette der mechanischen Bearbeitung abdecken, damit wir flexibel und kurzfristig auf jeden Auftrag reagieren können“, so Pócs über die Herangehensweise. Mit DMG Mori haben wir hier einen Partner an unserer Seite, der für alle unsere Anforderungen die passende Lösung bietet.“ Das Ziel sei eine hohe Auslastung der Produktion. „Genau dann werden sich die Investitionen schnell bezahlt machen.“

Die DMU 600 Gantry linear ist das Highlight der Fertigung bei Spinto. Sie ermöglicht die 5-Achs-Simultanbearbeitung von Großbauteilen bis 150 t und 6.000 mm Länge mit einer Konturgenauigkeit von bis zu 10 µm.
Die Produktionsfläche von Spinto beträgt 5.000 m². Insgesamt acht Werkzeugmaschinen von DMG Mori wurden seit der Gründung installiert.
Spinto fertigt unter anderem Formen für Aluminiumdruckgussteile wie dieses Getriebegehäuse.
Das ganzheitliche Leistungsspektrum bei Spinto reicht von der CAD-Konstruktion über die CAM-Programmierung bis zur qualitätsorientierten Fertigung der anspruchsvollen Werkzeugkomponenten z. B. auf der DMU 75 monoBLOCK.



Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe308/23030/web/IMG_2032.jpgMaximale Transparenz durch intelligent geregelte Kommunikationsflüsse
Beim steirischen Lohnfertiger Heldeco sind es vor allem auch die Mitarbeiter gewesen, die in den letzten Jahren ein Maximum an Transparenz bei sämtlichen Abläufen im Unternehmen einforderten. Ein Anliegen, dem der Firmenchef Ing. Helmut Dettenweitz mit der Installation eines softwaretechnischen Überbaus über alle bereits bestehenden Systeme nachkam. Ein Optimierungsschritt, der sich mittlerweile in vielerlei Hinsicht positiv bemerkbar macht, wie er im nachfolgenden Interview verrät. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren