Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Griffe aus Bio-Kunststoff

: Kipp


Mit den neuen NATURE grip Bedienteilen stellt Kipp eine umweltschonende Alternative zur bestehenden Produktpalette vor. Zur Herstellung der Griffstücke verwendet Kipp ausschließlich nachwachsende Rohstoffe.

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe156/10675/web/KIPP-NATURE_grip.jpg
Kipp NATURE grip Bedienteile aus nachwachsenden Rohstoffen.

Kipp NATURE grip Bedienteile aus nachwachsenden Rohstoffen.

Mit dem Verkaufsstart der neuen Produktlinie NATURE grip zeigt Kipp, dass Qualität und Nachhaltigkeit sich keinesfalls ausschließen. Alle Bedienteile, die aus dem biopolymeren Werkstoff gefertigt werden, verfügen über die bewährte Funktionsweise und eine gute mechanische Festigkeit mit mindestens zweifacher Sicherheit.

Der verwendete Bio-Kunststoff ist eine umweltschonende Alternative zu ölbasierenden Kunstoffen und gewährleistet eine Unabhängigkeit von fossilen Ressourcen. Die verwendeten Holzfasern stammen zu 100 % aus nachhaltig bewirtschafteten, deutschen Wäldern und sind PEFC-zertifiziert. Alle Griffstücke sind vollständig recyclebar und gut beständig gegen starke Säuren und Laugen. Erhältlich sind die Bedienteile entweder in schwarzgrau oder in einem speziellen Holzdesign mit sichtbaren Holzfasern.

Die NATURE grip Produktlinie ist Bestandteil des neuen Kipp Katalogs BEDIENTEILE I NORMELEMENTE mit über 1.180 Seiten. Der Katalog enthält mit seinen mehr als 4.000 Neuheiten, darunter auch die Linien MEDI grip und ESD, insgesamt 22.000 Positionen und erscheint in neun Sprachen. Veröffentlicht wird der Katalog zur Messe AUTOMATICA in München. Auf der Kipp Homepage kann der neue Katalog kostenlos ab Messebeginn angefordert werden.

Kipp NATURE grip Bedienteile aus nachwachsenden Rohstoffen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Plattform Zerspanungstechnik

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren