Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


GrindTec 2018: Rekorde in Sicht

: AFAG Messen


Die Spezialmesse GrindTec wird 2018 erneut deutlich wachsen – die vorliegenden Anmeldungen entsprechen einem Plus von rund 9 %. Dementsprechend wächst auch die belegte Fläche um 3.000 m² auf 45.000 m²: In neun Messehallen, zwei mehr als 2016, bietet die GrindTec das bislang umfassendste Angebot mit vielen Neuheiten und Weltpremieren. Und die GrindTec wird immer internationaler: 44 % (+2 %) der Unternehmen haben ihren Firmensitz im Ausland. Mit 30 beteiligten Nationen erzielt die GrindTec auch hier einen neuen Bestwert.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe228/15155/web/GT16_7202.jpg
Industrie 4.0 – Automatisierung, Vernetzung, Digitalisierung und Smart Factory – diese Themen sind auch auf der GrindTec 2018 vorherrschend. Schleifbetriebe haben häufig großen Bedarf an Informationen zu Industrie 4.0.

Industrie 4.0 – Automatisierung, Vernetzung, Digitalisierung und Smart Factory...

Das zunehmende Interesse von Schleiftechnikanbietern aus China, Korea, Japan, Taiwan oder Indien ist der eigentliche Wachstumsmotor der weltweit führenden Plattform der Schleiftechnik. Für diese Unternehmen ist die GrindTec die perfekte Messe, um ihre Neuheiten dem Weltmarkt vorzustellen.

Industrie 4.0, Elektromobilität und andere Megatrends

Industrie 4.0, Automatisierung, Vernetzung, Digitalisierung und Smart Factory – diese Themen sind gegenwärtig in aller Munde und natürlich auch auf der GrindTec 2018. Viele Aussteller, insbesondere Schleifmaschinen-, Steuerungs- und Softwarehersteller präsentieren innovative Lösungen im Bereich der digitalen Vernetzung. Auch die Peripheriesysteme werden immer intelligenter und tragen so wesentlich zur Steigerung der Prozesssicherheit der Fertigungssysteme zum Schleifen, Honen und Läppen bei.

Nachhaltige Veränderungen in der Komponentenfertigung bringt auch der Megatrend Elektromobilität. Die neue Antriebstechnik im Automobil wird kurzfristig große Stückzahlen erfordern, um den Markt bedienen zu können. Danach wird, bedingt durch Weiterentwicklungs- und Verbesserungsmaßnahmen, eine schnelle Anpassung der Produktionssysteme kommen. Hersteller von Produktionsmitteln müssen hier mit flexiblen Maschinenkonzepten reagieren. Die entsprechenden Lösungen für die sich rasch verändernden Bedingungen präsentieren die Aussteller schon auf der GrindTec 2018.

Nach wie vor prägen die Hersteller von 5-Achs-Werkzeugschleifmaschinen das Messeprofil. Den größten Zuwachs hat die
/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe228/15155/web/18_GT_Logo_GT_JPG.jpg
GrindTec 2018 allerdings im Bereich der konventionellen Schleifmaschinen für die Außenrund-, Innenrund- und Flachschleifbearbeitung sowie den Sonderschleifmaschinen.

Im Trend liegen Maschinen, mit denen kleine und mittlere Losgrößen bedient werden können. So wird diese Entwicklung einerseits der zunehmenden Individualisierung von Produkten und andererseits dem Trend E-Mobilität gerecht. Kurze Neben- bzw. Rüstzeiten werden bei diesen Systemen ebenso entscheidend sein, wie die intuitive Bedienbarkeit der Benutzeroberflächen.

Das ist neu bei der GrindTec 2018

Durch das erneute Wachstum der GrindTec war die Projektleitung gezwungen, eine Reihe von Themen neu zu platzieren. So sind die Hochschulen und Forschungseinrichtungen jetzt als GrindTec Campus im Foyer von Halle 1 anzutreffen, der FDPW ist ins Tagungscenter umgezogen und der Wettbewerb „Werkzeugschleifer des Jahres 2018“ findet erstmals in Halle 4 statt.

Neu sind auch die zusätzlichen Hallen 8 und 9 im Freigelände der Messe Augsburg. Neben zahlreichen Schleiftechnikunternehmen ist hier in Halle 8 auch der Ausgangspunkt für das Sonderthema „Schleiftechnik 4.0“.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe228/15155/web/18GT_Gelaendeplan960x500.jpg
In neun Messehallen, auf 45.000 m², bietet die GrindTec 2018 das bislang umfassendste Angebot mit vielen Neuheiten und Weltpremieren.

In neun Messehallen, auf 45.000 m², bietet die GrindTec 2018 das bislang umfassendste...

Sonderthema Schleiftechnik 4.0 – Excellence in Digital Grinding

Die Digitalisierung und konsequente Vernetzung von Prozessen bietet insbesondere in der Schleiftechnik wertvolle Optimierungspotenziale. Vor allem Schleifbetriebe haben häufig großen Bedarf an Informationen zu Industrie 4.0. Für sie wurde das Sonderthema Schleiftechnik 4.0 – Excellence in Digital Grinding konzipiert. Die beteiligten Aussteller werden im Kompetenzführer Schleiftechnik 4.0. vorgestellt, den die Fachzeitschrift mav der Konradin Mediengruppe (Halle 8, Stand 8103) als Orientierungshilfe für die Besucher herausgibt.

FDPW – Kompetenzzentrum Schleiftechnik

Gemeinsam mit seinem französischen Partnerverband SNAFOT präsentiert sich der FDPW Fachverband Deutscher Präzisions-Werkzeugschleifer im Tagungscenter der Messe Augsburg. Hier sind auch das GrindTec-Forum mit seinen Vorträgen zu aktuellen Themen der Branche und die Jakob-Preh-Schule aus Bad-Neustadt als Fachschule der Schneidwerkzeugmechaniker untergebracht.

Gemeinsam mit dem GrindTec Campus repräsentiert dieser Verbund den neuesten
/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe228/15155/web/GT16_7367.jpg
Die GrindTec wird immer internationaler: Lag vor zwei Jahren der Anteil asiatischer Unternehmen unter den ausländischen Beteiligungen noch bei 24 %, so ist dieser Wert auf nunmehr 30 % gestiegen.

Die GrindTec wird immer internationaler: Lag vor zwei Jahren der Anteil asiatischer...

Stand aus Forschung und Entwicklung – die ideale Ergänzung zum umfassenden Angebot der GrindTec-Aussteller.

Wettbewerb „Werkzeugschleifer des Jahres 2018“ (15.03.2018)

Neben hoher technischer Kompetenz und großem handwerklichem Geschick ist auch der Blick für wirtschaftlich Machbares gefragt. Im ersten Teil des Wettbewerbs geht es um die Grundlagen wie Werkstoff- und Werkzeugkenntnis, Technologie- und Prozesswissen. Die fünf besten dieses Vorlaufs kommen ins Finale, das am 15. März auf der GrindTec 2018 ausgetragen wird. Hier müssen die Wettbewerber ein Werkstück an einer ISOG-Schleifmaschine programmieren und abarbeiten.

Komfortable Messevorbereitung per Internet

Die GrindTec ist wieder größer geworden, umso wichtiger ist die gezielte Vorbereitung des Messebesuchs per Internet. Auf die Website www.grindtec.de kann von jedem mobilen Endgerät zugegriffen werfen.

In Verbindung mit einem kostenlosen WLAN-Besucherzugang in der Messe Augsburg können alle Funktionen der GrindTec Webseite auch bequem mobil vor Ort genutzt werden – u.a. werden diese
/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe228/15155/web/GT16_7051.jpg
Auch auf der GrindTec 2018 zu sehen: Ein dem Menschen nachempfundener Roboter. Er kann anspruchsvolle und mühsame Aufgaben wie auch leichte und sich wiederholende Tätigkeiten übernehmen. So kann er die Produktivität von kundenspezifischen Prozessen steigern.

Auch auf der GrindTec 2018 zu sehen: Ein dem Menschen nachempfundener Roboter....

Download-Services zur Verfügung stehen: Presseinformationen und -fotos, Hallenpläne, Freischaltung von Gastkarten, Ticketshop (Kauf von e-Tickets bzw. mobilen Passbook Tickets) oder das interaktive Ausstellerverzeichnis/Ausstellersuche.

WWK Arena – wo Besucher parken und Aussteller feiern

Wie bereits 2016 parken Besucher, die mit dem PKW anreisen, auf dem nahegelegenen Parkplatz der WWK-Arena des FC Augsburg. Ein kostenloser Bus-Shuttle bringt die Gäste direkt an die Eingänge der Messe Augsburg. Der Abschnitt der B17 zwischen Arena und Messe ist inzwischen durchgängig dreispurig ausgebaut, sodass die Fahrzeit nur noch wenige Minuten beträgt.

Wie vor zwei Jahren findet der Ausstellerabend der GrindTec 2018 im exklusiven Businessbereich der WWK-Arena statt. Diese Veranstaltung ist der perfekte Rahmen für eine erstklassige „Night at the Arena“.

Natürlich steht auch für die Gäste dieses Festabends der Busshuttle zur Verfügung.



Hotelreservierungen über Regio Augsburg

Grundsätzlich gilt: Während der GrindTec sind die Hotels in und um Augsburg sehr gut belegt. Kompetente Unterstützung bei der Zimmersuche bietet die Regio Augsburg Tourismus
GmbH, auch über ihr Online-Buchungssystem (über www.regio-augsburg.de).

Industrie 4.0 – Automatisierung, Vernetzung, Digitalisierung und Smart Factory – diese Themen sind auch auf der GrindTec 2018 vorherrschend. Schleifbetriebe haben häufig großen Bedarf an Informationen zu Industrie 4.0.
In neun Messehallen, auf 45.000 m², bietet die GrindTec 2018 das bislang umfassendste Angebot mit vielen Neuheiten und Weltpremieren.
Die GrindTec wird immer internationaler: Lag vor zwei Jahren der Anteil asiatischer Unternehmen unter den ausländischen Beteiligungen noch bei 24 %, so ist dieser Wert auf nunmehr 30 % gestiegen.
Auch auf der GrindTec 2018 zu sehen: Ein dem Menschen nachempfundener Roboter. Er kann anspruchsvolle und mühsame Aufgaben wie auch leichte und sich wiederholende Tätigkeiten übernehmen. So kann er die Produktivität von kundenspezifischen Prozessen steigern.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Fachmessen, Schleifmaschinen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren