Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Große Wellen präzise zerspanen

: WEILER


Wellen für Generatoren sind nicht nur das Herzstück von Kraftwerken, sie sind auch hochpräzise gefertigte Komponenten aus mehreren Tonnen Stahl. Das Familienunternehmen Pototschnigg hat sich unter anderem auf die Herstellung dieser Schlüsselkomponenten spezialisiert. Für die geforderte Genauigkeit sorgen bei den Steirern unter anderem Präzisions-Drehmaschinen von WEILER Werkzeugmaschinen.

Weiler-Pototschnigg-(1).jpg
Mit der Präzisions-Drehmaschine WEILER E175 x 8.000 mm fertigt Pototschnigg Maschinenbau vornehmlich große, hochpräzise Wellen für Kraftwerksgeneratoren bis acht Tonnen.

Mit der Präzisions-Drehmaschine WEILER E175 x 8.000 mm fertigt Pototschnigg...

Das steirische Familienunternehmen Pototschnigg GmbH Maschinenbau hat sich auf die mechanische Bearbeitung hochpräziser, großer Einzelteile oder Prototypen bis acht Tonnen spezialisiert. Dazu gehören CNC-Drehen und -Fräsen genauso wie die Herstellung kompletter Schweißkonstruktionen mit sämtlichen Prüfungen und Abnahmen im Haus. „Speziell bei der Fertigung hochgenauer Wellen für Kraftwerksgeneratoren mit Rundlaufgenauigkeiten kleiner 5 µ und acht Meter Drehlänge, haben wir uns einen Namen gemacht“, berichtet Geschäftsführer Helmut Pototschnigg.

Drehen kann das Familienunternehmen eben bis acht Meter Länge bei einem maximalen Drehdurchmesser von 1.750 mm durchführen. Auch im Fräsen hat man sich mit (X/Y/Z) 8.000 x 2.500 x 1.500 mm gut aufgestellt. „Ein wesentlicher Bestandteil des Firmenerfolgs sind unsere topausgebildeten Facharbeiter, denn bei geringen Losgrößen bzw. Prototypenfertigung müssen die Teile auf Anhieb passen“, ist sich der Geschäftsführer der Qualität seiner rund 50 Mitarbeiter bewusst. Nicht zuletzt deshalb setzt der Unternehmer schon lange auf eine praxisnahe und qualitativ hochwertige Lehrlingsausbildung.

Aufgrund der hochpräzisen Ausführung der Werkstücke hat man vor einigen Jahren begonnen, die Komponeten auch selbst zu schweißen. „Die Anforderungen unserer Kunden sind sehr hoch. Diese geforderte Qualität war nur schwer von Zulieferern zu erhalten“, erwähnt Helmut Pototschnigg nur am Rande.

Langjährige Partnerschaft

Mit Weiler
Weiler-Pototschnigg-(9).jpg
Trotz ihrer Dimension bietet die E175 eine gute Zugänglichkeit sowie dank vielfältiger Schiebehaubenlösungen einen optimalen Späne- und Spritzschutz.

Trotz ihrer Dimension bietet die E175 eine gute Zugänglichkeit sowie dank vielfältiger...

Werkzeugmaschinen verbindet das Unternehmen seit Jahren eine gute Zusammenarbeit, denn auf der ersten WEILER – einer E110 – fertigt man seit 1995. „Die Anforderungen an die Maschine waren damals die gleichen wie heute. Große Stabilität, höchste Präzision, optimale Zugängigkeit sowie eine verlässliche Betreuung“, reduziert es der Geschäftsführer auf das Wesentliche. Heute sind bei den Steirern vier WEILER Präzisions-Drehmaschinen – eine E70 x 2.000 mm, eine E110 x 3.000 mm, eine E110 x 6.000 mm und die jüngste, eine E175 x 8.000 mm, im Einsatz.

Neben dem stabilen Maschinenbau, der übrigens auf dem bewährten Weipert-Konzept aufbaut, und der hochgenauen Fertigung unterstützen dementsprechende Zusatzeinrichtungen von WEILER die Entscheidungsfindung der Kunden, wie Franz Rechberger, Bereichsleiter Konstruktion und Entwicklung bei Weiler, berichtet: „Stabile Lünetten, die aufgrund der Flachbettausführung auch sehr genau sind, stabile und flexible Werkzeugsysteme – auf einer WEILER Drehmaschine wird mit einem eigens entwickelten Support-Schleifgerät rund geschliffen.

Hochpräzise Kraftwerkswellen mit WEILER E175

Die Fertigung der bereits angesprochenen Wellen für die Kraftwerksgeneratoren ist sehr zeitaufwendig. „Alleine 80 Stunden beträgt die Schweißzeit – die gesamte Bearbeitung mit Vor- und Fertigdrehen, spannungsarm Glühen, etc. beträgt rund 300 Stunden“, so Helmut Pototschnigg. Die gesamte Durchlaufzeit kann so von drei Monaten bis zu maximal einem Jahr dauern. Der
Trend der immer größer werdenden Wellen, hat letztendlich den Invest in eine E175 mit 8.000 mm Drehlänge sinnvoll gemacht.

Die Baureihe E175 ist mit einem Umlaufdurchmesser über Bett von 1.750 mm die zweitgrößte Präzisions-Drehmaschine von WEILER. Sie ist mit einer Spitzenweite von 2.000 bis 15.000 mm lieferbar und kann mit einer Spindelbohrung von 165, 262, 362 und 450 mm ausgestattet werden. „Die hohe Antriebsleistung von 65 bzw. 51 KW (60% bzw. 100% ED) und das mechanische Spindelkastengetriebe mit automatischer Schaltung sorgen für hohe Drehmomente“, hebt Franz Rechberger hervor. Trotz ihrer Dimension bietet die E175 eine gute Zugänglichkeit sowie dank vielfältiger Schiebehaubenlösungen einen optimalen Späne- und Spritzschutz. „Wichtig für uns als Anwender sind auch umfassende Werkzeugsysteme und Zusatzeinrichtungen, wie stabile Lünetten oder eben das bereits erwähnte Support-Schleifgerät, mit dem wir uns eine Schleifmaschine erspart haben“, ergänzt Helmut Pototschnigg.

Qualität vor Preis

Der Kaufpreis war nicht unwichtig, aber auch nicht kaufentscheidend vielmehr „die hohe Genauigkeit der WEILER E175, mit der wir unsere Teile bearbeiten können“, wiederholt der Geschäftsführer. Die Tatsache, dass die Rundheit der Hauptspindel bei WEILER unter 3 µ liegt, unterstützte die Entscheidung zugunsten des deutschen Werkzeugmaschinenherstellers. Die österreichische WEILER Vertretung Schachermayer war bei den Projekten übrigens immer begleitend vor Ort und für die gesamte Abwicklung verantwortlich.
Mit der Präzisions-Drehmaschine WEILER E175 x 8.000 mm fertigt Pototschnigg Maschinenbau vornehmlich große, hochpräzise Wellen für Kraftwerksgeneratoren bis acht Tonnen.
Trotz ihrer Dimension bietet die E175 eine gute Zugänglichkeit sowie dank vielfältiger Schiebehaubenlösungen einen optimalen Späne- und Spritzschutz.
WEILER Präzisions-Drehmaschinen stehen für hochpräzise Drehbearbeitung.
Die fertigen Wellen werden vor Auslieferung bis zu 15-mal überprüft.
Mittels Support-Schleifgerät hat man eine einfache aber effektive Lösung zur Oberflächenbehandlung gefunden.
Langjährige Partnerschaft: (v.l.n.r.:) Franz Rechberger (WEILER), Firmengründer Alois Pototschnigg, CNC-Dreher Michael Reiter, Helmut Pototschnigg und Wolfgang Nigl (Leiter Metallbearbeitungsmaschinen bei Schachermayer).


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Großteilebearbeitung

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren