Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Gühring - "MolyGlide" - gekonnt geschmiert, heißt standzeitstark


Als Gleitschicht zweckgerichtet für Präzisionswerkzeuge eigener Fertigung entwickelt, bietet sich Molyglide von der Firma Gühring auch für werkzeugfremde Bereiche an. Verschiedenste Lagertechnologien, Maschinenführungen, aber auch viele andere Anwendungsbereiche erhalten durch diese auf Dauereinsatz orientierte Schicht eine wesentlich höhere Standzeit, was sich in geringeren Kosten für Neuanschaffungen widerspiegelt. Bei Molyglide handelt es sich um eine trockene Gleitschicht, die einen Reibkoeffizienten von < 0,15 besitzt und sich mit 0,5...1,0 mm äußerst dünn präsentiert.

Problemlos lässt sie sich in einem Temperaturbereich von
50 bis 150 °C aufbringen und gelangt auch an schwer platzierbare Stellen. Toleranzmaße brauchen nicht eingerechnet werden. Die Gefahr von Konturveränderungen ebenso wie ein Verzug der Bauteile durch Wärmeeinwirkung bestehen nicht.

Im Ergebnis garantiert diese auf MoS²-Basis hergestellte weiche Schmierstoffschicht geringe Reibwerte und exzellente Gleiteigenschaften. Aufschweißungen und ein Spänestau sind minimiert, wodurch Werkzeuge weitaus weniger dem Verschleiß unterliegen.
Von diesen positiven Eigenschaften profitiert jede Anwendung, wenn das „Trockenlegen“ von Bauteilen im Blickpunkt steht. Und noch etwas:
In Kombination mit einer Hartstoffschicht, zum Beispiel TiN, TiCN oder einer FIRE-Beschichtung, verbinden sich Verschleißschutz und Schmierung zu einem perfekten Doppel. Neben der Standzeitverbesserung schlagen als weitere Effekte verringerter Schmiermittelbedarf und sogenannte „Notlaufeigenschaften“ zu Buche.

Ihr Ansprechpartner bei Fa. Gühring oHG, Albstadt

Alexander Petri, Projektbeauftragter
Tel. 07431/17-389 oder 0170/6382470,

mailto:alexander.petri@guehring.de

http://www.guehring.de

Bericht in folgender Kategorie:
Schmieröle/Schmiermittel

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

statement_3513.jpgJeder muss seinen Weg finden
Ende Juni fand der traditionelle Mapal-Pressetag in Aalen statt. Wir nutzten die Möglichkeit, mit Herrn Dr. Jochen Kress, seit 2018 geschäftsführender Gesellschafter von Mapal, über die aktuelle wirtschaftliche Situation, den Fachkräftemangel, neue Geschäftsfelder, die zunehmende Digitalisierung sowie Zukunftspläne und Wünsche des Präzisionswerkzeugherstellers zu sprechen. Das Gespräch führten Ing. Robert Fraunberger und Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren