Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Haas Goes Green

: HAAS


Haas Automation hat kürzlich in seinem Werk in Oxnard, Kalifornien, eine Solaranlage mit einer Leistung von 1 Megawatt in Betrieb genommen. Das auf dem Dach installierte Photovoltaik-System erzeugt gegenwärtig jeden Tag im Durchschnitt 3.200 bis 3.500 kWh sauberer Elektroenergie.

/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe124/8624/web/Haas_Stammwerk_-_Solaranlage.jpg
Schätzungen zufolge, wird Haas Automation mit den Solarpaneelen rund EUR 500.000,- im Jahr einsparen.

Schätzungen zufolge, wird Haas Automation mit den Solarpaneelen rund EUR 500.000,-...

Die Solaranlage bei Haas Automation besteht aus 3.204 Paneelen, die jedes Jahr geschätzte 1,25 Mio. Kilowattstunden „grünen“ Strom erzeugen. Die von diesem System produzierte erneuerbare Energie gleicht jährlich etwa 860 Tonnen Kohlendioxid aus. Das entspricht dem Stromverbrauch von durchschnittlich 120 Haushalten.

Obwohl die Anlage noch nicht ausreicht, um das gesamte Werk von Haas mit Strom zu versorgen, hat sie sich bereits jetzt als wirtschaftliche und umweltfreundliche Möglichkeit bewährt, sowohl das Betriebsergebnis als auch die ökologische Energiebilanz des Unternehmens zu verbessern.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren