Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Haberkorn ist „Official Partner“ von Festo

: Festo


Der Automatisierungsspezialist Festo und Österreichs größter technischer Händler, Haberkorn, erweitern ihre Zusammenarbeit. Haberkorn ist nun „Official Partner“ von Festo.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/17906/web/Vertragsunterzeichnung.jpg
Offizielle Vertragsunterzeichnung von Haberkorn und Festo (v.l.n.r.): Georg Kirschner, Haberkorn, Thomas Otto, Festo, Dietmar Nagel, Haberkorn, Rainer Ostermann, Festo, Gerald Fitz Haberkorn, Michael Gschwendtner, Festo, und Harald Stix, Haberkorn. (Bild: Haberkorn)

Offizielle Vertragsunterzeichnung von Haberkorn und Festo (v.l.n.r.): Georg...

Festo Österreich setzt nebst seinem Direktvertrieb mit Sales-Experten seit dreieinhalb Jahren auf die Zusammenarbeit mit Haberkorn. Der bekannte technische Händler hat über 5.000 Standard-Komponenten des Automationsspezialisten Festo im Sortiment. Diese Zusammenarbeit wurde nun erweitert: Haberkorn ist jetzt „Official Partner“ von Festo.

„Dieses Qualitätssiegel bekommen nur Händler, die besonderen Anforderungen an die Qualität entsprechen oder das Potenzial haben und bereit sind, diese Exzellenz in punkto Zusammenarbeit, Produktangebot, Beratungsqualität, Service, Know-how, Personal und Erscheinungsbild zu erfüllen. An der Zusammenarbeit mit Haberkorn sieht man, wie wichtig die Bündelung von Kompetenzen im digitalen Zeitalter ist. Eine Erfolgsgeschichte – insbesondere die Logistik-Services von Haberkorn eröffnen einen echten Mehrwert für unsere gemeinsamen Kunden“, so Dipl.-Ing. Rainer Ostermann, Country Manager von Festo Österreich.

Mit Haberkorn setzt Festo auf einen „Official Partner“, der über eine hohe Produktkompetenz und viel Erfahrung im Bereich von Logistik- und Bewirtschaftungslösungen verfügt. Haberkorn versorgt Industrie- und Bauunternehmen mit Arbeitsschutz, Schmierstoffen und technischen Produkten. Kompetente Fachberater, Produktdienstleistungen und die besondere Kenntnis der Beschaffungsmärkte in allen Sortimenten machen den technischen Händler zu einem Multispezialisten.

Bei Haberkorn freut man sich über die Ernennung zum „Official Partner“ von Festo Österreich: „Dieses Qualitätssiegel
unterstreicht den hohen Anspruch beider Unternehmen. Die Lösungen von Festo passen perfekt in unser Industrie-Sortiment – mit unserem C-Teilemanagement sorgen wir dafür, dass sie optimal zum Kunden kommen“, so Mag. Gerald Fitz, Vorstandsvorsitzender von Haberkorn.

Wie Festo ist auch Haberkorn ein erfolgreiches Familienunternehmen mit vielen Jahrzehnten Tradition. Der Stammsitz von Haberkorn ist in Wolfurt/Vorarlberg. Das Unternehmen zählt mit mehr als 1.600 Mitarbeitern und über 30 Standorten in Österreich, Osteuropa und der Schweiz heute zu den führenden technischen Händlern Europas.
Offizielle Vertragsunterzeichnung von Haberkorn und Festo (v.l.n.r.): Georg Kirschner, Haberkorn, Thomas Otto, Festo, Dietmar Nagel, Haberkorn, Rainer Ostermann, Festo, Gerald Fitz Haberkorn, Michael Gschwendtner, Festo, und Harald Stix, Haberkorn. (Bild: Haberkorn)
Dipl.-Ing. Rainer Ostermann, Country Manager Festo Österreich (Bild: Festo / Martina Draper)
Mag. Gerald Fitz, Vorstandsvorsitzender von Haberkorn (Bild: Haberkorn)


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren