Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Hartmetall-bestückte Scheibenreibahle Top Ream

: Widia


Mit der Top Ream Serie hat Widia, in Österreich vertreten durch Scheinecker, völlig neue Hartmetall-Reibwerkzeuge entwickelt. Anstelle von vier bis acht (oder mehr) individuell aufgelöteter Hartmetallspitzen verwendet der Top Ream eine ganz aus Hartmetall bestehende Scheibe mit einer einzigen Lötverbindung, welche äußerst unempfindlich gegen thermische Effekte bei Zerspanungsarbeiten ist.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe228/14539/web/widia_1.jpg
Der Top Ream von Widia deckt mit Durchmessern bis 42 mm und diversen Schneidengeometrien den Großteil aller anfallenden Bohrungs-Feinbearbeitungen ab.

Der Top Ream von Widia deckt mit Durchmessern bis 42 mm und diversen Schneidengeometrien...

„Reibahlen mit Stahlkorpus tragen an den Enden oft Beschädigungen davon. So kann sich die Mitte verziehen und ein präzises Nachschleifen behindern. Hartmetall dagegen gewährleistet durchwegs eine optimale Zentrierung. Das ermöglicht wenigstens ein viermaliges Nachschleifen mit praktisch neuwertiger Schneidenqualität – anstelle der üblichen drei Durchgänge mit nicht überzeugenden Ergebnissen“, betont Fertigungsingenieur Tom Bobos und fährt fort: „Die Konstruktion ist generell überlegen. Eine einteilige Hartmetall-Komponente ist von vornherein stabiler und vibrationsfester. Das Reibwerkzeug für Durchgangsbohrungen schiebt mit linksgängigen, spiralförmigen Schneidreihen mit 18° Neigung das zerspante Material optimal nach vorn. Es erreicht damit absolute Spitzenleistungen.“

Anwendungsgerechte Optimierung

Hinzu kommt, dass beim Top Ream auch die besten Hartmetall-Schneidstoffe dieser Produktkategorie verwendet werden. Widia entwickelte den für die Reibbearbeitung hochwertigen Schneidstoff WU05PR, speziell mit Blick auf den meist hohen Werkzeugverschleiß und die anspruchsvollen Anforderungen an die Feinbearbeitung von Oberflächen beim Ausräumen von Bohrlöchern. Testreihen zeigten beispielsweise, dass damit über eine Gesamtstrecke von 30 m durchgängig eine Oberflächengüte von 32 μin Ra (0,8 μm) in der Stahlqualität 42CrMo4 (4140) bzw. 64 μin Ra (1,6 μm) in Grauguss gewährleistet ist – dreimal besser als das, was TiAlN-beschichtete Werkzeuge leisten.

Laut Jerry Hanna, Director Sales Operations bei Widia, ist der Top Ream auf Bohrungsdurchmesser bis 42 mm ausgelegt. Die Schaft-Ausführung TRF ist ab 14 mm, das modulare Werkzeug TRM ab 20 mm erhältlich. Auch die individuelle Auslegung von Schneidwerkzeugen sollte
niemanden Kopfschmerzen bereiten. „Bei 98 Prozent aller Reibwerkzeuge handelt es sich um kundenspezifische Ausführungen“, so Bobos. „Wir empfehlen unseren Kunden, es mit Standardgrößen zu versuchen, stehen ihnen aber jederzeit mit Rat zu Seite. Wir können Lösungen für jeden Bedarf anwendungsgerecht optimieren – zum Beispiel gibt es spezielle Geometrien und Beschichtungen selbst für die Titanbearbeitung. Dasselbe gilt für Edelstahl oder Inconel. Kleine Anpassungen an Schliff oder Schneiden können große Unterschiede für die Produktivität und Bohrlochqualität bedeuten.“

Unkomplizierter Montagemechanismus

Eine der besten Eigenschaften des Top Ream Modular ist der TRM-Montagemechanismus, der den Schneidkopf gleichzeitig vorn und an der Verjüngung greift. Mit einer Drehung der Halteschraube löst sich der Reibkopf. Kopf und Werkzeugaufnahme müssen nicht aufeinander ausgerichtet werden, damit steht eine starke, vibrationsfreie und vor allem präzise Reibahlen-Schnittstelle zur Verfügung. „Die einzigartige Konstruktion macht Top Ream Modular für jeden Anwender geeignet, dem feinbearbeitete Bohrungswände und hohe Produktivität wichtig sind – für große Zulieferer in der Automobilindustrie genauso wie für kleine Auftragsfertiger“, erklärt Hanna. Mit der zunehmenden Verbreitung additiver Fertigungstechniken und anderer Near-Net-Shape-Prozesse steigt auch der Bedarf an Werkzeugen für präzise und kostengünstige Bohrungs-Feinbearbeitung. Der Top Ream stellt Herstellern dabei optimierte Reibwerkzeuge, sowohl für heutige als auch kommende Anforderungen zur Verfügung. Mit dieser Technologie sind wir äußerst zufrieden.“

Der Top Ream von Widia deckt mit Durchmessern bis 42 mm und diversen Schneidengeometrien den Großteil aller anfallenden Bohrungs-Feinbearbeitungen ab.
Mit einer Drehung der Halteschraube kann der Kopf gelöst und gewechselt werden – und mit dem Neuen lässt sich sofort arbeiten, ohne Bedenken bezüglich Rundlauf oder Steifigkeit.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Reibwerkzeuge, VHM-Werkzeuge

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren