Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Heller schafft mit der V-CON 2020 ein ganz neues Messeerlebnis

: Heller


Mit der V-CON 2020 präsentieren Heller und seine Partner vom 10. bis 12. November ein neues, interaktives und internationales Event-Format, das alle Vorteile einer physischen Messe mit den Möglichkeiten der digitalen Welt verbindet.

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe316/22559/web/V-CON2020-HEL_Header_1280x800_1.jpg
Die V-CON richtet sich an Kunden, Branchenfachleute und Journalisten, die sich den neusten Stand der Fertigungslösungen aus der Nähe ansehen wollen. Interessierte können sich auf www.v-con2020.com vorab registrieren, sich zu Programmpunkten anmelden und erste Termine vereinbaren. Start ist am Dienstag, 10. November um 9 Uhr mit einer spannenden Podiumsdiskussion zur Digitalisierung in der Fertigung. Neben einem umfassenden Einblick in die verschiedenen Facetten der Fertigungslösungen wird im Rahmen der digitalen Messe auch die neue Generation des 5-Achs-Bearbeitungszentrums HF vorgestellt, die eine umfassende Flexibilität für den Einsatz in verschiedensten Branchen bietet.

Besucher der V-CON sparen Reisekosten und knüpfen mit wenigen Klicks relevante Kontakte. Sie können auf rund 200 Experten von Heller und seinen Partnern und ihr Know-how zugreifen, kommunizieren einfach und effizient per Chat oder (Video-)Call und gelangen unmittelbar von der Maschine zu angrenzenden Lösungen von Werkzeugen über Mess- und Prüftechnik bis hin zu Automation. Die dreidimensionale Messewelt bietet außerdem die Gelegenheit, sich von den Heller-Services zu überzeugen, die Kunden vor und nach dem Kauf unterstützen.

„Die speziell entwickelten digitalen Formate sollen den Besuchern einen echten Mehrwert bieten“, formuliert Marcus Kurringer, Leiter Marketing bei Heller, die Zielsetzung. Am TalkPodium etwa bieten moderierte Live-Diskussionsrunden im Stile einer TV-Sendung spannende und informative Einblicke sowie die Möglichkeit, Rückfragen zu stellen und im Anschluss ins Gespräch zu kommen. RoundTables ermöglichen
den Austausch in kleinerer Runde. Hier ist die Gelegenheit für Erfahrungsberichte von Anwendern und Einschätzungen der Experten gegeben. Zusätzlich können die Messebesucher auch den Stammsitz von Heller in Nürtingen virtuell hautnah erleben und sich in einer virtuellen Werksführung von der Fertigungstiefe inspirieren lassen.

Großes Partnernetzwerk stellt sich vor

Heller weiß, wie wichtig Synergien sein können. Deswegen setzt das Unternehmen auf ein starkes Netzwerk, das das Angebot erweitern und komplettieren kann. Neben den Tochterunternehmen der Heller Gruppe, STS, Wenzler, Paatz und GSN, stellen sich auch weitere Partnerunternehmen aus den Bereichen Automation, Tooling und Application vor. „Wir haben mit der V-CON ein Format entwickelt, das sich bewusst abhebt und tiefer geht, als die bekannten Webinare, die wir ja alle in diesem besonderen Jahr bereits kennengelernt haben. Die dreidimensionale Welt der Fertigungslösungen schafft damit ein ganz neues virtuelles Erlebnis“, so Marcus Kurringer.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Allgemeines

Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe345/23938/web/CON-96_Bild1_DennisMinder.jpgMarktsegmente bestimmen Spanntechnik der Zukunft
Dennis Minder, der bereits seit sechs Jahren die Verantwortung im Bereich der Mapal Spanntechnik trägt, hat zum Start des Jahres 2021 das gesamte Produktmanagement dieses Bereichs von Jochen Schmidt übernommen. Letzterer betreut zukünftig das Marktsegment „General Machining“. Über diesen von langer Hand geplanten Schritt, die Zukunft der Spanntechnik und die neue Rolle der Marktsegmente sprechen die beiden im Interview mit der Impulse.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren