Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Herstellkosten bei der Konstruktion automatisch kalkulieren mit classmate PLAN

Bis zu 80% der Kosten eines Bauteils werden bereits durch die Konstruktion festgelegt.
In diesem Video zeigen wir Ihnen, wie Sie durch eine automatische Vorkalkulation in der Konstruktionsphase viel Zeit und Geld bei der Herstellung von Bauteilen und Baugruppen sparen können.

Betrachten wir zunächst den üblichen Prozess:
Der Konstrukteur entwickelt ein neues Bauteil. Nach der Freigabe müssen Materialstämme, Stücklisten und Arbeitspläne manuell angelegt werden. Im Anschluss werden die Bauteilkosten kalkuliert. Erst jetzt werden Kostentreiber offensichtlich.
Sind konstruktive Änderungen aufgrund zu hoher Kosten notwendig, beginnt der ganze langwierige Prozess wieder von neuem.

Mit classmate PLAN verkürzen und verbessern Sie diesen Arbeitsprozess deutlich. Der modelmonitor zeigt dem Konstrukteur die Kosteninformationen bereits während der Entwicklung seines Modells. Auf Knopfdruck werden wesentliche Kostentreiber rot markiert und Bearbeitungsverfahren, -zeiten und -kosten transparent dargestellt. In Kundenprojekten erreicht classmate PLAN bei Baugruppen eine Genauigkeit von bis zu +/- 5% Abweichung auf die Nachkalkulation. Die geometrischen Informationen holt sich die Software vollautomatisch aus dem CAD Modell und gleicht sie mit den im Haus oder bei Fertigungspartnern zur Verfügung stehen Fertigungstechnologien ab.
Der Konstrukteur sieht bereits während der Erstellung des Modells im CAD-System, wie sich Konstruktionsdetails auf die späteren Fertigungskosten auswirken. Er kann damit schnell und sehr effektiv auf die Herstellkosten Einfluss nehmen. Unterschiedliche Herstellvarianten kann er testen, ohne das eigentliche CAD-Modell verändern zu müssen.
Und es geht noch einen Schritt weiter:
Für die Arbeitsvorbereitung können unterschiedliche Planungsvarianten, beispielsweise verschiedene Standorte oder Fertigungsstrategien, beliebig komplex kalkuliert und verglichen werden. So beurteilen Sie Alternativen schnell und fundiert - als Grundlage zum Beispiel für Make-or-Buy-Entscheidungen .
Ein Arbeitsplan wird vollautomatisch erstellt und an SAP oder andere ERP-Systeme übergeben. Produktionskosten sind bereits bekannt. Bei Fremdfertigung werden dem Einkauf qualifizierte Informationen für die Lieferantenauswahl und die Preisverhandlung zur Verfügung gestellt.
Sie vermeiden unnötige Schleifen und bauen den Entwicklungsprozess auf fundierten Informationen auf.

Die Vorteile für Sie im Überblick:
Sie kennen die Herstellkosten bereits während der Konstruktion und können Kostentreiber früh identifizieren.
Die Kalkulation wird erstellt, bevor Materialstämme, Stücklisten oder Arbeitspläne angelegt werden müssen.
Sie treffen Entscheidungen zwischen Fertigungsvarianten und Make-Or-Buy-Alternativen schnell und fundiert.
Arbeitspläne werden automatisch erstellt - die Arbeitsvorbereitung wird entlastet.
classmate PLAN arbeitet automatisch im Hintergrund ohne zusätzlichen Aufwand für den Konstrukteur.
Lieferanten und Preise können qualifiziert bewertet werden.
Zahlreiche Unternehmen profitieren bereits von der Kalkulation mit classmate PLAN.
Erfahren Sie mehr unter
http://www.simus-systems.com/produkte/classmate-plan/


Zum Firmenprofil >>


Video in folgender Kategorie:
Software

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe284/20408/web/People_Masur_Dirk_DP_02.jpgSchneidstoffentwicklung gepaart mit Anwendungs-Know-how
Neue Aluminium-Lithium-Knetlegierungen liegen im Flugzeugbau absolut im Trend. Wenn hohe Steifigkeit benötigt wird, sind jedoch Titan-Komponenten im Einsatz. Wie man diese Werkstoffe mit den neuesten Schneidstoffen und Werkzeugkonzepten wirtschaftlich bearbeiten kann, erklärt Dirk Masur, Component Manager Aerospace bei Walter. Das Interview führte Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren