Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


High-Speed Eckenradiusfräser

: Wedco


Wedco bringt mit dem VHM-Eckenradiusfräser WHSC für die allgemeine Stahlbearbeitung ein neues Hochleistungswerkzeug auf den Markt. Was hinter der Entwicklung steckt, erläutert uns Ing. Daniel Koitz, Produktmanager VHM-Werkzeuge bei Wedco Tool Competence.

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe306/22422/web/Daniel_Koitz.jpg
Daniel Koitz, Produktmanager VHM-Werkzeuge bei Wedco Tool Competence.

Daniel Koitz, Produktmanager VHM-Werkzeuge bei Wedco Tool Competence.

Was macht den WHSC so besonders?

Der neue WHSC-Eckenradiusfräser zeichnet sich durch maximale Performance bei größtmöglicher Flexibilität aus, denn damit wird der Einsatz sowohl zum Hochvorschubfräsen als auch Trochoidalbearbeiten gewährleistet.

Wie ist das möglich?

Aufgrund einer optimierten Stirngeometrie sind sehr hohe Zahnvorschübe realisierbar, zusätzlich ermöglicht die Geometrie am Umfang des Werkzeuges eine wirtschaftliche Trochoidalbearbeitung, da auch die Spanräume auf die seitliche Bearbeitung ausgelegt sind. Bei der Konzeptionierung des Werkzeuges haben wir bewusst darauf geachtet, dass es aufgrund seiner Nuttiefe und Nutform ein gewisses Spanvolumen aufnehmen kann. Aus diesem Grund kann bei der Programmierung bzw. Bearbeitung ein Werkzeugwechsel eingespart werden.

Des Weiteren wurden eine abgestimmte Feinstkornhartmetallsorte und die dazu passende Multilayer-Beschichtung zum Einsatz gebracht, um beide Fräsverfahren optimal zu unterstützen und somit dem Kunden ein wirtschaftliches Gesamtpaket zu bieten. Die VSO-Behandlung des Werkzeuges rundet die Geometrie des Fräsers ab. Diese erzeugt eine sehr homogene Schneidkante und verringert Reibwirkung und Aufklebeneigung im spanbildenden Bereich des Werkzeuges.

Ab wann ist das Werkzeug verfügbar?

Die
neue Produktfamilie ist seit 1. September 2020 als Katalogwerkzeug ab Lager verfügbar und deckt die Durchmesserbereiche von 4,0 bis 16,0 mm ab. Aufgrund unserer ausgiebigen Tests und Erfahrungen aus der Praxis deckt dies die Hauptanwendungsfälle für dieses Werkzeug ab.



Zum Firmenprofil >>



Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe345/23938/web/CON-96_Bild1_DennisMinder.jpgMarktsegmente bestimmen Spanntechnik der Zukunft
Dennis Minder, der bereits seit sechs Jahren die Verantwortung im Bereich der Mapal Spanntechnik trägt, hat zum Start des Jahres 2021 das gesamte Produktmanagement dieses Bereichs von Jochen Schmidt übernommen. Letzterer betreut zukünftig das Marktsegment „General Machining“. Über diesen von langer Hand geplanten Schritt, die Zukunft der Spanntechnik und die neue Rolle der Marktsegmente sprechen die beiden im Interview mit der Impulse.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren