Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Hilma-Römheld - Freie Fahrt für die 5-Seiten-Bearbeitung

: Hilma-Römheld


Ständig wachsende Anforderungen an die Werkstückqualität geben oftmals den Weg für eine 5-Achs-Bearbeitung in einer, maximal zwei Spannlagen vor. Dies führt zu höchster Präzision der einzelnen Bearbeitungsschritte zueinander, aber auch zu einer Reduzierung der Durchlaufzeiten und damit der Stückkosten.

4230
Zwingende Voraussetzung für die störungsfreie Mehrseiten- und Komplettbearbeitung ist ein möglichst allseitiger und ungehinderter Zugang zum Werkstück. Wird also ein neues 5-Achs-Bearbeitungszentrum angeschafft, müssen auch die vorhandenen Spannmittel sehr kritisch auf entsprechende Verwendbarkeit hin überprüft werden. Der klassische Maschinenschraubstock, tausendfach bewährt, stößt hier an seine natürlichen Grenzen, da Festbacke und Schlittenkörper die Zugänglichkeit des Werkstückes von 2 Seiten einschränken. Auch wird vielfach beobachtet, dass teils abenteuerliche Aufbauten, in Bezug auf die Werkstückspannung, dem Ziel eines rationellen Fertigungsablaufes nicht gerecht werden.

Flexible Lösungen

Speziell für die 5-Seiten-Bearbeitung hat HILMA-RÖMHELD das MC-Spannsystem entwickelt und erfolgreich im Markt eingeführt. Die äußerst kompakte Bauform, die nach außen abfallenden Schultern bzw. Spannbacken sowie die überwiegend als Zentrischspanner eingesetzte Bauart MC-Z garantieren einen hohen Freiheitsgrad für das Werkzeug und ermöglichen den Einsatz von kurzen Standardwerkzeugen. Sonder- bzw. Formspannbacken erweitern den Einsatzbereich. Gripp- und Prägespannbacken sowie Spannbacken mit V-Nut erlauben einen extrem schmalen Spannrand (Spannsockel) und erhöhen die Haltekraft am Werkstück.

Das bewährte MC- Programm wurde jetzt durch die Superkompaktspanner SCS 80 und SCS 120 sinnvoll ergänzt. Es handelt sich hierbei um so genannte Quasi-Zentrischspanner, die durch das Versetzen der Festbacken und umkehrbare Feinstufenbacken mit unterschiedlichen Backenbreiten ebenfalls eine werkstücknahe 5-Seiten-Bearbeitung
ermöglichen. Hohe Spannkräfte und große Spannweiten sind die weiteren Merkmale. HILMA-RÖMHELD hat damit die 5-Axis-Linie perfekt ausgebaut und bietet mit den Backenbreiten 40, 60, 80, 100, 120 und 125 mm ein fast lückenloses Programm.

Alle Spannsysteme können mit den Schnellspannblock Quintus ergänzt werden. Dieser bringt für den Anwender gleich mehrere Vorteile: Erstens wird die Werkstücklage in der Z-Achse so verändert, dass bei allen Tischstellungen ein maximaler Zugang der Spindel zum Werkstück garantiert ist. Die zentrale Werkstücklage im Kreuzungspunkt der Tischachsen ermöglicht den kollisionsfreien Einsatz von kurzen Standardwerkzeugen. Zudem kann der Schnellspannblock Quintus mittels eines integrierten mechanisch betätigten Nullpunktspannsystems in wenigen Sekunden auf andere Spannmittel, z.B. Dreibackenfutter, Rasterplatte etc. umgerüstet werden. Weitere, hochflexible Anwendungen ergeben sich in Verbindung mit kundenspezifischen Lösungen oder z.B. Wechselpaletten mit Backen- bzw. Spannzangenfutter bestückt.

Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren