Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Hochleistungsfräsen von Gusseisen

: Widia


Die neueste Victory-Sorte WK15CM von Widia zum Fräsen von Gusseisen überzeugt mit bis zu 40 Prozent längerer Standzeit.

/xtredimg/2014/Fertigungstechnik/Ausgabe95/4783/web/WIDIA_milling_grade_WK15CM_for_cast_iron.jpg
Wäre es insbesondere beim Fräsen von Werkstücken aus Gusseisen nicht von Vorteil, wenn mehr Teile pro Wendeschneidplatte zerspant werden könnten? Praxistests mit der neuen Widia-Victory-Sorte WK15CM zeigen eine bis zu 40% längere Werkzeugstandzeit – ein großer Produktivitätsvorteil.

Durch eine feinkörnige Aluminiumoxidschicht wird das Durchhaltevermögen der Beschichtung bei hohen Schnittgeschwindigkeiten und damit die Verschleißfestigkeit verbessert. Eine von Widia speziell entwickelte Nachbehandlung reduziert die Eigenspannungen in der Beschichtung. Dies führt zu einer weiteren Erhöhung der Schneidkantenstabilität. Dadurch können Rissbildungen durch Wärmeeinfluss und Abplatzungen der

Beschichtung unterbunden werden. Diese sind bei der Bearbeitung von Gusseisen und insbesondere dann, wenn Kühlmittel bei der Zerspanung eingesetzt wird, die Hauptursache für einen frühzeitigen Verschleiß von Fräs-Wendeschneidplatten.

Die Schneidkanten sind mikropoliert, um die Schnittkräfte, die Reibung und die Aufbauschneidenbildung zu verringern. Das Ergebnis ist eine extrem zuverlässige Wendeschneidplatte für die Fräsbearbeitung. Mit ihr können Fertigungsbetriebe mehr Gusseisenteile pro Wendeplatte bearbeiten oder bei hohen Leistungsanforderungen mit höheren Schnittgeschwindigkeiten zerspanen.

Die neue Widia-Victory-Sorte WK15CM ist ab sofort für viele Planfräser, Eckfräser und Kopierfräser aus dem Widia Programm
erhältlich.

www.widia.at


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Fräswerkzeuge

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren