Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Hochpräzise und dynamische CNC-Bearbeitung

: Chiron


Gleich drei Weltneuheiten konnten Messebesucher der AMB am Stand der Chiron Group erleben. Der Turnkey-Spezialist zeigte die neuen Maschinengenerationen von Chiron und Stama für hochpräzise und dynamische CNC-Bearbeitung live unter Span.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe232/17189/web/5_CHIRON_FZ16_s_five_axis.jpg
Die FZ16 S five axis und die DZ16 W von Chiron wurden als Antwort auf die steigenden Anforderungen in der zerspanenden Fertigung und die zunehmende Komplexität der zu bearbeitenden Werkstücke konzipiert.

Die FZ16 S five axis und die DZ16 W von Chiron wurden als Antwort auf die steigenden...

„Die FZ16 S five axis und die DZ16 W von Chiron wurden als Antwort auf die steigenden Anforderungen in der zerspanenden Fertigung und die zunehmende Komplexität der zu bearbeitenden Werkstücke konzipiert“, erklärt Dr. Claus Eppler, Leiter Forschung und Entwicklung bei Chiron. „Die Stama MT 733 two ist die Komplettbearbeitungslösung für hochpräzise Bauteile mit vielen Bearbeitungsschritten und Werkzeugen bei gemischten Fräs-Dreh-Prozessen“, ergänzt Dr. Guido Spachtholz, Geschäftsführer bei Stama. „Erste Bearbeitungsergebnisse zeigen, dass wir im Vergleich zum Vorgängersystem mit Produktivitätssteigerungen von bis zu 30 % rechnen können“, fügt er hinzu.

Mit den neuen Baureihen schärfen die beiden Unternehmen zudem ihr Markenprofil. Produktivität und Präzision sind im Markt verankerte Attribute beider Marken für CNC-gesteuerte, vertikale Fräs- und Fräs-Dreh-Bearbeitungszentren. Die Marke Chiron steht zusätzlich für hohe Dynamik, Stama fokussiert den Faktor Stabilität, die hohe Schnittkräfte bei hochfesten, schwer zerspanbaren Werkstoffen ermöglicht. Beide Baureihen zeichnen sich aufgrund ihrer Portalbauweise durch eine hohe Steifigkeit aus.

Präzision und Dynamik

Bei der Entwicklung der FZ/DZ16 von Chiron standen aktuelle Kundenanforderungen – das sind vor allem Präzision, Dynamik und eine hohe Oberflächengüte bei zunehmend komplexeren Werkstücken – im Vordergrund. Grundlegend neu für Chiron ist die Bauweise mit einem Fahrportal. Dadurch wird die Steifigkeit erhöht und folglich eine präzisere Bearbeitung erzielt. Die Bearbeitungszentren sind zum Marktstart als Einspindler FZ16 S five axis sowie als Doppelspindler DZ16 W erhältlich. „Kunden mit besonderen Anforderungen an die Genauigkeit bei der
/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe232/17189/web/6_CHIRON_DZ16_W.jpg
5-Achs-Bearbeitung erhalten mit der FZ16 S five axis eine Maschine, die gleichzeitig mit Bestwerten bei Dynamik und Steifigkeit glänzt und damit eine hohe Produktivität sicherstellt. Geht es um große Stückzahlen, so fertigt die DZ16 W komplexe Teile mit einer bisher nicht gekannten Präzision“, veranschaulicht Eppler.

Die Möglichkeit, die Bearbeitungszentren bei identischem Footprint mit bis zu 162 Werkzeugen auszurüsten, schafft weitere Vorteile hinsichtlich Produktivität und Flexibilität. Kunden können darüber hinaus aus einer Vielzahl von Optionen wählen, beispielsweise lassen sich Späneförderer und Kühlmittelanlage wahlweise hinten oder seitlich links anordnen.

Komplettbearbeitung

Mit der neuen 733er-Baureihe von Stama können alle sechs Seiten eines Werkstücks auf nur einem Zentrum 5-achsig bearbeitet werden. Durch die Portalbauweise erreicht das Bearbeitungszentrum eine weiter verbesserte statische, dynamische und thermische Steifigkeit. Dies bietet Vorteile bei der Bearbeitung komplexer oder schwer zu zerspanender Werkstücke, die mit der MT 733 mit hohen Genauigkeiten gefräst und gedreht werden können. „Eine hohe Prozessstabilität unterstützt das Ziel, dass stets das erste produzierte Teil maßhaltig ist – egal, ob bei Losgröße 1 oder in der Serienfertigung“, ergänzt Spachtholz.

Als Option bietet die neue Baureihe eine aktive Temperierung von Linearführungen, Spänekanal
und der gesamten Maschinenstruktur. Dies bewirkt eine nochmals verbesserte Präzision bei der kombinierten Fräs-/Drehbearbeitung. Eine integrierte Automation sorgt für eine vereinfachte Zu- und Abfuhr von Stangenmaterial und/oder Futterteilen. Kunden können aus insgesamt vier MT 733 Modellen wählen und ihr Bearbeitungszentrum auf ihre spezifischen Anforderungen hin individualisieren.

Bediensystem mit kontextsensitiven Informationen

Ab Verkaufsstart sind die Bearbeitungszentren FZ/DZ16 und MT 733 serienmäßig mit dem neu entwickelten TouchLine-Bediensystem ausgestattet. Das System führt den Benutzer Schritt für Schritt durch die Bedienung, passt die Oberfläche aufgabenorientiert und kontextsensitiv an. Bei Bedarf lässt sich auf dem 24“-Panel auch die komplette Maschinendokumentation und die Wartungsanleitung aufrufen. Das Handling von Ordnern mit Papier entfällt somit. TouchLine ermöglicht eine intuitive und interaktive Bedienung mit von Smartphone und Tablet vertrauten Bewegungen. Weitere Unterstützung erhält der Anwender durch Zustandsmeldungen, die kritische Parameter anzeigen, Ursachen erkennen und Lösungen für die Behebung vorschlagen.

Die FZ16 S five axis und die DZ16 W von Chiron wurden als Antwort auf die steigenden Anforderungen in der zerspanenden Fertigung und die zunehmende Komplexität der zu bearbeitenden Werkstücke konzipiert.
Mit der neuen 733er-Baureihe von Stama können alle sechs Seiten eines Werkstücks auf nur einem Zentrum 5-achsig bearbeitet werden.
Das TouchLine-Bediensystem führt den Benutzer Schritt für Schritt durch die Bedienung, passt die Oberfläche aufgabenorientiert und kontextsensitiv an.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren