Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Hochvorschubausführung mit 25°-Einstellwinkel

: Sandvik Coromant


Sandvik Coromant bietet ab sofort eine Hochvorschubausführung des Planfräsers CoroMill® 745 mit 25°-Einstellwinkel an – diese sorgt beim Fräsen von Stahl und Gusseisen für zusätzliche Produktivitätsgewinne.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe199/13773/web/SC012_Image5_CoroMill_745H-pitch_Arbor-25_degree_entering_angle_HRES.jpg
Der mit innovativen Eigenschaften für das Planfräsen ausgestattete CoroMill® 745 ist ab sofort als Hochvorschubausführung mit 25°-Einstellwinkel erhältlich.

Der mit innovativen Eigenschaften für das Planfräsen ausgestattete CoroMill®...

Das neue Werkzeug punktet mit hohen Zerspanungsraten bei Schnitttiefen von bis zu 2,8 mm. Besonderen Nutzen bringt der neue Planfräser in Bereichen wie Werkzeug- und Formenbau, Pumpen und Ventile, Öl und Gas, Automobilindustrie, Energieerzeugung sowie Allgemeiner Maschinenbau.

Der neue Hochvorschubfräser CoroMill 745 macht trotz höherer Zerspanungsraten und einer gesteigerten Produktivität keinerlei Kompromisse hinsichtlich der erzeugten Oberflächenqualität. Sein innovativer Plattensitz bewirkt eine leichte Schneidwirkung mit exzellenter Spanbildung und sorgt für einen geringen Geräuschpegel und niedrigen Energieverbrauch.

„Dank der doppelseitigen Ausführung der Wendeschneidplatte mit 14 Schneidkanten sind die niedrigen Kosten pro Schneidkante ein entscheidender Vorteil des neuen Fräsers“, erklärt Matts Westin, Produktmanager bei Sandvik Coromant. „Den Einkauf wird es sicherlich freuen, dass sich die Werkzeuglagerkosten reduzieren, da beim CoroMill 745 mit 25°-Einstellwinkel die gleichen Wendeschneidplatten wie bei der Ausführung mit 42°-Einstellwinkel zum Einsatz kommen.“

Der Hochvorschubplanfräser CoroMill 745 eignet sich für das Schruppen und Vorschlichten auf Bearbeitungszentren und Multi-Task-Maschinen. Mit seinem Mehrschneidenkonzept ist das Werkzeug ideal für die Großserienproduktion, flexible Transferstraßen und immer dann, wenn maximale Maschinenauslastung gefordert ist. Besonders vorteilhaft ist sein Einsatz beim Fräsen von Bauteilen wie etwa Ventile, Motorblöcke, Naben, Rahmenbauteile, Pumpenteile, Presswerkzeuge und alle Arten von allgemeinen Konstruktionsbauteilen aus ISO P- oder ISO K-Werkstoffen. Die kurze
Planfase von 0,6 mm Länge gewährleistet eine gute Oberflächenqualität. Die große Wendeschneidplattenschraube sorgt für eine einfache Handhabung; die Plattenposition und die siebeneckige Plattenform ermöglichen eine sichere Plattenspannung für zuverlässige Planfräsoperationen. Alle Fräser im Durchmesserbereich von 63 bis 160 mm verfügen über innere Kühlmittelzufuhr.

Bei einem Kundentest konnte das neue Werkzeug sein Potenzial bereits erfolgreich unter Beweis stellen: Beim Planfräsen einer Maschinenbett-Komponente aus dem Gusswerkstoff ST52 (165 HB) auf einer ISO-50-Portalfräsmaschine konnte mit einem 125 mm CoroMill 745 mit 25°-Einstellwinkel im Vergleich zu einer Wettbewerbslösung die Taktzeit je Bauteil um 40 Prozent reduziert werden.

Sandvik Coromants CoroMill 745 ist sowohl mit 25°-Einstellwinkel (Hochvorschubfräser) als auch mit 42°-Einstellwinkel erhältlich.

Der mit innovativen Eigenschaften für das Planfräsen ausgestattete CoroMill® 745 ist ab sofort als Hochvorschubausführung mit 25°-Einstellwinkel erhältlich.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Planfräser, Schruppfräser

QR code

Special EMO

emo-2017_content_image_position_right_left.jpg Auf der diesjährigen EMO in Hannover werden wieder Innovationen und Trends im Bereich der Metallbearbeitung vorgestellt. Diese internationale Weltleitmesse der Metallbearbeitung findet vom 18. bis 23. September 2017 unter dem Slogan "Connecting systems for intelligent production" statt.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe199/13756/web/img_0542.jpgInterview mit Yoshimaro Hanaki, President & CEO der Okuma Corporation zu Smart Factory Solutions
2017 ist ein bedeutendes Jahr für CNC-Komplettanbieter Okuma, in Österreich vertreten durch precisa. Neben dem 120. Firmenjubiläum feiert das Unternehmen auch die Eröffnung seiner zweiten Smart Factory, Dream Site 2 (DS2), am Firmenhauptsitz in Oguchi, Japan. Mit der vollautomatisierten Anlage geht Okuma einen weiteren Schritt in Richtung Industrie 4.0. Yoshimaro Hanaki, President & CEO der Okuma Corporation sprach mit x-technik über die wachsende Bedeutung von Smart Manufacturing, die Highlights, die das Unternehmen auf der diesjährigen EMO Hannover präsentieren wird und die zugrundeliegende Philosophie, die bei Okuma seit mehr als einem Jahrhundert als Triebfeder für Innovation dient.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren