Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Hochwertige Economy-Maschine

: SPINNER


SPINNER ist insbesondere im Bereich hochwertiger und komplexer Universaldrehmaschinen und Bearbeitungszentren für den gehobenen technischen Anspruch bekannt. Auf der METAV stellte der Werkzeugmaschinenhersteller erste Modelle seiner neuen „EcoLine“ vor.

6527
Die neue Baureihe EL-510 – mit solidem Gussbett in Monoblock-Ausführung.

Die neue Baureihe EL-510 – mit solidem Gussbett in Monoblock-Ausführung.

Gleichwohl möchte SPINNER mit dieser neuen Baureihe das Leistungsspektrum nach unten ergänzen – hin zu einfachen 2-Achsen CNC-Drehmaschinen, die doch viele Merkmale der großen und leistungsstarken Spinner-Universaldrehmaschinen aufweisen.

So ist die neue Baureihe wieder mit einem soliden Gussbett in Monoblock-Ausführung ausgestattet sowie mit gehärteten und geschliffenen Gleitführungen, die in dieser Form, wegen des hohen technischen Anspruchs und der aufwendigen Herstellung im Bereich preiswerter CNC-Drehmaschinen, kaum mehr anzufinden ist. Die Maschine ist konsequent auf eine kostengünstige Fertigung, große Robustheit sowie hohe Zuverlässigkeit konstruiert und nur als voll ausgestattetes Maschinenpaket inklusive Reitstock, Späneförderer, Werkzeugmesstaster, Futter und Werkzeughalter lieferbar.

Mit einem Schwingdurchmesser von 510 mm und einer Drehlänge von ca. 600 mm wurde das Einführungspaket zur METAV um EUR 55.000,- angeboten.

Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren