Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Höchste Produktivität beim Gewindefräsen und -drehen

: Vargus


Zum wirtschaftlichen Fertigen kleiner Gewinde, Einstiche und Fasen präsentiert Vargus (ÖV: SWT Schlager Werkzeugtechnik) zur AMB in Stuttgart mehrere weiterentwickelte und optimierte Dreh- und Fräswerkzeuge. Innovative Merkmale und Eigenschaften erhöhen dabei die Prozesssicherheit und Produktivität.

Vargus_AMB-Werkzeuge.jpg
Gewinde und Einstiche in Bohrungen größer 12,7 mm mit wechselbaren Schneideinsätzen bei innerer Kühlmittelzufuhr fräsen: mit dem optimierten und erweiterten Werkzeugsystem GROOVEX GM Slot.

Gewinde und Einstiche in Bohrungen größer 12,7 mm mit wechselbaren Schneideinsätzen...

Diese Merkmale und Eigenschaften besitzt beispielsweise das universelle Fräswerkzeugsystem GM Slot der Reihe GROOVEX mit wiederholgenau wechselbaren Hartmetall-Schneideinsätzen – inzwischen auch mit innerer Kühlmittelzufuhr verfügbar.


Für einen stabilen Sitz und hohe Wiederholgenauigkeit beim Wechseln der Wendeschneidplatten sorgt ein ausgeklügeltes Spannsystem. Um optimale Dämpfung bei großen Auskraglängen oder beim Bearbeiten labiler Werkstücke zu erreichen, können wahlweise Werkzeugschäfte aus Hartmetall bzw. aus einer Kombination von Hartmetall und Stahleinsatz gewählt werden. Ein breites Spektrum an unterschiedlichen Zahnprofilen der (im Standard) dreizahnigen Wendeschneidplatten ermöglicht unterschiedliche Einstiche, Fasen sowie Gewinde bei gleichbleibendem Werkzeughalter zu fertigen. Im Werkzeugsystem GM Slot stehen Werkzeuge für 1,2 bis 4 mm breite und bis 3,25 mm tiefe Nuten in Bohrungen größer 12,7 mm Durchmesser (1”) zur Verfügung.

micrOscope – vereinfachte Justierung und Klemmung

Das zum universellen Innendrehen von Gewinden, Fasen sowie radialen und axialen, eckigen und runden Einstichen bei Bohrungsdurchmessern kleiner 13 mm ausgelegte Werkzeugsystem micrOscope ist nunmehr mit einer erheblich verbesserten und vereinfachten Justierung und Klemmung ausgestattet.

Die zylindrischen, an ihrem rückseitigen Ende schräg angeschliffenen Schneideinsätze werden gegen einen Hartmetall-Zylinderstift im Werkzeughalter exakt und wiederholgenau positioniert. Damit entfällt beim Wechsel der Schneideinsätze das umständliche Ausrichten auf die Werkzeuglänge und die genaue Spitzenhöhe. Schnell und zuverlässig geklemmt werden die Schneideinsätze mit nur einer Schraube. Das minimiert die unproduktiven Nebenzeiten beim Schneidenwechsel. Für sämtliche international verwendeten Gewinde stehen Schneideinsätze zur Verfügung. Sie eignen sich für Gewinde ab M4 x 0,3 bis M10 x 1,5 bzw. vergleichbare Abmessungen. Dabei sind die Geometrien und Abmessungen der Spannschäfte auf die Aufnahmen üblicher Drehautomaten abgestimmt. Als Option gibt es diese Werkzeuge auch mit innerer Kühlmittelzufuhr.

Gewinde und Einstiche in Bohrungen größer 12,7 mm mit wechselbaren Schneideinsätzen bei innerer Kühlmittelzufuhr fräsen: mit dem optimierten und erweiterten Werkzeugsystem GROOVEX GM Slot.
micrOscope ist jetzt mit vereinfachter Justierung und Klemmung ausgerüstet.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Gewindefräser, Special AMB

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren