Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Hohe Oberflächenqualität in Miniatur

: Baublies


Als Hersteller von Werkzeugen für die spanlose Feinstbearbeitung von Oberfächen bringt die Baublies AG, in Österreich vertreten durch Rabensteiner Präzisionswerkzeuge, eine neue Produktserie auf den Markt. Die hochkompakten COLIBRI Diamant-Glättwerkzeuge eignen sich optimal für das Verfestigen und Glätten von filigranen Werkstücken in unterschiedlichen Härtebereichen bis zu 60 HRC.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe233/17549/web/Baublies-colibri-serie-Werkstueck.jpg
Baublies hat seine Palette an Diamant-Glättwerkzeugen um die Miniatur-Werkzeugserie COLIBRI erweitert.

Baublies hat seine Palette an Diamant-Glättwerkzeugen um die Miniatur-Werkzeugserie...

Wenn es um das Verfestigen und Glätten von Oberflächen geht, zählt die Baublies AG zu den führenden Werkzeugspezialisten. Neben Rollierwerkzeugen für die Bearbeitung von weicheren und mittelharten Werkstoffen stellt das Unternehmen auch Diamant-Glättwerkzeuge her. Hierbei gleitet ein hochpräzise polierter Diamant mit definiertem Druck über die Oberfläche des Werkstücks. Beim Überschreiten der Fließgrenze verformt sich das Rauigkeitsprofil des Werkstoffs, sodass die Rautiefe minimiert wird und die Oberfläche eine hohe Festigkeit erhält.

Die Palette an Diamant-Glättwerkzeugen hat Baublies nun um die Miniatur-Werkzeugserie COLIBRI erweitert. „Schon zuvor haben wir Werkzeuge mit besonders kleinen Abmessungen als Sonderanfertigung geliefert“, berichtet Andreas Hadler, Vorstand der Baublies AG. Auf die wachsende Nachfrage hat Baublies nun reagiert und die Miniatur-Glättwerkzeuge als eigenständige Serie auf den Markt gebracht.

Filigrane Werkstücke und enge Werkzeugräume

Optimal geeignet sind die COLIBRI Glättwerkzeuge für die Oberflächenoptimierung von filigranen und dünnwandigen Werkstücken. Typische Beispiele sind Kleinteile in der Medizin- und Automobiltechnik oder Verbindungselemente in der Luft- und Raumfahrt. Baublies hat bei der Entwicklung die Werkzeuge überdies auf den Einsatz auf Maschinen mit engen Platzverhältnissen optimiert. „Damit können die neuen Diamant-Glättwerkzeuge auch auf
Langdrehmaschinen und Mehrspindlern mit eingeschränktem Werkzeugraum zum Einsatz kommen“, betont Hadler.

Lieferbar sind die COLIBRI Diamant-Glättwerkzeuge mit einem Diamantradius von 0,4 bis 5,0 mm. Im Lieferumfang enthalten sind vier Federelemente, die je nach Zustellung eine Anpresskraft von 25 bis 400 N entwickeln. Damit lassen sich die Werkzeuge exakt auf unterschiedliche Werkstoffhärten bis hin zu 60 HRC abstimmen. Gleichzeitig dient die Federung dem Toleranzausgleich.

Wirtschaftliche Lösung für exzellente Oberflächen

Dank der Umstellung auf Serienfertigung kann die Baublies AG die neuen COLIBRI Diamant-Glättwerkzeuge schnell produzieren und ausliefern. Ein Pluspunkt in Sachen Wirtschaftlichkeit ist der nachschleifbare Glättdiamant, der für eine lange Standzeit sorgt. „Wer bei filigranen Werkstücken in ganz unterschiedlichen Härtegraden eine optimale Oberflächenqualität erzielen will, erhält mit den COLIBRI Diamant-Glättwerkzeugen eine überaus wirtschaftliche und einfach zu handhabende Lösung in exzellenter Qualität“, resümiert Andreas Hadler.

Baublies hat seine Palette an Diamant-Glättwerkzeugen um die Miniatur-Werkzeugserie COLIBRI erweitert.
Lieferbar sind die COLIBRI Diamant-Glättwerkzeuge mit einem Diamantradius von 0,4 bis 5,0 mm.
Mögliche Bearbeitungsaufgaben der kompakten COLIBRI Diamant-Glättwerkzeuge.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Diamantwerkzeuge

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren