Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Hohe Präzision und Prozesssicherheit

: Gressel


Mit dem neuen mechanischen Zentrischspanner C2 rundet die Firma Gressel AG sein Produktportfolio um eine praxisgerechte, kostengünstige Variante ab. Basierend auf langen Erfahrungen in der Entwicklung und Produktion von Werkstück-Spanntechniksystemen für die zerspanende Bearbeitung, wurde die neue Baureihe C2 als mechanischer Direktspanner konzipiert.

/xtredimg/2014/Fertigungstechnik/Ausgabe97/5704/web/Bild_1.jpg
Der neue Zentrischspanner C2 125 L-160 von Gressel mit Wendebacken grip.

Der neue Zentrischspanner C2 125 L-160 von Gressel mit Wendebacken grip.

Die Baureihe Zentrischspanner C2 gibt es aktuell in der Größe 125 und den beiden Grundkörperlängen L-160 und L-300. Der Antrieb erfolgt über eine massive Präzisionsspindel und ist als rundum gekapselte Einheit vor äußeren Einflüssen geschützt. Der Kraftaufbau erfolgt direkt und verläuft linear. Beide Backen und Schieber schließen bzw. öffnen synchron, wobei sich der Spannbereich nach den jeweils verwendeten Backen richtet und von 0 bis 163 mm (C2 125 L-160) bzw. von 0 bis 303 mm (C2 125 L-300) reicht. Das einstellbare Zentrum ist vorgespannt (Kugellager) und agiert spielfrei, woraus sich, in Kombination mit eingepassten Schiebern, eine hohe Wiederholgenauigkeit von +/- 0,01 mm ergibt. Die Spannkraft ist abhängig vom Drehmoment, welches beim Zentrischspanner C2 max.100 Nm beträgt, und Spannkräfte bis max. 35 kN realisiert.

Praxis-orientiertes Design

Das kompakt gehaltene Design überzeugt durch diverse Features wie optimaler Späneabfluss für hohe Spanngenauigkeit und Prozesssicherheit, modularer Aufbau zur Verwendung als Universal-Spannsystem für die Erst- und Zweitseiten- Bearbeitung mit Grip- und/oder glatten Backen, minimale Störkanten für den ideale Zugang und die freie Werkzeuganstellung bei der 5-Achsen-Bearbeitung, flexible Adaption für den Einsatz auf Paletten und Spanntürmen sowie für Palettenspeicher und Automatisierung des Werkstück-Handlings.

In der Grundausführung weisen die Zentrischspanner C2 für die positionierte Aufnahme auf Rasterplatten und T-Nuten-Tischen zwei Präzisionsbohrungen
Durchmesser 12 H7 auf. Die Zentrischspanner sind dann von oben mit zwei bzw. mit vier Schrauben M 12 zu befestigen. Zur Aufnahme auf der Basisplatte des mechanischen Nullpunkt-Spannsystems gredoc sind die entsprechenden Schnittstellen zur Befestigung von Aufnahmebolzen und Zentrierstiften ebenfalls vorhanden.

Ausrüstungs-Varianten

Das modulare System bietet die Möglichkeit der individuellen Ausrüstung des Zentrischspanners C2 zum Beispiel mit Grip-Wendebacken, Kombibacken, Alubacken, Adapter- und Pendelplatte, 5-Achse-Backen in den Breiten 65 und 125 mm oder auch des angepassten Unterbaus für Systemlösungen mit dem mechanischen Nullpunkt-Spannsystem gredoc. Der Zentrischspanner C2 125-L160 ist auch mit Schnittstellen für marktbegleitende Nullpunkt-Spannsysteme erhältlich.

www.gressel.ch

Der neue Zentrischspanner C2 125 L-160 von Gressel mit Wendebacken grip.
Zentrischspanner C2 125 L-160 auf einer gredoc Konsole.
bzw. auf einer gredoc Doppelkonsole.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Mechanische Spannsysteme

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren