Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Horn und DMG erweitern erfolgreiche Systempartnerschaft

: DMG MORI


Als erster Werkzeughersteller konzipierte die Paul Horn GmbH mit der Gildemeister Aktiengesellschaft maschinenbezogene Werkzeugpakete – zuerst für die DMG-Universaldrehmaschinen CTX alpha, beta, gamma, danach für die Baureihe CTX-TC. Der hohen Akzeptanz dieser Angebote folgt jetzt der dritte Schritt: Horn-Werkzeuge für das 5-Achsen-Simultan-Fräsen und -Drehen in einer Aufspannung auf dem Universalbearbeitungszentrum DMC 60 FD duo-BLOCK – im Rahmen der DMG-Roadshows.

Wedco_Werkzeuge1.jpg
Bei der DMG-Roadshow 2010 steht das 5-Achs-Simultan-Fräsen und -Drehen mit der DMC 60 FD duoBLOCK im Mittelpunkt. Bei der Vorgängerveranstaltung 2009 (hier im Bild) stießen die Komplettbearbeitung auf der CTX beta 1250 TC und das dafür konzipierte Werkzeugpaket auf sehr großes Interesse. Bilder: Paul Horn

Bei der DMG-Roadshow 2010 steht das 5-Achs-Simultan-Fräsen und -Drehen mit...

Im vergangenen Jahr startete DMG eine Roadshowreihe mit verschiedenen thematischen Schwerpunkten für Kunden und Interessenten. Einer der Gastgeber dieser Tagesseminare war die Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn in Tübingen. Das dabei angestrebte Ziel, fachliches Know-how für anspruchsvolle Bearbeitungen dem Kunden in Theorie und Praxis direkt zu vermitteln, wurde so erfolgreich realisiert, dass DMG den intensiven Informationsaustausch mit den Spezialisten an der Maschine auch im Jahr 2010 fortsetzt. Dabei gilt ein Schwerpunkt den Fräs-Dreh-Anwendungen auf der DMC 60 FD duoBLOCK.

Beispielhaft für die damit mögliche Komplettbearbeitung wurde ein Vorführ-Werkstück entwickelt, das eine Vielzahl von Bearbeitungsverfahren erfordert. In der Life-Demonstration von 5-Achs-Simultan-Fräsen und -Drehen in einer Aufspannung sehen die Besucher außer den Horn-Werkzeugen auch Produkte der DMG-Ausrüstungspartner Siemens, LMT und Schunk im Einsatz.

Mit hohem Wirkungsgrad

Neben dem sicht- und messbaren Nutzen der Horn-Werkzeuge bietet die enge Zusammenarbeit mit DMG dem Anwender weitere Vorteile - von der Bedarfsanalyse bis zum Service. An erster Stelle ist dabei die ständige Präsenz eines Horn-Mitarbeiters bei der DMG in Bielefeld zu nennen. Dieser Kundennutzen – er wird laut eigenen Angaben von keinem anderen Werkzeugpartner geboten – stellt sicher, dass die jeweiligen Bedarfsfälle in kürzester Zeit analysiert und zur detaillierten Bearbeitung nach Tübingen an die Abteilung Erstausrüstung gelangen. Basierend auf der gemeinsamen mit DMG erstellten Analyse des Herstellprozesses, der Definition der
Maschine und der zum Einsatz kommenden Technologien entwickelt sie eine Konzeptstudie, die dann als Grundlage für die Werkzeugpläne, Technologiedaten, Zeitstudien und Kostenübersichten dient. Mit den dazu erstellten 3D-Zeichnungen – beispielsweise von Sonderwerkzeugen – kann der Kunde dann auch zeitnah die Abläufe an der Maschine simulieren.

Dank dieser äußerst effektiven Kundenbetreuung lassen sich individuelle Wünsche in kürzester Zeit realisieren, neuen Gegebenheiten anpassen und ohne Schnittstellen- und Kommunikationsprobleme mit hohem Wirkungsgrad in reale Teile umsetzen.
Bei der DMG-Roadshow 2010 steht das 5-Achs-Simultan-Fräsen und -Drehen mit der DMC 60 FD duoBLOCK im Mittelpunkt. Bei der Vorgängerveranstaltung 2009 (hier im Bild) stießen die Komplettbearbeitung auf der CTX beta 1250 TC und das dafür konzipierte Werkzeugpaket auf sehr großes Interesse. Bilder: Paul Horn
Demo-Werkstück für die Roadshow 2010: Mehrachsfräsen und -drehen auf der DMC 60 FD duoBLOCK.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren