Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Hydro-Dehnspannfutter mit superlanker, langer Bauform

: NT Tool


Die PHC-S Dehnspannfutter verfügen über eine optimierte Störkontur mit 3° Formschräge und sind daher perfekt geeignet für Bearbeitungen in engen Werkstückstellen, z. B. im Werkzeug- und Formenbau und bei 5-achs-Bearbeitungen. Instabile Verlängerungen oder teure Sonderwerkzeuge können so ersetzt und bessere Zerspanungsleistungen erzielt werden.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15846/web/PHC-S.jpg
PHC-S Hydro-Dehnspannfutter mit superschlanker, langer Bauform – präziser, schneller und stabiler als Schrumpffutter.

PHC-S Hydro-Dehnspannfutter mit superschlanker, langer Bauform – präziser,...

Besonders vorteilhaft wirkt sich die für Dehnspannfutter typische Schwingungsdämpfung auf Werkzeugstandzeit und Werkstückoberflächen aus: hier sind erhebliche Verbesserungen möglich. Schrumpffutter mit ihrer Monoblock-Bauweise können während des Bearbeitungsprozesses entstehende Schwingungen nicht absorbieren und führen so zu vorzeitigem Werkzeugverschleiß und schlechten Oberflächenqualitäten.

Nicht zuletzt das einfache und schnelle Spannhandling schafft Kostenvorteile gegenüber der aufwändigen Schrumpfspanntechnik. Einfach Spannschraube auf Block drehen und das Schneidwerkzeug ist sicher und präzise gespannt.

Die Rundlaufgenauigkeit beträgt 0,003 mm/3 x D und ermöglicht beste Standzeiten und Werkstückoberflächen. Die PHC-S Dehnspannfutter sind im Spannbereich von 3 bis 25 mm in fünf unterschiedlichen Auskragungen bis 195 mm erhältlich. Somit kann auf den Einsatz von instabilen Verlängerungen verzichtet und mehr Prozesssicherheit hergestellt werden. Ein weiteres Plus: mittels Reduzierhülsen können mehrere Schaftdurchmesser in einem Spannfutter aufgenommen werden – das spart Zeit und Kosten.

Ein spezieller Korrosionsschutz ermöglicht eine lange Gebrauchsdauer und trägt zur Schonung der Maschinenspindel bei.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Hydro-Dehnspannfutter

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren