Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Hydrodehnspannfutter für Langdrehmaschinen

: BIG KAISER


Big Kaiser stellt ein Hydrodehnspannfutter speziell für Langdrehmaschinen vor. Dieses neue Spannfutter löst häufig auftretende Probleme bei der Verwendung von ER-Spannzangenhaltern und ermöglicht einen einfacheren Werkzeugwechsel mittels Inbusschlüssel.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe250/17540/web/Swiss_HydraulicChuck_RGB.jpg
Heute werden an Langdrehmaschinen in der Regel ER-Spannzangenhalter eingesetzt. Das bereitet den Bedienern beim Wechsel des Schneidwerkzeugs jedoch häufig Probleme, da der geringe Spielraum in der Drehmaschine wenig Platz für das Spannen der Mutter lässt. Das neue Hydrodehnspannfutter löst dieses Problem, indem es das Spannen mittels einem einzigen Inbusschlüssel ermöglicht und so den Werkzeugwechsel vereinfacht und beschleunigt. Ausserdem erleichtert es den Anschluss einer Kühlmittelleitung von der Unterseite.

„Unser neues Hydrodehnspannfutter bietet endlich eine einfache und benutzerfreundliche Lösung für alle Langdrehmaschinen, etwa von Citizen, Star und Tsugami“, sagt Christian Spicher, Leiter Verkauf und Marketing bei Big Kaiser. „Mit diesem Spannfutter können unsere Kunden den Werkzeugwechsel jetzt nicht nur deutlich vereinfachen und beschleunigen, sondern auch noch präzisere Ergebnisse erzielen.“

Das neue Hydrodehnspannfutter für Langdrehmaschinen ist in sechs Größen erhältlich, optimiert die Handhabung beim Werkzeugwechsel und reduziert den Zeitaufwand. Des Weiteren ersetzt es im Wesentlichen das ER-Spannzangenfutter.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Hydro-Dehnspannfutter

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren