Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Hydrodehnspanntechnik von WNT bietet höchste Drehmomente bei extrem schlanker Bauform

: CERATIZIT


Bislang waren Schrumpfaufnahmen die erste Wahl, wenn es darum ging, Fräser mit kleinen Durchmessern präzise zu halten. Durch ein additives Herstellungsverfahren ist es WNT gelungen, eine neue Generation an Hochdruck-Spannfuttern zu entwickeln, die hinsichtlich Rüstzeiten, Prozesssicherheit und Benutzerfreundlichkeit Vorteile gegenüber Schrumpfaufnahmen bieten.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe185/11620/web/PIC_MAR_PRD_AUF_Tool-in-Action-Hydrodehnspannfutter.jpg
Die nächste Generation der Hydrodehnspanntechnik spart Rüstzeiten und ist eine optimale Alternative zu Schrumpfaufnahmen.

Die nächste Generation der Hydrodehnspanntechnik spart Rüstzeiten und ist...

Vor allem die schnellen Rüstzeiten überzeugen, denn im Vergleich zur Schrumpfaufnahme entfallen gleich mehrere Arbeitsschritte, wie die Vorbereitung des Schrumpfgeräts, das Aus- und Einschrumpfen sowie die Abkühlungsphase. Außerdem können aufgrund der besseren Dämpfungseigenschaften des Hochdruck-Spannfutters gerade bei größerer, seitlicher Zustellung bessere Oberflächen erreicht werden als bei Schrumpfaufnahmen. Ein weiterer Vorteil ist, dass mit ansteigender Temperatur automatisch höhere Haltekräfte generiert werden, bei Schrumpfaufnahmen nehmen diese mit höherer Temperatur der Aufnahme ab.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Hydro-Dehnspannfutter

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren