Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Ideale In-Line CNC Drei-Koordinatenmesslösungen

: Mitutoyo


Der Premium-Hersteller von Längenmesstechnik Mitutoyo bedient den stetig wachsenden Markt von in die Fertigungslinie integrierten Messlösungen mit neuen Generationen von zwei bewährten Koordinatenmessgeräten: MACH-V 9106 und MACH Ko-ga-me.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe140/7924/web/MACH-KOGAME_Presse.jpg
Dank ihrer kompakten Abmessungen ist die MACH Ko-ga-me nicht nur optimal geeignet für Produktionsstätten, sondern auch für den Einsatz als Stand-alone-Gerät in Labors und Messräumen.

Dank ihrer kompakten Abmessungen ist die MACH Ko-ga-me nicht nur optimal geeignet...

Drei-Koordinaten-Messlösungen, die sich in den Fertigungsprozess integrieren lassen, steigern den Werkstückdurchsatz und beschleunigen den Produktionsprozess. Denn die Einbindung eines CNC-KMG in die Produktionslinie macht den Transport der Werkstücke in einen separaten Messraum überflüssig. Das spart Zeit – und damit Geld.

Die neue MACH-V 9106 stellt eine optimale Messlösung dar, wo es Schnelligkeit und Genauigkeit bedarf. Sie eignet sich für besonders raue Produktionsumgebungen mit Temperaturen zwischen 5°C und 35°C. Alle Antriebe sind durch staubdichte Gehäuse vor Umgebungseinwirkungen geschützt, die Maschinensteuerung und der PC sind ebenfalls in einem staubdichten Schrank unterge-bracht. Der offene Aufbau der MACH-V 9106 prädestiniert das KMG für die Kombination mit Zuführsyste-men. Die Ingenieure haben die neue Generation mit einem neuen Controller versehen, der eine Verfahrge-schwindigkeit von 860 Millimetern pro Sekunde und eine Beschleunigung von bis zu 8,5 m/s2 ermöglicht. Für den Betrieb ist kein Druckluftanschluss nötig, die Verwendung von hochpräzisen Kugelumlaufspindeln erleichtert zudem die Wartung. Wie bereits die Namenskomponente “9106” andeutet, beträgt der Messbereich (X x Y x Z) 900 x 1000 x 600 Millimetern bei einer Genauigkeit von (2,5 + 3,5L /1000) μm.

Eine weitere äußerst beliebte In-Line-Messlösung kommt ebenfalls in einer neuen Generation auf den Markt: das kompakte MACH Ko-ga-me CNC-Koordinatenmessgerät für kleine Werkstücke. Dank ihrer kompakten Abmessungen ist die MACH Ko-ga-me nicht nur optimal geeignet für Produktionsstätten, sondern auch für den Einsatz als Stand-alone-Gerät in Labors und Messräumen. Der neue Controller ermöglicht eine Verfahrgeschwindigkeit von 340 Millimetern
pro Sekunde bei einer Beschleunigung von 6,7 m/s2, einen Ziffenschrittwert von 0,02 μm und eine Längenmessabweichung von (2+0,5L/100) μm. Die Mitutoyo MACH Ko-ga-me ist in der Lage, Messungen mit scannenden oder schaltenden Messköpfen auszuführen, und zwar in einem Messbereich von (X x Y x Z) 120 x 120 x 80 Millimetern. Besonders bewährt hat sich die MACH Ko-ga-me bei Kunden aus dem Maschinenbau sowie bei Herstellern von Lagern oder medizinischen und dentalen Implantaten.

Das Video zum Bericht

Für Testmessungen oder ein persönliches Beratungsgespräch steht Ihnen das Team in der österreichischen Niederlassung in Traun jederzeit zur Verfügung. Vereinbaren Sie einen Termin unter: info@mitutoyo.at oder 0043/7229 23850




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Messtechnik, Mess- & Prüftechnik

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren