Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


IDEEN-FORUM+ „Lenken oder mitfahren“

: Komet


Am 4. Mai 2017 findet das nächste IDEEN-FORUM+ der Komet Group statt. Das Thema: „Lenken oder mitfahren? Wie die Digitalisierung die Automobilproduktion verändert“.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe196/12889/web/B01_KOMET_IF2017_KeyVisual.jpg
Wie verändert die Digitalisierung die Automobilproduktion? Welche Konsequenzen und Chancen ergeben sich für die Zerspanungsbranche? Antworten und Impulse gibt das Komet IDEEN-FORUM+ am 4. Mai 2017.

Wie verändert die Digitalisierung die Automobilproduktion? Welche Konsequenzen...

Die Automobilindustrie steht vor einem gewaltigen Wandel: neue Kraftstoffe, neue Märkte, vernetztes Fahren und veränderte Käufererwartungen. Besonders spannend – und folgenreich – sind die neuen Antriebskonzepte, die in den nächsten Jahren auf den Markt drängen werden. So erfordert zum Beispiel die Elektromobilität, dass sich die auf Automotive konzentrierten, zerspanenden Unternehmen neu ausrichten. Denn beim Verbrennungsmotor gehörten ihre Produkte zu den Schlüsseltechnologien. Im Elektroauto dagegen wird die Präzision aus Metall antriebsseitig nur noch eine untergeordnete Rolle spielen. Für Unternehmen der Zerspanungsbranche – ob Hersteller von Maschinen oder Werkzeugen sowie deren Anwender – stellt sich im Zuge dessen die Frage, ob sie nur mitfahren oder selbst das Steuer in die Hand nehmen wollen.

Die Komet Group will die Zukunft der Zerspanung aktiv mitbestimmen. Das hat der Präzisionswerkzeughersteller schon mit den Veranstaltungen der IDEEN-FORUM+ Reihe der vergangenen Jahre deutlich gemacht, die sich intensiv mit dem Thema Industrie 4.0 und Digitalisierung beschäftigt haben. Geschäftsführer Dr. Christof Bönsch freut sich schon auf die diesjährige Veranstaltung am 4. Mai: „Mit dem Fokus auf die Automobilbranche, die nach wie vor als Treiber und Vorreiter des technologischen Fortschritts in Deutschland gilt – beleuchten wir die Digitalisierung in einem hochaktuellen Umfeld. Schließlich wird die Zukunft der Automobilbranche derzeit in einer nie zuvor gekannten Geschwindigkeit vorangetrieben.“

Expertenvorträge

Neue Ideen und Impulse sollen die Vorträge ausgewählter Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft,
Technik und Gesellschaft vermitteln. Mit dabei sind unter anderem Dr. Christof Bönsch (Geschäftsführer KOMET GROUP), Sandro Scharlibbe (Zentralbereich Einkauf, Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. KG), Dr. Ferri Abolhassan (Geschäftsführer Service Transformation, Telekom Deutschland GmbH), Georg von Thaden (Partner Automotive, Roland Berger GmbH) und Andreas Hoberg (Vorstand Vertrieb, Ingenics AG).

Die Redner beschäftigen sich unter anderem mit den Fragen: Wie verändert die zunehmende Digitalisierung die Automobilproduktion? An welchen neuen Lösungen arbeiten Wirtschaft und Wissenschaft? Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung auf die industrielle Arbeitswelt? Und welche Rolle werden Zulieferer künftig bei zunehmender Elektromobilität spielen? In einer abschließenden Podiumsdiskussion werden verschiedene Aspekte der einzelnen Beiträge nochmals aufgegriffen und kritisch hinterfragt.

www.ideen-forum.de


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Veranstaltungen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren