Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Im Auftrag der Geschwindigkeit

: Heidenhain


Pankl Racing Systems fertigt Komponenten für Antriebe und Motoren, die oft an der Grenze des Machbaren arbeiten. Viele Teams der Formel 1, der DTM oder der amerikanischen NASCAR schätzen die Produkte aus dem österreichischen Kapfenberg. Der sportive Wettbewerb macht auch Druck auf die Performance des Teileherstellers: Im Einsatz sind anspruchsvolle Materialien, deren Bearbeitung Mitarbeiter und Werkzeugmaschinen fordern. Mit ausgezeichnetem Steuerungswissen beweisen Maschinenbediener bei Pankl, dass sich schwierige Bearbeitungen an Heidenhain-Steuerungen effizient programmieren lassen. Das geschieht an Bearbeitungszentren von Hermle, die zähes Material mit hoher Dynamik bezwingen.

/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe125/6789/web/Anlaufbild.jpg
Hohe Dynamik verlangt hohe Genauigkeit: Michael Langthaler bei der Arbeit auf der C 42 von Hermle.

Hohe Dynamik verlangt hohe Genauigkeit: Michael Langthaler bei der Arbeit auf...

Spaß macht die Arbeit an den 17 TNC-gesteuerten Hermle-Bearbeitungszentren nicht nur wegen der herausfordernden Werkstücke, an denen auch der Erfolg eines Rennteams hängen kann. Im Einzugsbereich des Red-Bull-Rings beflügelt vor allem profundes Steuerungswissen das Können der Maschinenbediener. Die Programme für viele Bearbeitungen erstellen sie direkt an der Werkzeugmaschine und erschaffen so aus visionären Konstruktionen reelle Fahrzeugkomponenten.

Maschinenbediener geben den Fahrzeugkomponenten Form

Für diese Aufgabe haben sie Maschine, Steuerung, Werkzeuge und Material voll im Griff. Daniel Stebegg von Pankl zeigt sich begeistert: „Es macht Spaß zu erleben, dass du mit mehr Steuerungswissen sehr viel mehr leisten kannst.“ Einfach ist das nicht immer – extrem harte Materialien und Speziallegierungen überraschen bei der Bearbeitung oft mit unerwarteten Schwierigkeiten. Dann geht es um schnelle Abhilfe: Geboten ist eine unkomplizierte Anpassung der Bearbeitungsstrategien, Vorschübe und Zustellungen – kein Problem mit dem Klartext-Dialog der Heidenhain-Steuerung.

Mit verständlichen Dialogen der TNC-Steuerungen gelingt es auch, Bearbeitungsprogramme für komplexe Konturen zügig und zuverlässig zu realisieren. Und das ist oft nötig: Die Pankl Racing Systems AG fertigt viele Einzelteile und kleine Lose. Das verlangt ständig neue oder angepasste Programme.

/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe125/6789/web/Bild3_Werkstuckbearbeitung.jpg
Beeindruckende Dynamik: Pankl Racing ist überzeugt von den Qualitäten der Hermle Bearbeitungszentren.

Beeindruckende Dynamik: Pankl Racing ist überzeugt von den Qualitäten der...

Bessere Ergebnisse im Team

Arbeitsteilung ist ein wichtiges Stichwort für mehr Effizienz bei Pankl. Was nicht unbedingt vom CAM-System Delcam generiert werden muss, entsteht direkt an der Heidenhain-Steuerung. Laut Daniel Stebegg geht da ziemlich viel: „5-Achs-Bearbeitungen, die wir mit der Plane-Funktion programmieren, sind unser tägliches Brot.“ Mit einem vergleichenden Blick auf Werkzeugmaschinen, die ohne Heidenhain-Steuerungen auskommen müssen, bestätigt Christoph Nimmrichter: „Die Programmerstellung im Heidenhain-Klartext-Dialog hilft uns, dass wir keine Angaben vergessen – andernfalls raubt die Fehlersuche viel Zeit.“

Franz Pillhoffer muss es bei der Herstellung von Komponenten für Rennmotoren besonders genau nehmen und möchte die Programmerstellung nicht ständig von vorne beginnen. Deshalb legt er viel Wert aufs unkomplizierte Anpassen und Wiederverwenden von Programmen und Programmteilen: „Label gestalten die Realisierung von Unterprogrammen und Programmteil-Wiederholungen sehr komfortabel.“ Das verkürzt das Hauptprogramm und erleichtert einen modularen Aufbau. So lassen sich bestehende Programme schnell an neue Anforderungen anpassen. Christoph Nimmrichter weist auf ein weiteres Feature hin: „Wir schätzen auch die Möglichkeit der TNC, Programme zu kommentieren. Das kostet zwar etwas Zeit, erleichtert aber die spätere Wiederverwendung deutlich. Dann kennen sich auch die Kollegen aus.“

Kurze, einfache Programme entstehen grundsätzlich an der Maschine: „Der Weg über das CAM-System würde
/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe125/6789/web/Bild1_Radtrager.jpg
Radträger für Sportwagen: Mit der Heidenhain-Steuerung iTNC 530 präzise bearbeitet.

Radträger für Sportwagen: Mit der Heidenhain-Steuerung iTNC 530 präzise bearbeitet.

bei simplen Programmen länger dauern als die Programmerstellung direkt an der TNC.“ Geht es um Freiflächen oder aufwändige Konturen, dann punktet das CAM-System Delcam mit der guten Integration der Heidenhain-Zyklen: Optimierungen und angepasste Schnittdaten nehmen die Maschinenbediener direkt an der TNC vor. Das macht eine Schleife über die CAD/CAM-Abteilung überflüssig.

Vorsprung durch Wissen

„Wir nutzen jede Gelegenheit, die Funktionen der Heidenhain-Steuerungen besser kennenzulernen. Dabei möchten wir herausfinden, wie sich Bearbeitungsaufgaben noch besser oder schneller realisieren lassen“, so Daniel Stebegg weiter.

Getestet hat das Team z. B. die Funktion Wirbelfräsen. Die TNC-Funktion räumt vor allem Nuten schneller aus als zeilenweise Bearbeitungsstrategien. Die Spezialisten von Pankl freuen sich auch über den einfachen Umgang mit dem neuen Planfräszyklus, der in der Praxis Zeit spart.

Wer wie die Mitarbeiter von Pankl Racing die Gelegenheit hat, die Funktionen zu erproben, greift am besten auf das elektronische Handbuch zu, das in der TNC hinterlegt ist. Praxisrelevantes Training bietet sich auch direkt beim Steuerungshersteller oder autorisierten Schulungspartnern an: Das geht über die reine Theorie hinaus und schließt die Lösung konkreter Aufgabenstellungen an Werkzeugmaschinen
/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe125/6789/web/Bild4_Werkstuck_geschruppt.jpg
In zwei Schritten zum perfekten Teil: Gelenk für die Radaufhängung nach dem Schruppen ….

In zwei Schritten zum perfekten Teil: Gelenk für die Radaufhängung nach dem...

ein.

Hohe Dynamik verlangt hohe Genauigkeit

Die Komponenten von Pankl sind für höchste Beanspruchung und „Top-Speed“ ausgelegt. Die Begeisterung der Maschinenbediener für Geschwindigkeit hat noch einen weiteren Grund: „Die Schnelligkeit und Dynamik der neuen Hermle Bearbeitungszentren ist beeindruckend“, sagt Michael Langthaler. Unter der Kontrolle der Heidenhain-Steuerung gelingt es, Dynamik und Genauigkeit in Einklang zu bringen, um das Potenzial der leistungsfähigen Werkzeugmaschinen auszureizen.

Bei aufwändigen Bearbeitungen ist es oft schwierig abzuschätzen, wie viele Werkzeuge benötigt werden. Ein einziges Werkstück verlangt schon mal den Einsatz von bis zu 80 Werkzeugen. Um keine Zeit bei der Werkzeugorganisation zu verlieren, kommt an der C32 und C42 des deutschen Maschinenherstellers die erweiterte Werkzeugverwaltung der TNC zum Einsatz. In übersichtlichen Werkzeug-Einsatzlisten sehen die Maschinenbediener sofort, ob die Standzeit des Werkzeugs abgelaufen oder noch verfügbar ist.

Titan und Speziallegierungen fordern Maschinen und Werkzeuge. Bei längeren Werkstückbearbeitungen beeinflusst die Temperatur die Fertigungsgenauigkeit. Besonders bei den Motorkomponenten kommt es auf enge Form- und Lagetoleranzen an. Durchmesser werden im μ-Bereich geprüft. Eine hohe Genauigkeit der 5-Achs-Bearbeitungen stellt die TNC-Funktion KinematicsOpt dauerhaft sicher. Die Steuerung bestimmt Abweichungen
am Schwenkrundtisch und passt die Kinematiktabelle entsprechend an. Der erforderliche Messzyklus beansprucht nur wenig Zeit und wird gewöhnlich vor den Bearbeitungen durchgeführt.

Wer das Potenzial ausreizt, gewinnt

Ohne Zweifel sind leistungsfähige CAM-Systeme ein unverzichtbares Werkzeug für komplexe Werkstückbearbeitungen. Heidenhain TNC-Steuerungen setzen die automatisch erzeugten Bearbeitungsprogramme an leistungsfähigen Werkzeugmaschinen mit hoher Dynamik besonders effizient um. Gleichzeitig können Maschinenbediener auf viele leistungsstarke Funktionen der Heidenhain TNC zurückgreifen und Bearbeitungsprogramme für komplexere Konturen direkt an der Maschine erstellen.

Das Team von Pankl Racing setzt Wissen und Erfahrung im Umgang mit schwierigen Werkstoffen ein, um mit Heidenhain-Steuerungen gute und effiziente Fertigungslösungen direkt zu realisieren. Das macht die Arbeit an der Maschine noch wertvoller und ist gut für die Motivation. So gewinnt das ganze Team.

Hohe Dynamik verlangt hohe Genauigkeit: Michael Langthaler bei der Arbeit auf der C 42 von Hermle.
Beeindruckende Dynamik: Pankl Racing ist überzeugt von den Qualitäten der Hermle Bearbeitungszentren.
Radträger für Sportwagen: Mit der Heidenhain-Steuerung iTNC 530 präzise bearbeitet.
In zwei Schritten zum perfekten Teil: Gelenk für die Radaufhängung nach dem Schruppen ….
…. und geschlichtet.
Ein Team gibt Gas (v.l.n.r.): Franz Pillhofer, Daniel Stebegg, Michael Langthaler, Christoph Nimmrichter.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Steuerungen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe283/19722/web/IMG_1715.jpgGenial einfach, einfach genial
Wir sprachen mit Günther Koch, Product Management Turning Central Europe bei Sandvik Coromant, über die Praxis-Ergebnisse von PrimeTurning bzw. dem Stechen mit der Y-Achse sowie neue Produkte.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren