Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Im DIALOG Digitale Revolution

: x-technik


Die digitale Revolution, hervorgegangen aus der Epoche von Industrie 4.0, wirft tagtäglich neue Fragen auf, die das private wie berufliche Umfeld eines jeden Menschen betreffen. In der hier neu startenden Serie "Im Dialog Digitale Revolution" begegnet Ing. Helmut Maier, ehemaliger Manager in der Industrie und Senator des Senats der Wirtschaft Österreich, Vertretern von Universitäten, Arbeitnehmern, Wirtschaft, Industrie und Technik, um mit ihnen die Roadmap der digitalisierten Welt im Heute und für die Zukunft zu beleuchten.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe271/18385/web/Foto_HM.jpg
Ing. Helmut Maier, Senator des Senats der Wirtschaft Österreich

Ing. Helmut Maier, Senator des Senats der Wirtschaft Österreich

Seit Jahren ist Industrie 4.0 in aller Munde und wenn man ehrlich ist, fühlt sich dieser Begriff für viele Menschen bereits schon etwas strapaziert an. Verstärkt wird dies durch die vielen Abkürzungen und englischen Begriffe, wie IoT (Interest of Things), Big Data, Cooperation, Collaboration, PWW (Physical World Web), MRK (Mensch Roboter Kollaboration), und viele mehr. Ob bei diesen Begriffen alle wissen, wo es lang geht? Gibt es eine Roadmap, die uns, die Unternehmer und die Technik in eine Richtung führt? „Basteln“ bei Industrie 4.0 alle an einer eigenen Lösung? Und wenn ich von ALLEN spreche, dann ist dies für mich nicht nur die Industrie, sondern sind es vielmehr die Menschen, die Ausbildung an Fachhochschulen und Universitäten, die Unternehmer, die Politik, sowie die Technik. Was bedeutet dieser Umbruch "Industrie 4.0" für soeben Angesprochene, bezüglich Lehrpläne, Arbeitsplätze, Know How in den Unternehmen? Die Fragen nehmen kein Ende ...

... Fest steht, dass sich Technologien und Abläufe erheblich ändern werden. Die Technologien der Zukunft sehen dann eklatant anders aus als die Komponenten, Softwaresysteme und Systeme der Gegenwart – und sind auch nicht mehr mit bisher Dagewesenem vergleichbar. So könnten beispielsweise Aktoren und Sensoren mit erheblich mehr Intelligenz die Automatisierungswelt in den Hintergrund drängen und viele andere Umbrüche mehr hervorbringen. Je mehr Ungewissheit durch Industrie 4.0 entsteht, desto unsicherer werden die Arbeitnehmer und umso größer ist die Angst vor Dingen, die derzeit entstehen.

Lieber "Vorne dabei“, anstatt „Es ist vorbei“!

Im Gegensatz dazu ist es ganz wichtig, unsere Arbeitsplätze zu erhalten und unsere Wirtschaftskraft zu stärken. Also bleibt uns nichts anderes
übrig, als die Zeichen der Zeit zu erkennen und vorne dabei zu sein. Wenn wir die Industrie 4.0-Revolution nicht vorantreiben und mitgestalten, werden wir gegenüber Billigländern in Asien oder Wirtschaftsmächten, wie Amerika, keine Chance haben mitzuhalten und werden an industrieller Wichtigkeit erheblich abbauen. So wurde beispielsweise bei der Umstellung von Mobiltelefonen auf Smart Phones oder von Film auf Digitale Speichermedien auch kein Mensch befragt, ob dafür Bedarf besteht. Und einige Großkonzerne, die derartige Fortschritte verschlafen haben, gibt es seitdem nicht mehr!

Ohne unser Zutun werden wir mit hundertprozentiger Sicherheit die Zeit erleben, dass vollautomatische Beförderungsmittel – wie selbstfahrende Automobile oder Drohnen – angeboten werden. Grundlage dafür sind neue Technologien, die den Betrieb derartiger Verkehrsmitteln erlauben und sicherstellen. Eines der wichtigsten Elemente von Industrie 4.0, ist die Geschwindigkeit im Wirtschaftsleben. Und glauben Sie mir, liebe Leserschaft, die Entwicklungenzeiten von neuen Produkten, Software und Systemen, und in Folge die Realisierungen von Anlagen werden immer kürzer!

Der Faktor Zeitersparnis

Im privaten wie beruflichen Umfeld wird jeder von uns ständig mit neuen Apps, Techniken, etc. konfrontiert, die uns das Leben vereinfachen sollen und uns ein Mehr an (Frei)Zeit ermöglichen. Doch ist man ehrlich sich selbst gegenüber, muss man häufig feststellen, dass trotz dieser technologischen Hilfen, am Ende des Tages nicht mehr Zeit übrig bleibt, da die Vielfalt und die Nutzung dieser "helping friends" die sogenannte "gewonnene" Zeit zur Gänze beansprucht.

Auf den Punkt gebracht, bedeutet das, dass wir in einer
Erneuerungsphase leben, die vieles neu definiert und gestaltet. Ob alle offenen Fragen zur Digitalen Revolution in dieser Serie für Sie, liebe Leserschaft, geklärt werden können und ob alle Arbeitnehmer, sowie Unternehmer den Durchblick auf eine gemeinsame Roadmap erhalten werden, werden meine Dialoge, die ich an dieser Stelle hier mit Vertretern von Universitäten, Arbeitnehmern, Wirtschaft und Technik zum Besten geben werde, zeigen. Sicher ist, der Dialog zur Digitalen Revolution ist hiermit eröffnet,

Ihr

Helmut Maier

Senator des Senats der Wirtschaft Österreich


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Branche aktuell, Industrie 4.0

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe283/19722/web/IMG_1715.jpgGenial einfach, einfach genial
Wir sprachen mit Günther Koch, Product Management Turning Central Europe bei Sandvik Coromant, über die Praxis-Ergebnisse von PrimeTurning bzw. dem Stechen mit der Y-Achse sowie neue Produkte.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren