Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Induktive Vollmetallsensoren

: ipf electronic


ipf electronic stellt eine Reihe induktiver Vollmetallsensoren vor, die zuverlässig Werkstücke in der Metallverarbeitung detektieren und hierbei völlig unbeeindruckt von Spänen bleiben.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18302/web/IPF_Vollmetallsensoren_01.jpg
Die robusten, induktiven Sensoren im Edelstahlgehäuse ignorieren bei der Detektion von Werkstücken oder Bauteilen in der Metallverarbeitung die Späne.

Die robusten, induktiven Sensoren im Edelstahlgehäuse ignorieren bei der Detektion...

Mit den induktiven Sensoren IO12012F (Baugröße M12), IO18012F (Baugröße M18) und IO30012F (Baugröße M30) präsentiert ipf electronic drei robuste Lösungen im einteiligen Vollmetallgehäuse (Schutzart aktive Fläche IP68 und IP69K), die unempfindlich gegenüber Spänen aus Stahl, Aluminium, Messing, Kupfer und Edelstahl sind. Diese Sensoren können somit gleichermaßen problemlos wie zuverlässig Zielobjekte aus Stahl, Buntmetallen und VA erkennen, ohne dass es aufgrund von Metallspänen zu Fehlfunktionen kommt.

Die langlebigen Geräte verfügen je nach Version über Schaltabstände von 3,0 bis 12 mm, sind druckfest bis 80 bar und lassen sich in Temperaturbereichen von -25° bis +85° C einsetzen. Alle induktiven Sensoren sind mit einer IO-Link-Schnittstelle ausgestattet und ermöglichen somit eine einfache Integration ins Industrial Ethernet.

Die robusten, induktiven Sensoren im Edelstahlgehäuse ignorieren bei der Detektion von Werkstücken oder Bauteilen in der Metallverarbeitung die Späne.
Die robusten, induktiven Sensoren im Edelstahlgehäuse ignorieren bei der Detektion von Werkstücken oder Bauteilen in der Metallverarbeitung die Späne.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Messtechnik

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren