Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Industrietaugliche Roboter frei konfigurierbar

: igus


Einfach konfigurieren und kostengünstig automatisieren – der motion plastics Spezialist Igus präsentierte auf der Hannover Messe 2017 neue robolink Komponenten für individuelle Robotik-Lösungen. Neben kompletten Roboterarmen im optimierten Design für noch mehr Bewegungsfreiheit, höhere Stabilität und bis zu acht Kilogramm Traglast, zeigte Igus den ‚robolink Designer‘, mit dem Anwender ihre Roboterarme einfach und schnell konfigurieren können.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe189/12955/web/PM1517-1.jpg
Optimiertes Design für noch mehr Bewegungsfreiheit und höhere Stabilität – frei konfigurierbare robolink Roboterarme für individuelle Low-Cost-Automation.

Optimiertes Design für noch mehr Bewegungsfreiheit und höhere Stabilität...

Igus hat sich mit dem robolink Programm das Ziel gesetzt, günstige Komponenten aus schmier- und wartungsfreien Kunststoffen anzubieten, damit Anwender sich aus Gelenken mit verschiedensten Getrieben, Motoren und Verbindungselementen Systeme individuell zusammenstellen können – entweder mit Einzelkomponenten im Selbstbau oder mit komplett vormontiertem Gelenkarm. Auf der Hannover Messe 2017 präsentierte Igus einen neuen 5-Achs-Roboter-Bausatz mit optimiertem Design, der auch als fertig vormontierter Arm erhältlich ist. Der anschlussfertigen Roboterarm bietet noch mehr Bewegungsfreiheit und höhere Stabilität und eignet sich ideal für den Einsatz in Fertigungsbetrieben.

Diese Komplettlösungen mit entweder vier oder fünf Freiheitsgraden in zwei verschiedenen Größen bietet Igus nun noch günstiger an. „Mit diesen Lösungen stellen wir Anwendern industrietaugliche Produkte zur Verfügung, die wir im eigenen Labor getestet und sogar im 24-Stunden-Betrieb in unserer eigenen Produktion für Pick-and-Place-Aufgaben im Einsatz haben“, erklärt Martin Raak, Produktmanager robolink bei Igus. „Die größere Variante des neuen Roboterarms für bis zu 8 kg Traglast bieten wir ab Stückzahl 1 anschlussfertig für 3.200 Euro an und mit Low-Cost-Steuerung für insgesamt rund 5.000 Euro.“

Eine Möglichkeit ist hier beispielsweise die Steuerung des Herstellers Commonplace Robotics (CPR). Sie ist mit einer einfach zu bedienenden Software ausgestattet, mit der robolink D-Roboterarme mit vier oder fünf Freiheitsgraden gesteuert werden können und die lediglich einen externen Computer für die Installation benötigt. Bereits mit der kleineren Variante des robolink
D-Gelenkarms mit einer maximalen Traglast von 4 kg lassen sich schnelle Handling-Aufgaben für Lasten bis 500 Gramm einfach realisieren.

Roboter online einfach konfigurieren

Mit dem neuen ‚robolink Designer‘ können Anwender auf einer intuitiven CAD-Oberfläche ihre spezifischen Komponenten Schritt für Schritt auswählen und so ihren Roboterarm schnell und einfach von der ersten Achse bis zum Werkzeug individuell konfigurieren. „Die Länge des Armes ist ganz variabel, um den Roboter an den jeweiligen Arbeitsraum perfekt anzupassen“, erklärt Martin Raak. „Die Software, die auch auf einem Tablet genutzt werden kann, ermöglicht u. a. eine visuelle Simulation der Bewegungen durch die rotierenden Gelenke.“ Im Anschluss an die Konfigurierung erfolgt die Ausgabe einer Stückliste sowie eine direkte Anfrage an Igus.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Robotersteuerungen, Robotik, Robotik & Handhabung

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren