Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Innovative Roboter-News von Fanuc

: FANUC


Seine Europapremiere hatte der neue kollaborative Roboter CR-14iA/L von Fanuc auf der Hannover Messe – er ergänzt die CR-Baureihe, wobei Eigenschaften des kleineren CR-7iA mit denen des größeren CR-15iA kombiniert wurden. Der CR-14iA/L wurde entwickelt, um höhere Traglasten als beim CR-7iA realisieren zu können, gleichzeitig aber mehr Reichweite zu haben. Dem jedoch nicht genug, stellte Fanuc auf der HMI auch für den Handlingbereich ein neues Robotermodell vor: den M-20iD/25 – dieser behauptet sich gegenüber seinem Vorgänger durch höhere Achsgeschwindigkeiten und einen großen Arbeitsbereich.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe271/18783/web/FANUC_CR-7iA.jpg
Der kollaborativen Fanuc-Roboter CR-7iA ist in Aktion bei den Schunk-Technologietagen vom 14. bis 15. Mai 2019 in Allhaming / OÖ zu erleben.

Der kollaborativen Fanuc-Roboter CR-7iA ist in Aktion bei den Schunk-Technologietagen...

Frisch aus der Taufe gehoben: Kollaborativer Roboter CR-14iA/L

Der neue kollaborative, grüne Fanuc Roboter CR-14iA/L schafft Traglasten bis zu 14 kg bei einer Reichweite bis 820 mm; die maximale Reichweite von 911 mm kann bei einer Traglast von bis zu 12 kg genutzt werden. Auch bei dem neuen Roboter hat man die für die kollaborativen Roboter der CR-Baureihe bewährte Entwicklungsphilosophie umgesetzt und eine Mechanik aus der Serie mit einem sehr sensiblen Sensor kombiniert. Das Ergebnis ist eine ebenso leistungsfähige wie sichere Lösung.

Prinzipiell handelt es sich bei dem CR-14iA/L um einen aufgelasteten CR-7iA in Langarmversion. Die höheren Traglasten werden durch eine leicht modifizierte Mechanik und geänderte Parameter in der Software erzielt. In der CR-Baureihe schließt sich oberhalb des neuen CR der CR-15iA mit 15 kg Traglast und einer Reichweite von 1.441 mm an. Die Wiederholgenauigkeit des Sechsachsers liegt bei ± 0,01 mm. Die maximale Verfahrgeschwindigkeit beträgt 500 mm/s. Ausschlaggebend – wie bei allen Robotern im kollaborativen Modus – ist jedoch die maximale Kontaktkraft. Hier hält der CR-14iA/L selbstverständlich alle Sicherheitsvorgaben ein. Zu berücksichtigen sind hinsichtlich der Verfahrgeschwindigkeiten in der Praxis immer auch die Gestaltung des Greifers und die Form des zu handhabenden Werkstückes. Hier gilt bei Fanuc nicht nur „Service First“, sondern auch „Safety first“. Als Steuerung dient der bereits bekannte Controller R-30iB Plus in der Mate Cabinet Version.

Die Kombination des CR-14iA/L mit einer mobilen Plattform wurde bereits realisiert und in Japan vorgestellt. Für den europäischen Markt ist eine herstellerunabhängige Kombination von Fanuc Robotern mit beliebigen mobilen Plattformen
/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe271/18783/web/M-20iD25.jpg
Mit einer maximalen Traglast von 25 kg und der maximalen Reichweite von 1.831 mm punktet der neue Palettier-Roboter M-20iD/25.

Mit einer maximalen Traglast von 25 kg und der maximalen Reichweite von 1.831...

(AGV) geplant. Der CR-14iA/L ist ebenso universell einsetzbar wie die anderen Roboter von Fanuc. Thomas Eder, Geschäftsführer von Fanuc Österreich, erklärt dazu: „Aufgrund der für einen kleinen Roboter vergleichsweisen großen Reichweite sind nicht nur Anwendungen auf engem Raum denkbar, sondern auch Applikationen, bei denen mehr Traglast von Vorteil ist, beispielsweise beim Be- und Entladen von Maschinen.“

Einer platzsparenden Installation kommt sehr entgegen, dass der im Profil sehr schlanke CR-14iA/L aufgrund seiner Kinematik und Beweglichkeit auch nahe am Roboterfuß arbeiten und so den Arbeitsraum maximal ausnutzen kann.

Erweiterung der Palettier-Roboter-Gilde: M-20iD/25

Mit einer maximalen Traglast von 25 kg und der maximalen Reichweite von 1.831 mm punktet der neue Palettier-Roboter M-20iD/25. Praktiker schätzen an diesem Modell, dass der Roboter nahe an den eigenen Fuß greifen kann und sich damit der aktive Arbeitsbereich (active stroke) im Vergleich zum Vorgängermodell auf 1.585 mm vergrößert. Darüber hinaus verfügt der M-20iD/25 über eine neue Antriebseinheit, die sich durch deutlich höhere Achsgeschwindigkeiten auszeichnet. Die Wiederholgenauigkeit wurde auf ± 0,02 mm gesteigert. Mehr Performance und extrem hohe Zuverlässigkeit führen dann in der Praxis zu entsprechend hoher Effektivität und Profitabilität. So ist der neue Handling-Roboter standardmäßig mit dem neuen Controller R-30iB
Plus ausgestattet – mit allen neuen Features der Steuerung: integriertes Visionsystem, größerer Arbeitsspeicher, schnellere CPU und neues iPendant.

Mit seinen Eigenschaften ist der M-20iD/25 ideal einsetzbar für Handlingaufgaben, das Be- und Entladen von Maschinen oder in der Logistik. Aufgrund seiner Schutzart IP67 für die Arm- und Handgelenkachsen ist er aber auch gut geeignet für Einsätze unter widrigen Umgebungsbedingungen wie beispielsweise Schleifen oder Entgraten.

Fanuc bei den Schunk-Robotertechnologietagen

In Österreich präsentiert sich Fanuc demnächst vom 14. bis 15. Mai 2019 bei den Robotertechnologietagen der Firma Schunk, im oberösterreichischen Allhaming. Idealerweise findet der Schunk-Event gleicher Zeit wie die SMART Automation in Linz statt und ist von dort in gerade mal 20 Autominuten bequem zu erreichen.

Nebst einem spannenden Vortrag, den Fanuc zum Thema "Smarte MRK-Robotereinsätze" hält, stellt Fanuc auch den kollaborativen Roboter CR-7iA aus, der mit einer Traglast von bis zu 7 kg arbeitet. Anstrengende Routinetätigkeiten sowie Arbeitsplätze mit ungünstigen ergonomischen Bedingungen sind dabei das bevorzugte Einsatzgebiet des CR-7iA, wobei er seine Jobs in kongenialer Weise mit dem Mensch erledigt.

Der kollaborativen Fanuc-Roboter CR-7iA ist in Aktion bei den Schunk-Technologietagen vom 14. bis 15. Mai 2019 in Allhaming / OÖ zu erleben.
Mit einer maximalen Traglast von 25 kg und der maximalen Reichweite von 1.831 mm punktet der neue Palettier-Roboter M-20iD/25.
Der neue kollaborative, grüne Fanuc Roboter CR-14iA/L schafft Traglasten bis zu 14 kg bei einer Reichweite bis 820 mm.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Robotik & Handhabung

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren