Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Intelligente Spannmittel und Greifsysteme

: Schunk


Nach mehreren Studien im Bereich des Smart Grippings präsentiert Schunk, wie Sensitivität, Konnektivität sowie ein hoher Grad der Funktionsintegration zu Schlüsselfaktoren bei der Echtzeitüberwachung von Spannmitteln werden. So lassen sich beispielsweise Spannkraft, Spannweg oder Schwingungsverhalten während der Bearbeitung permanent erfassen und analysieren. Kommt es im laufenden Prozess zu Abweichungen, können die Bearbeitungsparameter auf Basis der ermittelten Daten vollautomatisch in Echtzeit angepasst werden. Anhand unterschiedlicher, intelligenter Spannmittel wird deutlich, wohin die Reise geht.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe234/17179/web/Smart_Gripping_and_Clamping.jpg
Die smarten Spannmittel und Greifsysteme von Schunk vermessen, identifizieren und überwachen in Echtzeit die gegriffenen Bauteile und den laufenden Produktionsprozess.

Die smarten Spannmittel und Greifsysteme von Schunk vermessen, identifizieren...

Das smarte Nullpunktspannmodul VERO-S NSE-S3 138 ermöglicht eine permanente Überwachung der Einzugskraft und Spannschieberstellung. Hierfür wurden Dehnmesstreifen, Messverstärker sowie induktive Analogsensoren unmittelbar in das Modul integriert. Zudem kann die Anwesenheit der Werkstücke beziehungsweise Spannpaletten mithilfe induktiver Näherungsschalter detektiert werden. So lässt sich sicherstellen, dass der gesamte Spannprozess unter optimalen Bedingungen abläuft. Spannungsversorgung und Signalübertragung erfolgen kabelgebunden über Federkontakte. Da die Messwerte als Analogsignale (0 bis 10 V DC) ausgegeben werden, ist eine einfache Signalverarbeitung möglich. Die komplette Intelligenz wurde so in das Modul integriert, dass die Abmessungen vollständig mit denen des herkömmlichen VERO-S NSE3 übereinstimmen.

Variable Spannkraft

Noch einen Schritt weiter geht der Kraftspannblock TANDEM KSE 100. Neben einer integrierten Spannweg- und Spannkraftüberwachung lassen sich bei dem intelligenten Kraftpaket sowohl die Spannkraft als auch die Position der Spannbacken individuell an das jeweilige Werkstück anpassen. Im laufenden Prozess können so Spannbacken vorpositioniert und die Zykluszeit gesenkt werden. Zudem ist es möglich, bei deformationsempfindlichen Teilen die Spannkraft zu reduzieren, um Deformationen oder Beschädigungen der Oberfläche zu verhindern. Die erforderliche Sensorik ist auch hier vollständig in die Komponente integriert.

Intelligenter Werkzeughalter

Ein Highlight im Bereich
/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe234/17179/web/iTENDO.jpg
Der intelligente Werkzeughalter iTENDO ermöglicht eine Echtzeitprozessüberwachung und -regelung unmittelbar am Werkzeug. Die Geometrie- und Leistungsdaten der Werkzeughalter bleiben auch mit Sensorik unverändert.

Der intelligente Werkzeughalter iTENDO ermöglicht eine Echtzeitprozessüberwachung...

der Werkzeugspanntechnik ist das smarte Hydro-Dehnspannfutter iTENDO, das in Kooperation mit der TU Wien und der TOOL IT GmbH Wien entwickelt wurde. Der intelligente Werkzeughalter überwacht den Zerspanungsprozess unmittelbar am Werkzeug und ermöglicht eine Echtzeitregelung der Schnittparameter. So ist es möglich, Schwingungen, Rattermarken und Werkzeugversagen in Echtzeit zu erfassen und den Prozess unmittelbar und vollautomatisch anzupassen, sobald Abweichungen auftreten.

Das smarte Tool, das erstmals auf der AMB 2018 in Stuttgart der Öffentlichkeit präsentiert wurde und 2019 auf den Markt kommt, erlaubt eine lückenlose Dokumentation der Prozessstabilität, eine mannlose Grenzwertüberwachung, Werkzeugbrucherkennung sowie eine echtzeitfähige Regelung von Drehzahl und Vorschub. Neben TENDO Hydro-Dehnspannfuttern sollen künftig auch weitere Werkzeughalter aus dem Schunk Werkzeughalterprogramm mit der intelligenten Sensorik ausgestattet werden.

Zusammenspiel mit smarten Greifsystemen

Eine eindrucksvolle Synergie ergibt sich, wenn smarte Spannmittel und smarte Greifsysteme, wie der Schunk EGL mit seiner integrierten PROFINET Schnittstelle, im Team zusammenarbeiten. Kaum hat der intelligente Greifer das Bauteil detektiert, passt der Kraftspannblock seine Parameter individuell darauf an: Backen werden vorpositioniert und Spannkräfte bei Bedarf reduziert, noch bevor das Werkstück das Spannmittel erreicht. Das reduziert die Zykluszeit auf ein Minimum und sorgt zugleich für hohe Prozesssicherheit.

Nach der Bearbeitung
entnimmt der smarte Greifer das Bauteil, vermisst es vollautomatisch im laufenden Handling-Prozess und legt es als IO- oder NIO-Teil ab. Mithilfe der App GRIPconnect kann der Bediener sämtliche Prozessschritte nachverfolgen, definierbare Zeiträume auswerten und Zustandsdaten der beteiligten Komponenten abfragen. Zudem enthält die App Dokumentationen, Betriebsanleitungen, 3D-Ansichten und Inbetriebnahmevideos.

Die smarten Spannmittel und Greifsysteme von Schunk vermessen, identifizieren und überwachen in Echtzeit die gegriffenen Bauteile und den laufenden Produktionsprozess.
Der intelligente Werkzeughalter iTENDO ermöglicht eine Echtzeitprozessüberwachung und -regelung unmittelbar am Werkzeug. Die Geometrie- und Leistungsdaten der Werkzeughalter bleiben auch mit Sensorik unverändert.
Mithilfe der App GRIPconnect lassen sich die erfassten Prozess- und Greiferdaten über längere Zeiträume statistisch auswerten und visualisieren, beispielsweise zur Analyse eines einzelnen Auftrags oder einer Produktionswoche.
Der intelligente Schunk EGL PROFINET erfasst prozessintegriert in Echtzeit und ohne Einsatz externer Sensoren Angaben zur Größe des Bauteils, zu dessen Beschaffenheit und Zustand. Die aufbereiteten Informationen können weltweit über Cloud-Plattformen zur Verfügung gestellt werden.



Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren