Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Intelligenter Werkzeugaufbau

: MECADAT


Die Langenbacher MECADAT CAD/CAM Computersysteme GmbH hat das neue VISI-Mould Modul, das für den Werkzeugaufbau und den Standardnormalieneinbau in der Version 13.1 komplett neu geschrieben wurde, vorgestellt.

4699
Das neue VISI-Mould Modul ist für den Werkzeugaufbau und den Standard-Normalieneinbau konzipiert.

Das neue VISI-Mould Modul ist für den Werkzeugaufbau und den Standard-Normalieneinbau...

„Die neue Version der VISI-Series CAD/CAM Software beinhaltet wieder eine Vielzahl von neuen Funktionen und Verbesserungen. Herauszuheben ist vor allem das neue VISI-Mould Modul, das nun die neu entwickelte ParamNG Technik benutzt. Diese Technik un-terstützt den intelligenten Werkzeugaufbau, den Einbau von Normalien und Baugruppen sowie das einfache Integrieren von externen Normalienkatalogen und firmenspezifischen Normteilen. Die Kataloge sind durch ein Web-Update auch jederzeit aktualisierbar“, be-richtet Ralph Schmitt, Geschäftsführer von MECADAT.

Vorschaumodus und integrierte Vorlagen

Der Werkzeugaufbau erfolgt nun in VISI-Mould relativ zu jedem Achsensystem und er-möglicht eine dynamische Vorschau der Aufbausituation. Eine Vielzahl von Normalien-herstellern sind automatisch in VISI-Mould integriert (Meusburger, Hasco, Strack, DME, Danly, usw.) und können vom Benutzer aktiviert werden. In diesem Vorschaumodus können nach Anwahl eines Formeinsatzes alle Parameter wie Abmessung, Plattenstärke oder Material, beliebig angepasst werden. Zusätzlich können Platten geändert, ausge-tauscht, hinzugefügt und gelöscht werden.

Alle von den Normalienherstellern angebotenen Aufbauvarianten sind als Vorlagen im System integriert. So kann zum Beispiel der Aufbau per Knopfdruck einfach von einem Standardaufbau in einen Aufbau mit 90 Grad verdrehten Führungselementen oder in ei-nen Aufbau mit Formrahmenplatten geändert werden. Auch Sondereinbauten wie ein zweites Auswerferpaket oder zwei übereinander liegende Leisten
sind im neuen Modul sehr einfach interaktiv zu bewerkstelligen. Es kann der Anwender seine firmenspezifi-schen Aufbauvarianten auch als Vorlage abspeichern. Das geschieht durch Verwendung eines Spezialaufbaus, den der Anwender komplett frei gestalten kann. Die Werkzeugkon-struktion wird durch das Verwenden von solchen parametrischen Vorlagen wesentlich beschleunigt und auch sehr flexibel (inklusive benutzerdefinierter Platten und beliebiger Plattenformen).

Automatische Anpassung

Die im zusammengestellten Aufbau benötigten Standardelemente (Führungssäulen, Buchsen, Schrauben, usw.) werden automatisch eingebaut und passen sich bei Aufbau-änderungen sofort an den neuen Werkzeugaufbau an. Ein so zusammengestellter Werk-zeugaufbau ist nun auch in jedem späteren Konstruktionsstadium jederzeit änderbar. Wird zum Beispiel durch Ändern der Leistenhöhe der Auswerferhub verändert, passen sich alle bereits eingebauten Auswerferstifte automatisch an. Durch die dynamische Stückliste wird automatisch der nächste längere Auswerfer im Katalog gefunden und neu eingetragen. Sogar wenn konstruktionsbedingt eine Platte gegen eine andere ausge-tauscht werden muss, bleiben alle Bohrungen von bereits eingebauten Normalien erhal-ten. Änderungen von Abmessungen wie Plattenstärken, sind jederzeit möglich, auch wenn der Anwender beispielsweise bereits Wannenausfräsungen oder Schieberbahnen in der Platte angebracht hat.

Sämtliche in den Werkzeugaufbau eingebauten Normteile erstellen an den Bohrungen entsprechende CAM-Attribute (Gewinde, Passung, usw.). Daher kann mit dem VISI-MFR Modul anschließend eine vollautomatisierte Bohrbearbeitung der Platten durchgeführt werden. „Mit der Funktionalität des neuen VISI-Mould Moduls unterstützt VISI-Series seine Kunden im Werkzeug- und Formenbau ihre Leistungsfähigkeit zu steigern, um noch schneller und einfacher an ihr Ziel zu kommen“, fasst Ralph Schmitt zusammen.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
CAM-Software, Werkzeug- und Formenbau

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren