Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Intelligentes Maschinenkonzept

: Bimatec Soraluce


Eine intelligente Maschine besteht aus praxisbezogenen und innovativen Technologien. Auf Basis der Erfahrungen und Anforderungen seiner Kunden zeigte Bimatec Soraluce, in Österreich durch TMZ vertreten, während der Technologietage in Limburg an der Lahn derartige Technologien. Darüber hinaus fanden vier Workshops für die mehr als 500 internationalen Besucher statt, wobei die Vorteile der intelligenten Maschine hervorgehoben wurden: DAS+® – Eliminierung von Schwingungen während der Bearbeitung, VSET – Rohteilmessung durch Fotogrammetrie, Werkzeugverwaltung – Reduzierung von Nebenzeiten und einfachste Bedienung – Kostenersparnis durch einfache Bedienung.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe278/17615/web/TA-M.jpg
Während der Technologietage 2018 präsentierte Bimatec Soraluce erstmals das neue Multifunktionscenter TA-M mit einem Längsverfahrweg von (X) 3.500 mm und einem im Maschinentisch integrierten Karusselldrehtisch mit einem Ø von 1.250 mm.

Während der Technologietage 2018 präsentierte Bimatec Soraluce erstmals das...

Das patentierte VSET System (Virtuell Setup) von Soraluce dient zum Vermessen und Ausrichten von Rohteilen. Mit VSET findet die Vermessung des Werkstückes außerhalb der Maschine über eine eigens entwickelte Fotogrammetrie-Technologie statt. Es werden optische Marker und Messpunkte auf den zu bearbeitenden Flächen angebracht. Beim späteren Fotografieren werden die Bilder automatisch an einen PC übertragen. Dort entsteht dann eine Punktewolke, die über eine Best-Fit-Berechnung mit dem 3D-Modell des Fertigteils abgeglichen wird. Hierbei wird auch gleichzeitig eine Aufmaßkontrolle zur Sicherstellung der Rohteilqualität durchgeführt.

So führen fehlerhafte Rohteile nicht mehr – wie sonst üblich – zu unnötigen Produktionsverlusten auf der Maschine. Eventuelle Nacharbeiten können außerhalb der Maschine optimal durchgeführt werden. Auch Produktionsverluste durch ausstehende Entscheidungen über die Nacharbeit (z. B. in der Spät- oder Nachtschicht) gehören der Vergangenheit an.

Zusätzlich erzeugt die Software einen Spannplan des Werkstückes mit detaillierten Angaben für den Maschinenbediener. Auf Wunsch kann ein Messprogramm erzeugt und zur Maschine übertragen werden. Dort erfolgt dann die Kontrolle, ob das Werkstück entsprechend den Vorgaben ausgerichtet ist. Die Genauigkeit beträgt 0,05 mm für den ersten Meter Werkstücklänge. Pro zusätzlichen Meter addieren sich 0,02 mm hinzu. Für ein Bauteil mit 10 m Länge beträgt die Toleranz also lediglich 0,23 mm. „Die Anwendung und Bedienung ist simpel und es werden keine erfahrenen Messtechniker benötigt. Die Zeiteinsparung für das Ausrichten mit bis zu 70 % ist enorm und bietet dem Kunden
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe278/17615/web/FMT_Schleiffunktion.jpg
Das neue Soraluce Schleifpaket verwandelt das die TA-M in ein Multifunktionstalent. Es umfasst innovative Schleifzyklen für das Außen- und Innenrundschleifen sowie Planschleifen auf dem Drehtisch.

Das neue Soraluce Schleifpaket verwandelt das die TA-M in ein Multifunktionstalent....

eine beachtliche Produktionssteigerung der Maschine“, verdeutlicht Andreas Lindner, Geschäftsführender Gesellschafter Bimatec Soraluce.

Fräsen, Drehen und Schleifen in einer Maschine

Bimatec Soraluce präsentierte zudem erstmals das neue Multifunktionscenter TA-M mit einem Längsverfahrweg von (X) 3.500 mm und einem im Maschinentisch integrierten Karusselldrehtisch mit einem Ø von 1.250 mm. Dieser kann hochpräzise positionieren oder dank des Drehzahlbereiches bis 400 min-1 als Karusselltisch genutzt werden.

In Verbindung mit einem automatischen indexierenden Fräskopf werden an komplexen Werkstücken alle fünf Seiten in einer Aufspannung bearbeitet. Durch die Soraluce T-Bauweise des Fräskopfes wird die Hauptspindel zusätzlich für höhere Stabilität und Spielfreiheit für das Karusselldrehen geklemmt. Soraluce Drehzyklen ermöglichen das einfache Drehen von Werkstücken.

Das neue Soraluce Schleifpaket verwandelt die Maschine in ein Multifunktionstalent. Es umfasst innovative Schleifzyklen für das Außen- und Innenrundschleifen sowie Planschleifen auf dem Drehtisch. Im Schleifpaket „All inklusive“ sind zusätzlich eine erweiterte Kühlschmiermittelzuführung, spezielle Teleskopabdeckungen, eine Abrichteinheit mit entsprechenden Zyklen und Auswuchteinheit für die Schleifscheibe enthalten. „Neben der hochpräzisen Fräs- und Drehbearbeitung können jetzt Werkstücke in einer Genauigkeit von Rundheit
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe278/17615/web/Duplex.jpg
Um das Konzept der Duplexmaschinen optimal zu nutzen, hat Soraluce ein Duplexpaket entwickelt.

Um das Konzept der Duplexmaschinen optimal zu nutzen, hat Soraluce ein Duplexpaket...

unter 0,005 mm, Ebenheit 0,010 mm und einer Rautiefe kleiner RA 0,5 auf dem Drehtisch geschliffen werden. Ein zusätzlicher Vorteil des Maschinenkonzeptes der Baureihe TA-M ist die kompakte Bauweise und die Aufstellung auf einem normalen Industrieboden ohne Fundament“, unterstreicht Thilo Borbonus, Geschäftsführender Gesellschafter Bimatec Soraluce.

Duplexbearbeitung für Großteile

Bei der Bearbeitung von sehr großen Maschinenbauteilen und Schweißkonstruktionen aus der Baumaschinenindustrie werden vermehrt Soraluce Fahrständer Fräs- und Bohrzentren im Duplexverfahren in gegenüberliegender Anordnung eingesetzt. Durch den gleichzeitigen Einsatz von zwei Spindeln wird die Produktivität um 50 % gesteigert. Gegenüber den Portalfräsmaschinen sind bei Soraluce Duplex Fahrständer Fräs- und Bohrzentren beide Spindeln unabhängig voneinander in der Längsachsenposition im Einsatz. Zusätzlich ermöglicht die horizontale Lage der beiden Frässchieber auch Bearbeitungen am Werkstück von unten. Hierdurch ist eine 6-Seiten-Bearbeitung möglich und ein Umspannen wird vermieden. Darüber hinaus können beide Maschinen einzeln zur Bearbeitung von komplexen Werkstücken genutzt werden.

Um das Konzept der Duplexmaschinen optimal zu nutzen, hat Soraluce ein Duplexpaket entwickelt. Dieses Paket beinhaltet die Kommunikation beider Maschinen über drei Steuerungen, eine Soraluce Anti-Kollisionssoftware, ständige Synchronisation
beider Maschinen und gemeinsame Maschinennullpunkte für hohe Präzision.

Einfache Bedienung

Der Bediener kann beide Maschinen von der jeweiligen Bedienerbühne der anderen Maschine durch den Einsatz von drei Steuerungen steuern und bedienen. Eine Roboter Toolarena mit bis zu 500 Werkzeugen und automatischer Werkzeugverwaltung versorgt beide Maschinen unabhängig voneinander mit den notwendigen Werkzeugen.

Dazu wird die patentierte DAS+ Technologie zur Schwingungsdämpfung bei der Bearbeitung eingesetzt. „DAS+ ermöglicht, dass unabhängig voneinander mit beiden Maschinen eine Schrupp- oder Schlichtbearbeitung an einem Werkstück durchgeführt werden kann. Das spart enorme Fertigungszeit, da die komplette Bearbeitung des Werkstückes ohne Leerlauf oder Stillstand der Maschine erfolgt“, betont Lindner abschließend.

In Kombination mit Pendelbearbeitung werden Rüstzeiten auf ein Minimum reduziert. Auch hier ergibt sich ein Kosten- und Platzvorteil gegenüber Portalfräsmaschinen. Die Soraluce Duplex Fahrständer Fräs- und Bohrzentren sind oben offen, sodass Werkstücke von oben und den Stirnseiten leicht beladen werden können. Dazu wird ein geringerer Längsverfahrweg in der X-Achse gegenüber Portalfräsmaschinen benötigt.

Während der Technologietage 2018 präsentierte Bimatec Soraluce erstmals das neue Multifunktionscenter TA-M mit einem Längsverfahrweg von (X) 3.500 mm und einem im Maschinentisch integrierten Karusselldrehtisch mit einem Ø von 1.250 mm.
Das neue Soraluce Schleifpaket verwandelt das die TA-M in ein Multifunktionstalent. Es umfasst innovative Schleifzyklen für das Außen- und Innenrundschleifen sowie Planschleifen auf dem Drehtisch.
Um das Konzept der Duplexmaschinen optimal zu nutzen, hat Soraluce ein Duplexpaket entwickelt.
Das VSET System dient zum Vermessen und Ausrichten von Rohteilen. Mit VSET findet die Vermessung des Werkstückes außerhalb der Maschine über eine eigens entwickelte Fotogrammetrie-Technologie statt.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Werkzeugmaschinen, Großteilebearbeitung

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren