Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Intelligentes Spannsystem

: Röhm


Röhm bietet ein vernetztes Spannsystem, das damit neue Möglichkeiten in der Werkstückspannung eröffnet. Das System erlaubt die Erfassung von Spannkräften unter Rotation während der Zerspanung sowie eine Zustandsdatenerfassung und vorausschauende Wartung.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe216/14053/web/Intelligentes_Futter.jpg
Das komplett vernetzte Spannsystem von Röhm erlaubt unter anderem die Erfassung von Spannkräften unter Rotation und während der Zerspanung.

Das komplett vernetzte Spannsystem von Röhm erlaubt unter anderem die Erfassung...

Beteiligt sind dabei gleich mehrere Komponenten, die optimal zusammenspielen: Im Mittelpunkt steht ein intelligentes Spannfutter, betätigt durch einen elektrischen Spannzylinder. Die dort erfassten Daten werden in einer zentralen Steuereinheit verarbeitet, welche die Daten kabellos an eine Vielzahl möglicher Endgeräte sendet, beispielsweise ein Tablet vor Ort. Dank einer Cloud-Lösung ist ein permanenter Zugriff auf die ermittelten Daten möglich.

Flexibilität verbessert

Abhängig von der jeweiligen Bearbeitungssituation lassen sich flexible Spannkräfte einstellen. Die Anpassung der Haltekräfte unter Rotation erlaubt beispielsweise ein sicheres Spannen auch von empfindlichen Werkstücken. Außerdem sind jederzeit Informationen über den Zustand des Spannsystems abrufbar. Dadurch lassen sich – dank vorbeugender Wartung – Maschinenstillstände vermeiden oder auch Durchlaufzeiten beschleunigen. Röhm greift damit die Forderung nach höherer Flexibilität und Produktivität sowie einer hohen Auslastung und Maschinenverfügbarkeit auf. Werkstückverzug und Fertigungstoleranzen werden ebenfalls minimiert, da stets die optimale Spannkraft eingestellt werden kann.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren