Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Intelligentes Ultraschall-System zum Läppen und Polieren

: joke


Das neue Ultraschallsystem ENESKAsonic von joke ist besonders für Werkstücke mit komplexer Geometrie geeignet. Vor allem im Bereich Erodieren und Stanzen, wenn hohe Kantengenauigkeit oder extrem abrasive Arbeiten bei harten Werkstoffen gefragt sind, kann das System seine Stärken mit einer Leistung von 45 Watt voll ausspielen. Die offizielle Präsentation erfolgt im Mai auf der Moulding Expo.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18745/web/ENESKAsonic_10x15.jpg
joke Technology präsentiert das ENESKAsonic auf der Moulding Expo. Das neue Ultraschallsystem ist besondersfür Werkstücke mit komplexer Geometrie geeignet.

joke Technology präsentiert das ENESKAsonic auf der Moulding Expo. Das neue...

Intelligente Benutzerfreundlichkeit stand bei der Entwicklung des ENESKAsonic an erster Stelle. Dank des übersichtlichen Displays und des zentralen Drehreglers ist das Ultraschallsystem intuitiv und leicht zu bedienen. Haptik und Design des neuen Gehäuses mit seinen kompakten Maßen von nur 135 x 235 x 200 Millimeter überzeugen. Durch den integrierten Tragegriff ist kein Umbauen, Aufklappen oder Arretieren nötig – einfach greifen und den Arbeitsplatz wechseln.

Einfache Steuerung

Im neuen Touch-Display finden sich alle relevanten Informationen – von Leistung über Frequenz bis zur Boostfunktion – auf einen Blick. Per Doppelklick können individuelle und gespeicherte Einstellungen aufgerufen werden. Farbige LEDs und akustische Signale geben dem Anwender ein direktes Feedback, welche Parameter eingestellt sind, ob zum Beispiel ein Handstück korrekt angeschlossen oder in Verwendung ist. Kontrast und Helligkeit im Display können eingestellt werden – gerade beim Wechsel des Arbeitsplatzes ist das sehr angenehm. Praktisch ist auch die integrierte Handstückablage. Der Leerlauf-Timer erkennt nicht genutzte Handstücke und schützt so vor Verschleiß – diese ist individuell einstellbar von 0 bis 120 Minuten. Komfortabel und vielseitig ist das ENESKAsonic mit der zweiten Anschlussmöglichkeit für ein weiteres Handstück – unterschiedliche Tätigkeiten mit verschiedenen Einstellungen können im schnellen Wechsel durchgeführt werden.

Stets die richtige Frequenz

Beim Polieren und Läppen arbeitet das ENESKAsonic in einem Frequenzbereich von 20 bis 30 kHz. Stufenlos verstellbar ist jetzt die Frequenz des
nur 140 Gramm schweren Handstücks. Es ermöglicht ein ergonomisches und ermüdungsfreies Arbeiten, wenn feinster Abtrag gefragt ist. Dabei ermittelt das ENESKAsonic mit der neuen Tune-Funktion automatisch die richtige Frequenz für die eingespannten Werkzeuge. So können Werkstücke in der Tiefe besser bearbeitet werden, Keramikfaserfeilen müssen nicht gekürzt und können bei jeder Länge optimal genutzt werden. Das ermöglicht insgesamt eine längere Standzeit und akkuraten Abtrag.

Für leistungsintensive, extra abrasive Arbeiten mit gesinterten Diamantfeilen gibt es den Boost-Modus. Ein in der Steuerung integriertes Kühlsystem verhindert eine Überhitzung der Elektronik. Per USB-Schnittstelle können eine externe LED-Kaltlichtquelle angeschlossen oder Software-Erweiterungen installiert werden.

Moulding Expo: Halle 7, Stand B35

joke Technology präsentiert das ENESKAsonic auf der Moulding Expo. Das neue Ultraschallsystem ist besondersfür Werkstücke mit komplexer Geometrie geeignet.
Das nur 140 Gramm schwere Handstücks ermöglicht ein ergonomisches und ermüdungsfreies Arbeiten, wenn feinster Abtrag gefragt ist.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Werkzeug- und Formenbau

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren